Bird: Neuer Verleih-Elektroscooter mit Vandalismussensoren

Die E-Scooter, die in vielen Städten verliehen werden, haben oft einen geringen Haltbarkeitswert. Bird will das bei seinem neuen E-Roller ändern und baut Sensoren ein, die Vandalismus und Defekte erkennen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bird Two
Bird Two (Bild: Bird)

Elektrotretroller im Verleih sollen angeblich nicht lange halten, weil sie oft beschädigt oder unsachgemäß benutzt würden. Verleiher Bird hat nun den Bird Two präsentiert, der mit größeren Akkus, Sensoren zum Erkennen von Beschädigungen und ohne von außen sichtbaren Schrauben auskommt. Die Sensoren sollen dem Anbieter melden, wenn der E-Scooter beschädigt wird.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in Abbrandvorgänge und Antriebssysteme
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Kandern, Freiburg im Breisgau
  2. IT-Auditor / CISA (m/w/d)
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
Detailsuche

Wichtige Neuerung beim Bird Two ist der Akku, der nach Angaben des Anbieters eine um 50 Prozent größere Kapazität als der Vorgänger hat und in einem breiteren Temperaturspektrum arbeiten kann. Die genaue Akkukapazität oder die Reichweite nannte Bird laut einem Bericht von The Verge aber bisher nicht.

  • Bird Two (Bild: Bird)
  • Bird Two (Bild: Bird)
  • Bird Two (Bild: Bird)
  • Bird Two (Bild: Bird)
Bird Two (Bild: Bird)

Damit es bei Stürzen zu weniger Verletzungen kommt, wurden alle freiliegenden Schraubköpfe beseitigt. Das soll auch verhindern, dass sich Dritte unbefugt an dem E-Scooter zu schaffen machen. Darüber hinaus bekam der Bird Two einen Kippständer, der das Umkippen verhindern soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 04. Aug 2019

Geht auch mit ganz normalen Reifen. Nur bei Kurven muss man halt vorsichtig fahren. Wer...

norbertgriese 02. Aug 2019

Prima Wetter, nur der Wetterbericht hat anderes angesagt: - Fußgänger gibt's weniger...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Deepfake-Video: Mordopfer sucht selbst nach den Tätern
    Deepfake-Video
    Mordopfer sucht "selbst" nach den Tätern

    Die niederländische Polizei sucht mit einem via KI erzeugten Video nach den Mördern eines 13-jährigen Jungen.

  3. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /