Bis 22 kW: Continental entwickelt Laderoboter für Elektroautos

Ein kleiner Roboter soll Elektroautos mit dem Stromnetz verbinden. Das System lässt sich auch nachträglich einbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Laderoboter von Conti könnte 2024 auf den Markt kommen.
Der Laderoboter von Conti könnte 2024 auf den Markt kommen. (Bild: Continental)

Der Automobilzulieferer Continental will zusammen mit dem Startup Volterio einen vollautomatischen Laderoboter für Elektroautos entwickeln. Erste seriennahe Systeme soll es noch in diesem Jahr geben, teilte Continental am 26. Januar 2022 mit. "Die Serienfertigung des Systems ist für das Jahr 2024 geplant und wird in Deutschland erfolgen", hieß es weiter. Einen möglichen Preis nannten die Firmen noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Process Specialist (m/w/d) Controlling
    MAPAL Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG, Aalen
  2. Trainee IT SAP (m/w/d)
    CLAAS KGaA mbH, Harsewinkel
Detailsuche

Der Mitteilung zufolge besteht die Ladelösung aus zwei Komponenten: einer Einheit am Unterboden des Fahrzeugs sowie einer auf dem Garagenboden. Sobald das Auto geparkt ist, sollen sich beide Komponenten automatisch verbinden. Die Steuerung erfolge über den Standard Ultrabreitband.

Der Laderoboter stellt dabei eine physische Stromverbindung mit dem Auto her. Die Ladung erfolgt daher nicht induktiv über ein Magnetfeld. Dadurch gehe kaum Energie verloren, was diese Lösung "besonders nachhaltig und ressourcenschonend" mache.

Kein genaues Einparken erforderlich

Ein genaues Einparken sei nicht erforderlich. "Der Laderoboter korrigiert bis zu 30 Zentimeter Abweichung von der idealen Parkposition. Dazu ist es unerheblich, in welchem Winkel ein Fahrzeug im Verhältnis zur Boden-Unit positioniert wird", hieß es.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)
Golem Akademie
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Den Unternehmen zufolge ist das System "unkompliziert und schnell zu installieren". Die Bodeneinheit könne einfach auf den Garagenboden gelegt oder dort verschraubt werden. Der Laderoboter sei zunächst für Privathaushalte konzipiert und könne eine Ladeleistung von bis zu 22 Kilowatt (kW) übertragen. Das System sei "retrofit" und lasse sich in bereits produzierte Fahrzeugmodelle nachrüsten.

In einem zweiten Schritt werde eine im Boden versenkbare Schnellladelösung für den öffentlichen Raum entwickelt, die beispielsweise in Parkhäusern, Tankstellen oder auf Betriebsflächen mit einer Ladeleistung von mehr als 50 kW Gleichstrom zum Einsatz kommen könne. Damit ließen sich autonome Autos künftig in Parkhäusern automatisch aufladen.

Der Mitteilung zufolge haben die Conti-Tochter Continental Engineering Services (CES) und Volterio parallel und unabhängig voneinander an ähnlichen Laderoboter-Konzepten geforscht. In der neuen Kooperation sollen sich beide Partner nun ergänzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mixermachine 28. Jan 2022

Wurde doch schon mehrmals ausprobiert und hat sich nicht durchgesetzt

Doener 27. Jan 2022

Ich hatte an etwas gedacht das 1x gekauft wird und dann direkt mehrere Fahrzeuge bedienen...

M.P. 27. Jan 2022

Naja, wenn man im Winter mit festgefrorenem Schneematsch unter dem Auto in die Tiefgarage...

M.P. 27. Jan 2022

Kommt auf das Baujahr der Garage an, in unserer ca 40 Jahre alten Fertiggarage muss man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. Mandrake 2: Laser-Kommunikation im Weltall für moderne Kriegsführung
    Mandrake 2
    Laser-Kommunikation im Weltall für moderne Kriegsführung

    Zwei Satelliten waren beim militärischen Raumfahrt-Projekt Mandrake 2 mit Laserstrahlen verbunden. Die Kommunikation hielt 40 Minuten lang.

  3. Farasis: Bau einer Batteriezellfabrik in Bitterfeld geplatzt
    Farasis
    Bau einer Batteriezellfabrik in Bitterfeld geplatzt

    Der chinesische Konzern Farasis wollte im sachsen-anhaltischen Bitterfeld eine Batteriezellfabrik mit 2.000 Arbeitsplätzen errichten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /