• IT-Karriere:
  • Services:

Bird of Prey: Airbus stellt Flugzeug im Raubvogeldesign vor

Mit einem ungewöhnlichen Design will Airbus junge Luftfahrtingenieure inspirieren. Es ist ein Regionalflugzeug, das einen gefiederten Schwanz und gefiederte Tragflächenspitzen hat wie ein Raubvogel. Mit solchen bionischen Komponenten will der europäische Luftfahrtkonzern Flugzeuge effizienter machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bird of Prey: Die besten Lektionen über Design lehrt die Natur.
Bird of Prey: Die besten Lektionen über Design lehrt die Natur. (Bild: Airbus)

Bionisches Design für ein Flugzeug: Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus hat ein konzeptionelles Design für ein Verkehrsflugzeug vorgestellt. Es ahmt einen Raubvogel nach und soll künftige Flugzeugkonstrukteure inspirieren.

Stellenmarkt
  1. AOK Niedersachsen, Hannover
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Der Bird of Prey ist ein Regionalflugzeug mit hybridelektrischem Turbopropellerantrieb. Die Form von Heck und Tragflächen sind dem Schwanz und den Flügeln eines Raubvogels nachgebildet, die sehr effizient sind. Sie haben federartige Strukturen, die aktiv gesteuert werden sollen.

Es sei aber "ein theoretisches Design" und solle "kein echtes Flugzeug darstellen", erklärt Airbus. Es basiere allerdings auf realistischen Ideen für ein künftiges Regionalflugzeug. Airbus hatte den Bird of Prey bei der Royal International Air Tattoo Air Show auf der Luftwaffenbasis Fairford in der Grafschaft Gloucestershire vorgestellt.

"Eine der Prioritäten für die gesamte Branche ist es, die Luftfahrt nachhaltiger zu gestalten - das Fliegen sauberer, umweltfreundlicher und leiser als je zuvor zu machen", sagte Airbus-Manager Martin Aston. "Von unserer Arbeit am Passagierflugzeug A350 XWB wissen wir durch Biomimikry, dass die Natur uns einige der besten Lektionen über Design lehrt."

Das Potenzial von Biomimikry sieht Airbus beispielsweise in der Entwicklung und Herstellung von Materialien, Strukturen und Systemen, die von der Natur inspiriert sind. Schon seit einigen Jahren beschäftigt sich Airbus mit solchen Designs. Der Erfolgsfaktor werde sein, diese mit 3D-Druck-Verfahren zu kombinieren, sagte Airbus-Innovationsmanager Bastian Schäfer vor einigen Jahren Golem.de.

Ein Konzept für ein hybridelektrisches Regionalflugzeug hatte Airbus erstmals Mitte des Jahrzehnts präsentiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Amazon-Geräte reduziert, z. B. Kindle, Echo Show, Fire und Fire TV Stick)
  2. (aktuell u. a. 2x SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 17€ statt ca. 22€ im Vergleich und ASUS...
  3. 477€ (Vergleichspreis ca. 525€)
  4. 589€ (Bestpreis!)

kaesekuchen 24. Jul 2019

Unsere Enkel sollten da mal schön still sein, denn ihre Mentalität wird kein bisschen...

nixalsverdrussbit 23. Jul 2019

Im Überschallsturzflug auf Blattwürmer und Raupen soll er über 300 km/h erreichen.

schueppi 23. Jul 2019

Nur auf Walfänger... Er wird aber vorher enttarnt um einen Heiden Schrecken einzujagen...

maxule 22. Jul 2019

Du hast noch den Universalübersetzer vergessen, um die Bedienungsanweisung zu lesen.

Neuro-Chef 22. Jul 2019

OK. Aber wie schreibt man das auf Chinesisch?


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Verschlüsselung: Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?
Verschlüsselung
Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?

Der Fall der Crypto AG wirbelt in der Schweiz immer noch Staub auf. In Deutschland hingegen ist es auffallend still.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Schweizer Crypto AG Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten
  2. Bundesverfassungsgericht Was darf ein deutscher Auslandsgeheimdienst?
  3. Gerichtsverfahren Bundesregierung verteidigt Auslandsspionage des BND

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

    •  /