• IT-Karriere:
  • Services:

Bis zu 2 GByte/s: Asmedia zeigt USB-3.2-Gen2x2-Controller im Betrieb

Mit zwei Asmedia-Chips können externe NVMe-SSDs dank USB 3.2 Gen2x2 künftig eine Geschwindigkeit von bis zu 20 GBit/s erreichen. Erste Notebooks und Mainboards mit entsprechend angebundenen USB-C-Ports sollen noch 2019 erscheinen, offen bleibt wann Client-Geräte verfügbar sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Asmedias Host-Controller namens ASM3242
Asmedias Host-Controller namens ASM3242 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Auf USB 3.1 Gen2 und damit genauer gesagt USB 3.2 Gen2 folgt ... genau, USB 3.2 Gen2x2: Die wenig verständlich benannte Schnittstelle soll innerhalb der nächsten Monate zum Standard in teureren Ultrabooks und bei PC-Mainboards werden. Hierzu setzen Hersteller auf den ASM3242-Host-Controller von Asmedia. Als Bridge-Chip von USB auf NVMe wird der ASM2364 verwendet. So sind externe SSDs möglich, die eine sequenzielle Datenrate von 20 GBit/s respektive 2 GByte/s erreichen.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. SySS GmbH, Tübingen

Intern wird der ASM3242 an vier PCIe-Gen3-Lanes angebunden, andernfalls wäre die besagte Geschwindigkeit nicht umsetzbar. AMDs und Intels Controller-Hubs, einst als Chipsatz bezeichnet, haben mehr als genug Lanes für solche Asmedia-Chips. Es obliegt daher den Partnern, ob und wie viele ASM3242 auf einer Platine verbaut werden. Für USB 3.2 Gen2x2 ist auf Host- und Client-Seite zwingend ein USB-C-Anschluss notwendig, da bei USB-A nicht genügend Highspeed-Bahnen in den Steckern und Kabeln vorhanden sind.

Bis Mainboards mit dem ASM3242 für USB 3.2 Gen2x2 erscheinen, wird es noch einige Monate dauern. Bereits am Markt etabliert sind externe SSD-Gehäuse für USB 3.2 Gen2 und somit 1 GByte/s: Modelle von allerhand chinesischen Herstellern verwenden hierzu die Asmedia-Controller ASM2362 und ASM2806, diese hängen ergo an zwei PCIe-Gen3-Lanes.

  • Asmedias Bridge-Chip ASM2364 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Asmedias Host-Controller ASM3242 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Demo von USB-3.2 2x2 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Asmedias Bridge-Chip ASM2364 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Schnelle SSDs wie eine Samsung 970 Pro Evo oder WD Black SN750 werden zumindest bei sequenzieller Datenübertragung ausgebremst. Sinnvoller sind daher Modelle wie Crucials P1 oder Intels 660p, bei wahlfreien Zugriffen limitiert der Controller und nicht das Interface.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ursprüngliche BezeichnungVorherige BezeichnungAktuelle BezeichnungGeschwindigkeitStecker
USB 3.0USB 3.1 Gen1USB 3.2 Gen15 GBit/sType A+C
USB 3.1USB 3.1 Gen2USB 3.2 Gen210 GBit/sType A+C
USB 3.2-USB 3.2 Gen2x220 GBit/sType C
-USB 3.2 Gen2x2USB 4 Gen2x220 GBit/sType C
USB 4-USB 4 Gen3x240 GBit/sType C
USB-Spezifikationen im Überblick


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)

Lachser 31. Mai 2019

Wenn es so einfach wäre. Nun steht in der Produktbeschreibung jeweils: "mit USB 3.1...

M.P. 31. Mai 2019

Kann ja sein, dass das Heise Board ein frühes Entwicklungsmuster war, wo man vorsorglich...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /