Bird: E-Scooter-Anbieter entlässt 406 Mitarbeiter per Zoom-Konferenz

Zoom-Videokonferenzen sind ein beliebtes Mittel, in der Pandemie Kontakt aufrechtzuerhalten. 406 Ex-Mitarbeiter von Bird dürften das anders sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Scooter Bird Two
E-Scooter Bird Two (Bild: Bird)

Der E-Scooter-Verleiher Bird hat 406 seiner rund 1.400 Mitarbeiter infolge der Coronapandemie entlassen. Das ist an sich derzeit nichts Besonderes, weil sich solche Meldungen wohl häufen werden. Bemerkenswert ist jedoch die Art und Weise, wie die Entlassung geschah.

Stellenmarkt
  1. UX/UI Designerin Frontend Entwicklung (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Referent für Projektmanagement mit Fokus Terminplanung und Projektsteuerung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Der Titel der Zoom-Videokonferenz hieß nach Angaben eines Teilnehmers, der mit dem Webmagazin dot.la gesprochen hat, lediglich "COVID-19 Update". Die Gästeliste war den Teilnehmern nicht zugänglich und im Verlauf der Videokonferenz zeigte sich auch, warum: Es waren nicht alle Bird-Mitarbeiter eingeladen. Eine Aufzeichnung des Meetings wurde Dot.la zugeschickt.

Was dann folgte, ist ein Musterbeispiel dafür, wie eine Entlassung nicht durchgeführt werden sollte. Eine Stimme verkündete vor einem Schriftzug, auf dem COVID-19 stand, dass dies eine suboptimale Art und Weise sei, die Botschaft zu übermitteln. Laut Dot.la hieß es unter anderem: "COVID-19 hat auch massive Auswirkungen auf unser Geschäft gehabt, die unser Führungsteam und unseren Vorstand zu äußerst schwierigen und schmerzhaften Entscheidungen gezwungen haben. Eine dieser Entscheidungen ist die Abschaffung einer Reihe von Rollen im Unternehmen. Leider wird Ihre Rolle durch diese Entscheidung beeinträchtigt".

  • Bird Two (Bild: Bird)
  • Bird Two (Bild: Bird)
  • Bird Two (Bild: Bird)
  • Bird Two (Bild: Bird)
Bird Two (Bild: Bird)

Wer den Text sprach, ist nicht bekannt. Es soll sich aber nicht um eine der Führungspersonen des Unternehmens gehandelt haben, vor allem nicht um den Chef von Bird.

Bird auch in Deutschland mit Scootern aktiv

Bird ist ein Startup, das 2018 eine Bewertung von einer Milliarde US-Dollar hatte. Schon 2019 wurde es mit zwei Milliarden US-Dollar bewertet. Das Unternehmen soll in 100 Städten aktiv gewesen sein. In Berlin hatte Bird noch kurz vor der Pandemie den E-Scooter-Verleiher Circ übernommen.

Auch Lime steht vor riesigen Problemen

Auch der E-Scooter-Anbieter Lime erwägt einen weiteren Personalabbau, da die Nutzung wegen der Coronavirus-Pandemie massiv zurückgeht. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf eine unternehmensnahe Quelle. Geplant sei, vor allem am Hauptsitz in San Francisco zwischen 50 und 70 Beschäftigte zu entlassen. Im Januar verfügte Lime über Finanzreserven in Höhe von rund 50 Millionen US-Dollar bei monatlichen Ausgaben von etwa 22,5 Millionen US-Dollar. Lime hat in Europa, Israel und Kanada sowie in zahlreichen US-Bundesstaaten den Betrieb eingestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Eheran 02. Apr 2020

Ja, okay. Nicht deine Schuld. Hier findet man die Sendung, wenn du selbst gucken willst...

Eheran 02. Apr 2020

Welche Frist ist gemeint? Die elektronische Kündigung ist doch zu keinem Zeitpunkt wirksam?

Untrolla 02. Apr 2020

Zu Fuß gehen kostet 0 und man verbrennt kcal

StadiaDE 02. Apr 2020

Dann macht man das aber mit einer persönlichen Videobotschaft und nicht mit einem...

quineloe 02. Apr 2020

Und wie war die Kündigungsfrist im Vertrag? Klingt für mich ehrlich gesagt wie...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /