Bis Jahresende: Telefónica muss noch über 2.500 4G-Stationen errichten

Erneut erreicht Telefónica ein Teilziel beim LTE-Ausbau. Doch bis Jahresende bleibt noch viel zu tun.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Start mit wenigen Gästen
5G-Start mit wenigen Gästen (Bild: Telefónica Deutschland)

Telefónica hat eine mehrfach verlängerte Frist der Bundesnetzagentur für den LTE-Ausbau erfüllt. Das gab das Unternehmen am 5. Oktober 2020 bekannt. Nun sei das nächste Ziel, bei einer Gesamtvorgabe von 7.600 4G-Stationen, bis Ende des Jahres zu erreichen. Insgesamt habe O2 seit Jahresbeginn 5.089 neue 4G-Stationen errichtet.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater SAP (m/w/d)
    über Hays AG, Giengen an der Brenz
  2. Facility Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechische Republik)
Detailsuche

Mit der zweiten Vorgabe habe O2 nun 65 Prozent der von der Bundesnetzagentur bis Ende des Jahres geforderten Stationen erreicht. "Wir sind sehr zuversichtlich, bis Jahresende unsere Ausbauziele zu erreichen", erklärte Markus Haas, Chef von Telefónica Deutschland/O2. Durch den verspäteten Netzausbau drohte dem Betreiber eine Zeitlang ein Zwangsgeld in Höhe von 600.000 Euro durch die Bundesnetzagentur, was jedoch bislang abgewendet wurde. In der Zuteilung der im Jahr 2015 versteigerten Frequenzen hatte die Bundesnetzagentur die Auflage erteilt, dass ab Beginn des laufenden Jahres 98 Prozent der Haushalte bundesweit und 97 Prozent der Haushalte je Bundesland mit einer Mindestdatenrate von 50 MBit/s pro Antennensektor versorgt werden müssen. Die Hauptverkehrswege sollten vollständig versorgt sein.

Bei der Versorgung entlang der Verkehrswege stellten sich Herausforderungen wie das Erschließen möglicher Standorte, das Berücksichtigen von Naturschutzvorgaben sowie die Koordination mit anderen Beteiligten. Telefónica stehe mit den Beteiligten wie etwa den Bahngesellschaften in "intensivem Austausch" und mache hier Fortschritte, erklärte der Netzbetreiber.

Telefónica: 5G-Netz eingeschaltet

Gemeinsam mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder schaltete Haas am vergangenen Wochenende als letzter der drei bestehenden Betreiber ein 5G-Netz ein. Bei der Veranstaltung waren wegen der Coronapandemie nur wenige Topmanager eingeladen. O2 startete das 5G-Netz in den fünf größten Metropolen des Landes, in München, Berlin, Hamburg, Köln und Frankfurt und in zehn weiteren Städten, darunter Düsseldorf, Stuttgart, Essen und Potsdam. "Mit unserem 5G-Netz gehen wir zügig in die Fläche. Wir starten am Tag der Einheit sozusagen mit 5+10 Städten und erschließen uns auch schnell ländlich geprägte Gebiete", erklärte Haas. Frequenzen, die derzeit noch für 3G genutzt werden, werden sukzessive für das 5G-Netz umgewidmet. Telefónica Deutschland startete mit 150 5G-Standorten und insgesamt rund 450 Antennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /