Bioware: Warum aus dem Film zu Mass Effect nichts wurde

Im Interview mit Business Insider erklärt Mass-Effect-Autor Mac Walters, wieso der Kinofilm nie kam. Eine TV-Serie sei ein besseres Format.

Artikel veröffentlicht am ,
Mass Effect bietet eine zu komplexe Story, als dass sie in 120 Minuten passt.
Mass Effect bietet eine zu komplexe Story, als dass sie in 120 Minuten passt. (Bild: Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)

Im Jahr 2010 war das Mass-Effect-Franchise nicht nur durch den zweiten Teil bei Fans beliebt, es war auch ein Kinofilm zum Spiel geplant. Zusammen mit Legendary Studios und Warner Bros war das Spielestudio Bioware lange als Produzent im Gespräch. Letztlich wurde aus dem Spielfilm keine Realität - eine Anime-Adaption Mass Effect: Paragon Lost gibt es jedoch. Im Interview mit Business Insider erklärt Mac Walters, Projektchef für Mass Effect: Legendary Edition (Test) und Autor der ursprünglichen Original-Trilogie, warum aus dem Film nichts wurde.

Stellenmarkt
  1. IT Analyst Development & Consulting (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Mannheim
  2. IT Manager IT-Infrastruktur (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg
Detailsuche

"Es hat sich angefühlt, als würden wir ständig das geistige Eigentum bekämpfen", sagt Walters. "Welche Geschichte erzählen wir in 90 bis 120 Minuten? Werden wir dem gerecht?" Klar ist: Mass Effect ist eine epische Geschichte, die sich über mehr als hundert Stunden Spielzeit erstrecken kann. Dabei wird der Ausgang der Story zu einem großen Teil von den Spielern selbst definiert. Die Hauptfigur Commander Shepard wäre daher schwierig zu verfilmen.

Nach einem Führungswechsel bei Legendary Pictures wollte das Studio wohl mehr in Richtung TV-Produktionen umschwenken. Entsprechend wurde die Idee einer Mass-Effect-Verfilmung zunächst von vorn begonnen, aber schließlich komplett verworfen.

Für Walters wäre Mass Effect als Fernsehserie mit mehreren Episoden wesentlich besser aufgehoben. "Wenn man eine Geschichte erzählen will, die so ausgebaut ist wie die von Mass Effect, dann ist das der richtige Ansatz.", sagt Walters.

Serie für Streaming-Dienst denkbar

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ein solches, eher spontanes Storytelling sei bereits bei der Spieleentwicklung Gang und Gebe gewesen. "Wenn wir ein Mass-Effect-Spiel entwickeln, dann haben wir ein Backbone, eine übergreifende Story, die wir erzählen möchten", sagt er. "Aber jedes Level oder jede Nebenmission ist wie ihre eigene TV-Episode. Sie wird nicht vorher geschrieben, sondern wenn wir dort hinkommen."

MASS EFFECT Legendary Edition - [Playstation 4, kompatibel mit PlayStation 5]

Führende Streaming-Anbieter haben derzeit viele große Serienadaptionen von Spielen in Produktion. Netflix hatte mit The Witcher, das auch auf Büchern basiert, bereits Erfolge erzielt. Die zweite Staffel der Saga um Geralt, Ciri und Co. soll Ende 2021 starten. Netflix plant weitere Gaming-Serien wie Assassin's Creed, Tomb Raider und Resident Evil. Aber auch Amazon will mit einer Fallout-Serie Abonnenten locken. Gleiches gilt für den US-Dienst HBO mit The Last of Us.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Astronomie: Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
    Astronomie
    Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum

    Unter der südlichen Polkappe des Mars sollte es flüssiges Wasser geben. Spekulationen über Seen mit Leben waren aber voreilig.

Sharra 28. Jun 2021 / Themenstart

Waiting...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /