Abo
  • Services:
Anzeige
AR.Drohne mit Steuerhandschuh
AR.Drohne mit Steuerhandschuh (Bild: Hugo Silva)

Bitalino: Drohnen steuern wie ein Jedi

AR.Drohne mit Steuerhandschuh
AR.Drohne mit Steuerhandschuh (Bild: Hugo Silva)

In einem Youtube-Video zeigt Hugo Silva, wie er eine Drohne mit Hilfe von Hand- und Armbewegungen steuert. Golem.de erzählte er, wie das funktioniert und wie es dazu kam.
Von Alexander Merz

Hugo Silva stülpt sich eine Art Handschuh mit ein wenig Elektronik über, und dann lässt er mit Hand- und Armbewegungen den Quadrocopter Parrot AR.Drone auf- und absteigen und kurze Flugmanöver vollführen. Uns erklärt er, welche Elektronik im Handschuh steckt, wie er sie programmiert hat und wie wir selbst Dinge nach Art der Jedi steuern können.

Anzeige


Im Handschuh sind das Bitalino-Mikrocontrollerboard und mehrere Sensoren eingebaut, welche die Muskeltätigkeit erfassen und ein Beschleunigungssensor, sie erkennen die Bewegungen und Gesten der Hand und des Armes. Zur Erfassung der Muskeltätigkeit dient ein Elektromyographie-Sensor, wie Silva erklärt.

  • Drohne und Steuerungshandschuh (Foto: Hugo Silva)
  • Der Handschuh von der Innenseite, die kleinen Metallplättchen sind EMG-Sensoren (Foto: Hugo Silva)
  • Das Design des Handschuhs gewährleistet sicheren Halt und gute Bewegungsfreiheit. (Foto: Hugo Silva)
  • Ein früher Entwurf als reines Armband ... (Foto: Hugo Silva)
  • ..., bei dem die Gel-Elektroden noch an der Hand befestigt werden mussten. (Foto: Hugo Silva)
Drohne und Steuerungshandschuh (Foto: Hugo Silva)

Bei der Elektromyographie (EMG) wird der elektrische Stromfluss der Nervenfasern im Muskel beobachtet. Wenn ein Muskel entspannt ist, fließt kein oder nur wenig Strom durch die entsprechenden Nervenfasern. Wird er angespannt, steigt der Stromfluss. Der Sensor misst diese Änderungen der Strompotenziale. Auf diese Weise wird das Beugen der Hand erkannt. Der Beschleunigungssensor erfasst die Drehbewegung des Armes.

Diese Signale werden vom Mikrocontroller registriert und per Bluetooth über das Serial Port Profile (SPP) an einen Laptop geschickt. Dieser nimmt die empfangenen Daten auf und steuert mit Hilfe einer Python-Bibliothek die Drohne über WLAN. "Die grundlegende Umsetzung war nicht schwer", sagt Silva. Gerade die Ansteuerung der Drohne über die Python-Bibliothek habe er überraschend einfach gefunden.

Sensordaten entrauschen 

eye home zur Startseite
globalistik 22. Jun 2014

Ich schreib euch sowas, möchte aber als gegenleistung die festanstellung^^

Cyrano_B 20. Jun 2014

volle Zustimmung! Beides hervorragende Bücher über das was möglich ist und vielleicht...

nudel 20. Jun 2014

Entsprechend fehlt natürlich auch eine Antwort von Golem....

Yes!Yes!Yes! 20. Jun 2014

Wo genau steuern die denn Drohnen? Muss mir in den Filmen entgangen sein. Falls...

Dwalinn 18. Jun 2014

Steht auch im Artikel.^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Technische Universität Hamburg, Hamburg
  4. Apex Tool Holding Germany GmbH & Co. KG, Westhausen, Besigheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal...

    rsaddey | 18:59

  2. LOL: Unternehmer, die nach dem Staat rufen

    Dungeon Master | 18:53

  3. Re: Die Akku Technik wird in den nächsten Jahren...

    Hegakalle | 18:52

  4. Re: Verbessert

    LinuxMcBook | 18:52

  5. Null Kommentare? Die Mobil-Unternehmen...

    jude | 18:51


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel