Abo
  • Services:

Bioware: Massive Änderungen bei Shadow Realms

Sogar von einem Stopp des Projekts ist die Rede: Bioware arbeitet laut einem Medienbericht an umfangreichen Änderungen an dem Rollenspiel Shadow Realms. Gegner von Free-to-Play könnten Grund zur Freude haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Shadow Realms
Shadow Realms (Bild: Bioware)

Die Niederlassung von Bioware in Austin (Texas) plant offenbar grundlegende Änderungen an seinem Rollenspiel Shadow Realms. Das berichtet das Magazin Kotaku.com unter Bezug auf namentlich nicht genannte Quellen. Man habe sogar gehört, dass das auf der Gamescom 2014 enthüllte Projekt eingestellt sei. Wahrscheinlicher sei aber, dass die Entwickler einige wesentliche Elemente überarbeiteten.

Stellenmarkt
  1. EWM AG, Mündersbach
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

So soll es eine weniger starke Ausrichtung auf episodenhafte Elemente geben. Statt also beispielsweise jede Woche ein kurzes Häppchen - womöglich mit einem Cliffhanger - zu veröffentlichen, soll es nun wohl eine Kampagne am Stück geben.

Auf der Gamescom 2014 war Shadow Realms schon spielbar. In einem Fantasyszenario tritt ein Team aus vier Spielern gegen einen fünften an, der den besonders mächtigen Schattenlord steuert. Der Eindruck vom Golem.de: "Beim etwa halbstündigen Anspielen wirkt Shadow Realms auf uns wie ein spaßiges, aber nicht weiter auffälliges Actionspiel."

Zum Geschäftsmodell wollten sich die Entwickler auf Nachfrage von Golem.de ausdrücklich nicht äußern. Kotaku.com geht in seinem Artikel nun davon aus, dass Bioware sich von dem möglicherweise geplanten Einsatz von Free-to-Play abwendet - bei vielen Spielern anderer Bioware-Titel käme das vermutlich ganz gut an.

Nicht ganz so freudig begrüßt wird vermutlich eine andere Entscheidung der Entwickler: Laut Kotaku.com wollen diese nun Shadow Realms über das Onlineportal Origin laufen lassen, das wie Bioware zu Electronic Arts gehört - und in der Community eher unbeliebt ist. Allerdings bekommen Projekte, die auf der Infrastruktur von Origin aufsetzen, wohl von EA ein größeres Produktionsbudget. Der Publisher wollte sich auf Anfrage bislang nicht zu Shadow Realms äußern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)

rathura1 07. Jan 2015

Ich habe lieber ein F2P wo man mit der Zeit Geld ausgeben kann als ein Spiel wie BF4 wo...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /