Bird: E-Scooter-Anbieter entlässt 406 Mitarbeiter per Zoom-Konferenz

Zoom-Videokonferenzen sind ein beliebtes Mittel, in der Pandemie Kontakt aufrechtzuerhalten. 406 Ex-Mitarbeiter von Bird dürften das anders sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Scooter Bird Two
E-Scooter Bird Two (Bild: Bird)

Der E-Scooter-Verleiher Bird hat 406 seiner rund 1.400 Mitarbeiter infolge der Coronapandemie entlassen. Das ist an sich derzeit nichts Besonderes, weil sich solche Meldungen wohl häufen werden. Bemerkenswert ist jedoch die Art und Weise, wie die Entlassung geschah.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) Automation
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Anwendungsbetreuer Krankenhausinformationssystem (m/w/d)
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Raum Bottrop
Detailsuche

Der Titel der Zoom-Videokonferenz hieß nach Angaben eines Teilnehmers, der mit dem Webmagazin dot.la gesprochen hat, lediglich "COVID-19 Update". Die Gästeliste war den Teilnehmern nicht zugänglich und im Verlauf der Videokonferenz zeigte sich auch, warum: Es waren nicht alle Bird-Mitarbeiter eingeladen. Eine Aufzeichnung des Meetings wurde Dot.la zugeschickt.

Was dann folgte, ist ein Musterbeispiel dafür, wie eine Entlassung nicht durchgeführt werden sollte. Eine Stimme verkündete vor einem Schriftzug, auf dem COVID-19 stand, dass dies eine suboptimale Art und Weise sei, die Botschaft zu übermitteln. Laut Dot.la hieß es unter anderem: "COVID-19 hat auch massive Auswirkungen auf unser Geschäft gehabt, die unser Führungsteam und unseren Vorstand zu äußerst schwierigen und schmerzhaften Entscheidungen gezwungen haben. Eine dieser Entscheidungen ist die Abschaffung einer Reihe von Rollen im Unternehmen. Leider wird Ihre Rolle durch diese Entscheidung beeinträchtigt".

  • Bird Two (Bild: Bird)
  • Bird Two (Bild: Bird)
  • Bird Two (Bild: Bird)
  • Bird Two (Bild: Bird)
Bird Two (Bild: Bird)

Wer den Text sprach, ist nicht bekannt. Es soll sich aber nicht um eine der Führungspersonen des Unternehmens gehandelt haben, vor allem nicht um den Chef von Bird.

Bird auch in Deutschland mit Scootern aktiv

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bird ist ein Startup, das 2018 eine Bewertung von einer Milliarde US-Dollar hatte. Schon 2019 wurde es mit zwei Milliarden US-Dollar bewertet. Das Unternehmen soll in 100 Städten aktiv gewesen sein. In Berlin hatte Bird noch kurz vor der Pandemie den E-Scooter-Verleiher Circ übernommen.

Auch Lime steht vor riesigen Problemen

Auch der E-Scooter-Anbieter Lime erwägt einen weiteren Personalabbau, da die Nutzung wegen der Coronavirus-Pandemie massiv zurückgeht. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf eine unternehmensnahe Quelle. Geplant sei, vor allem am Hauptsitz in San Francisco zwischen 50 und 70 Beschäftigte zu entlassen. Im Januar verfügte Lime über Finanzreserven in Höhe von rund 50 Millionen US-Dollar bei monatlichen Ausgaben von etwa 22,5 Millionen US-Dollar. Lime hat in Europa, Israel und Kanada sowie in zahlreichen US-Bundesstaaten den Betrieb eingestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

Eheran 02. Apr 2020

Ja, okay. Nicht deine Schuld. Hier findet man die Sendung, wenn du selbst gucken willst...

Eheran 02. Apr 2020

Welche Frist ist gemeint? Die elektronische Kündigung ist doch zu keinem Zeitpunkt wirksam?

Untrolla 02. Apr 2020

Zu Fuß gehen kostet 0 und man verbrennt kcal

StadiaDE 02. Apr 2020

Dann macht man das aber mit einer persönlichen Videobotschaft und nicht mit einem...

quineloe 02. Apr 2020

Und wie war die Kündigungsfrist im Vertrag? Klingt für mich ehrlich gesagt wie...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /