Abo
  • Services:

Bioware: Weltraumabenteuer Mass Effect Andromeda nun ohne Denuvo

Bei Version 1.09 von Mass Effect Andromeda gibt es einen nicht in den Patch Notes dokumentierten Punkt: Bei der PC-Fassung wurde Denuvo entfernt. Bei einer früheren Version hatte es Entwickler Bioware noch mit einem Update der Anti-Tamper-Software versucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Bioware verlässt sich bei Andromeda nun auf die Bordmittel von Origin.
Bioware verlässt sich bei Andromeda nun auf die Bordmittel von Origin. (Bild: Bioware)

Vor ein paar Tagen hat Bioware Version 1.09 für Mass Effect Andromeda für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC veröffentlicht. Nun hat sich herausgestellt, dass eine Änderung bei der PC-Fassung nicht in den Patch Notes aufgeführt ist: Das Update entfernt auch die aus technischer Sicht zwar unproblematische, bei Nutzern aber trotzdem unbeliebte Anti-Tamper-Software Denuvo. Das hat unter anderem Dsogaming.com herausgefunden.

Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Das im März 2017 veröffentlichte Rollenspiel Andromeda kam mit einer eigentlich veralteten Version von Denuvo auf den Markt, die entsprechend schnell geknackt wurde. Wenig später hatte Bioware mit einem Patch die damals neueste Version der Software mitinstalliert. Warum Bioware nun ganz auf das System verzichtet, ist unklar. Andromeda wird nun offenbar nur noch durch die bei der Plattform Origin integrierten Maßnahmen vor unerlaubter Vervielfältigung geschützt, die für Cracker relativ einfach zu umgehen sind.

Möglicherweise lohnt sich schlicht der Aufwand für Denuvo nicht mehr. Bei Titeln wie Mass Effect Andromeda findet ein Großteil der Nachfrage in den ersten paar Monaten statt. Und weil es derzeit so aussieht, als würde Bioware keine größere Erweiterung für den Titel produzieren, dürfte es auch keine weiteren Kaufwellen geben. Immerhin: Das Update auf Version 1.09 bringt relativ viele Verbesserungen, auch an den umstrittenen Gesichtsanimationen und in Zwischensequenzen.

Denuvo ist kein klassischer Kopierschutz wie der ältere, berühmt-berüchtigte SecuROM, der etwa das Vervielfältigen der Disc verhindert. Stattdessen soll Denuvo - der österreichische Hersteller spricht von Anti-Tamper-Software - verhindern, dass etwa die Online-DRM-Maßnahmen von Plattformen wie Steam und Origin umgangen werden.

Im Gespräch mit Golem.de hatte Denuvo-Chef Reinhard Blaukovitsch Ende 2016 gesagt, dass sein Unternehmen den Entwicklern keine Garantie oder etwas Ähnliches gebe, dass ihre Software den Bemühungen der Cracker möglichst lange standhalte. "Wir geben unser Bestes und erledigen unseren Job, so gut es geht", so Blaukovitsch. In der Vergangenheit hatten mehrere Entwickler die Software per Patch von ihrem Spiel entfernt, nachdem sie geknackt worden war - etwa beim Mitte 2016 veröffentlichten Doom.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-35%) 38,99€
  3. 5€
  4. (-88%) 2,49€

M.Kessel 12. Jul 2017

Mit anderen Worten: Mass (D)effect Andromeda ist jetzt jenseits von tot. 5 Euro...

datenmuell 10. Jul 2017

Ich habe einen PC, keine PS4. Damit fällt Dein genanntes Spiel erst mal weg. Auf dem PC...

blaub4r 10. Jul 2017

SIM City war auch meine größte Enttäuschung bei EA. Wir hatten und alle so schön gefreut...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /