Abo
  • Services:
Anzeige
Bioware verlässt sich bei Andromeda nun auf die Bordmittel von Origin.
Bioware verlässt sich bei Andromeda nun auf die Bordmittel von Origin. (Bild: Bioware)

Bioware: Weltraumabenteuer Mass Effect Andromeda nun ohne Denuvo

Bioware verlässt sich bei Andromeda nun auf die Bordmittel von Origin.
Bioware verlässt sich bei Andromeda nun auf die Bordmittel von Origin. (Bild: Bioware)

Bei Version 1.09 von Mass Effect Andromeda gibt es einen nicht in den Patch Notes dokumentierten Punkt: Bei der PC-Fassung wurde Denuvo entfernt. Bei einer früheren Version hatte es Entwickler Bioware noch mit einem Update der Anti-Tamper-Software versucht.

Vor ein paar Tagen hat Bioware Version 1.09 für Mass Effect Andromeda für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC veröffentlicht. Nun hat sich herausgestellt, dass eine Änderung bei der PC-Fassung nicht in den Patch Notes aufgeführt ist: Das Update entfernt auch die aus technischer Sicht zwar unproblematische, bei Nutzern aber trotzdem unbeliebte Anti-Tamper-Software Denuvo. Das hat unter anderem Dsogaming.com herausgefunden.

Anzeige

Das im März 2017 veröffentlichte Rollenspiel Andromeda kam mit einer eigentlich veralteten Version von Denuvo auf den Markt, die entsprechend schnell geknackt wurde. Wenig später hatte Bioware mit einem Patch die damals neueste Version der Software mitinstalliert. Warum Bioware nun ganz auf das System verzichtet, ist unklar. Andromeda wird nun offenbar nur noch durch die bei der Plattform Origin integrierten Maßnahmen vor unerlaubter Vervielfältigung geschützt, die für Cracker relativ einfach zu umgehen sind.

Möglicherweise lohnt sich schlicht der Aufwand für Denuvo nicht mehr. Bei Titeln wie Mass Effect Andromeda findet ein Großteil der Nachfrage in den ersten paar Monaten statt. Und weil es derzeit so aussieht, als würde Bioware keine größere Erweiterung für den Titel produzieren, dürfte es auch keine weiteren Kaufwellen geben. Immerhin: Das Update auf Version 1.09 bringt relativ viele Verbesserungen, auch an den umstrittenen Gesichtsanimationen und in Zwischensequenzen.

Denuvo ist kein klassischer Kopierschutz wie der ältere, berühmt-berüchtigte SecuROM, der etwa das Vervielfältigen der Disc verhindert. Stattdessen soll Denuvo - der österreichische Hersteller spricht von Anti-Tamper-Software - verhindern, dass etwa die Online-DRM-Maßnahmen von Plattformen wie Steam und Origin umgangen werden.

Im Gespräch mit Golem.de hatte Denuvo-Chef Reinhard Blaukovitsch Ende 2016 gesagt, dass sein Unternehmen den Entwicklern keine Garantie oder etwas Ähnliches gebe, dass ihre Software den Bemühungen der Cracker möglichst lange standhalte. "Wir geben unser Bestes und erledigen unseren Job, so gut es geht", so Blaukovitsch. In der Vergangenheit hatten mehrere Entwickler die Software per Patch von ihrem Spiel entfernt, nachdem sie geknackt worden war - etwa beim Mitte 2016 veröffentlichten Doom.


eye home zur Startseite
M.Kessel 12. Jul 2017

Mit anderen Worten: Mass (D)effect Andromeda ist jetzt jenseits von tot. 5 Euro...

Themenstart

datenmuell 10. Jul 2017

Ich habe einen PC, keine PS4. Damit fällt Dein genanntes Spiel erst mal weg. Auf dem PC...

Themenstart

blaub4r 10. Jul 2017

SIM City war auch meine größte Enttäuschung bei EA. Wir hatten und alle so schön gefreut...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Frankfurt am Main
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hildesheim
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 38,49€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  2. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  3. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  4. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  5. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  6. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  7. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  8. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  9. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert

  10. Terrorismusbekämpfung

    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Poets One im Test: Kleiner Preamp, großer Sound
Poets One im Test
Kleiner Preamp, großer Sound
  1. Dunkirk Interstellar-Regisseur setzt weiter auf 70mm statt 4K
  2. Umfrage Viele wollen weg von DVB-T2
  3. DVB-T2 Freenet TV will wohl auch über Astra ausstrahlen

Quantengatter: Die Bauteile des Quantencomputers
Quantengatter
Die Bauteile des Quantencomputers
  1. Anwendungen für Quantencomputer Der Spuk in Ihrem Computer
  2. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  3. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"

Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

  1. Re: In den USA bricht das Netz nicht zusammen

    amagol | 18:38

  2. Meine Blau Karte...

    zacha | 18:38

  3. Re: AMD und Intel dem Untergang geweiht

    Kaosmatic | 18:38

  4. 300 US-Dollar...

    jayjay | 18:38

  5. Re: Das ist doch Dummenverar....

    Mithrandir | 18:37


  1. 17:26

  2. 16:53

  3. 16:22

  4. 14:53

  5. 14:15

  6. 14:00

  7. 13:51

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel