• IT-Karriere:
  • Services:

Bis zu 200 kW Ladeleistung: Rivian will Ladenetz im Tesla-Stil aufbauen

Elektroauto-Hersteller Rivian will es Tesla gleichtun und ein Ladenetz aufbauen, das exklusiv von den eigenen Elektroautos genutzt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Rivian R1S
Rivian R1S (Bild: Rivian)

Tesla als Vorbild: Das US-Startup Rivian plant ein eigenes Ladenetzwerk für seine Elektrofahrzeuge, das aus Schnellladesäulen mit 200 Kilowatt (kW) Ladeleistung bestehen soll. Es wird ergänzt durch Wechselstrom-Ladesäulen, die bei längeren Aufenthalten genutzt werden können, um die Akkus der Fahrzeuge wieder zu laden. Damit orientiert sich Rivian an Teslas Netz von Super- und Destination Chargern. Zunächst wird das Rivian Adventure Network in den USA und Kanada gebaut.

  • Rivian R1T (Bild: Rivian)
  • Rivian R1S (Bild: Rivian)
  • Rivian R1T (Bild: Rivian)
Rivian R1S (Bild: Rivian)
Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt
  2. Minebea Intec, Aachen

Das Netzwerk wird Exklusivcharakter haben, Elektrofahrzeuge anderer Hersteller sollen an den Säulen nicht laden können. Bis Ende 2023 sollen es 3.500 Ladepunkte mit Gleichstromsystemen an 600 Standorten sein. Zunächst soll die Ladeleistung bei 200 kW liegen, später bei 300 kW. Die Wechselstromlader werden als Rivian Waypoints bezeichnet, wobei davon bis Ende 2023 etwa 10.000 Stück aufgebaut sein sollen. In den staatlichen Parks in Colorado sollen die ersten an den Parkplätzen entstehen. Geladen wird, während die Besitzer ihrem Freizeitvergnügen nachgehen. Was das Laden kosten wird, ist nicht bekannt.

Zwei Fahrzeuge im Sortiment

Rivian plant zunächst zwei Fahrzeuge. Der R1T ist ein elektrischer Pick-up, der R1S hat eine größere Passagierkabine. Die Elektrogeländefahrzeuge passen preislich ins Luxussegment, sollen jedoch robust und gut im Gelände sein. Die Preise starten bei 70.000 US-Dollar und reichen bis zu 77.500 US-Dollar. Wie üblich werden die Preise in den USA netto angegeben - ein Umrechnen zum Wechselkurs ist also nicht sinnvoll. Alle Fahrzeuge sollen mehr als 300 Meilen (480 km) mit einer Akkuladung fahren können. Die beiden Fahrzeuge sollen etwa Mitte 2021 ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Fury Black RGB DIMM 16GB DDR4-3200 Kit für 91,90€, Razer Naga Trinity Gaming-Maus...
  2. (u. a. Lenovo IdeaPad Flex 3 Convertible-Chromebook 11,6 Zoll für 279€, Lenovo Tab M10 10,1 Zoll...
  3. 919€ (Bestpreis)

schueppi 22. Mär 2021 / Themenstart

Verstehe den Einwand zu meinem Post nicht. Es steht nichts von Tesla. Es steht nicht...

jpk1337 22. Mär 2021 / Themenstart

Das macht ihr doch sonst auch so gerne und hier wärs tatsächlich mal angebracht. Sonst...

bofhl 22. Mär 2021 / Themenstart

Versuchen darfst du das ruhig - nur funktioniert es nicht! Ohne das Teslas Fahrzeugsystem...

bofhl 22. Mär 2021 / Themenstart

Wesentlich sinnvoller aber nur für Besitzer andere Fahrzeuge - ist eben wie mit Tesla...

Denni 22. Mär 2021 / Themenstart

muss man nicht verstehen..

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /