• IT-Karriere:
  • Services:

Bird of Prey: Airbus stellt Flugzeug im Raubvogeldesign vor

Mit einem ungewöhnlichen Design will Airbus junge Luftfahrtingenieure inspirieren. Es ist ein Regionalflugzeug, das einen gefiederten Schwanz und gefiederte Tragflächenspitzen hat wie ein Raubvogel. Mit solchen bionischen Komponenten will der europäische Luftfahrtkonzern Flugzeuge effizienter machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bird of Prey: Die besten Lektionen über Design lehrt die Natur.
Bird of Prey: Die besten Lektionen über Design lehrt die Natur. (Bild: Airbus)

Bionisches Design für ein Flugzeug: Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus hat ein konzeptionelles Design für ein Verkehrsflugzeug vorgestellt. Es ahmt einen Raubvogel nach und soll künftige Flugzeugkonstrukteure inspirieren.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Bruker AXS GmbH, Karlsruhe

Der Bird of Prey ist ein Regionalflugzeug mit hybridelektrischem Turbopropellerantrieb. Die Form von Heck und Tragflächen sind dem Schwanz und den Flügeln eines Raubvogels nachgebildet, die sehr effizient sind. Sie haben federartige Strukturen, die aktiv gesteuert werden sollen.

Es sei aber "ein theoretisches Design" und solle "kein echtes Flugzeug darstellen", erklärt Airbus. Es basiere allerdings auf realistischen Ideen für ein künftiges Regionalflugzeug. Airbus hatte den Bird of Prey bei der Royal International Air Tattoo Air Show auf der Luftwaffenbasis Fairford in der Grafschaft Gloucestershire vorgestellt.

"Eine der Prioritäten für die gesamte Branche ist es, die Luftfahrt nachhaltiger zu gestalten - das Fliegen sauberer, umweltfreundlicher und leiser als je zuvor zu machen", sagte Airbus-Manager Martin Aston. "Von unserer Arbeit am Passagierflugzeug A350 XWB wissen wir durch Biomimikry, dass die Natur uns einige der besten Lektionen über Design lehrt."

Das Potenzial von Biomimikry sieht Airbus beispielsweise in der Entwicklung und Herstellung von Materialien, Strukturen und Systemen, die von der Natur inspiriert sind. Schon seit einigen Jahren beschäftigt sich Airbus mit solchen Designs. Der Erfolgsfaktor werde sein, diese mit 3D-Druck-Verfahren zu kombinieren, sagte Airbus-Innovationsmanager Bastian Schäfer vor einigen Jahren Golem.de.

Ein Konzept für ein hybridelektrisches Regionalflugzeug hatte Airbus erstmals Mitte des Jahrzehnts präsentiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

kaesekuchen 24. Jul 2019

Unsere Enkel sollten da mal schön still sein, denn ihre Mentalität wird kein bisschen...

nixalsverdrussbit 23. Jul 2019

Im Überschallsturzflug auf Blattwürmer und Raupen soll er über 300 km/h erreichen.

schueppi 23. Jul 2019

Nur auf Walfänger... Er wird aber vorher enttarnt um einen Heiden Schrecken einzujagen...

maxule 22. Jul 2019

Du hast noch den Universalübersetzer vergessen, um die Bedienungsanweisung zu lesen.

Neuro-Chef 22. Jul 2019

OK. Aber wie schreibt man das auf Chinesisch?


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /