Bioware: Mass Effect 5 könnte zur Unreal Engine zurückkehren

Bislang waren alle Mass Effect auf Basis der Unreal Engine gelungen. Nach dem Abstecher zu Frostbite deutet sich die Rückkehr an.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Mass Effect Legendary Edition
Artwork der Mass Effect Legendary Edition (Bild: Bioware)

Es ist nur ein Satz in der Stellenanzeige für einen neuen Technical Director bei Bioware - aber der Satz könnte weitreichende Folgen für eine der wichtigsten Spieleserien überhaupt haben: Das Team von Mass Effect 5 wünscht sich einen Technikchef, der "Erfahrungen mit Unreal Engine 4+" aufweist.

Stellenmarkt
  1. Frontend Engineer/Web-Entwickler (w/m/d) Redispatch und Vorhersagen
    emsys grid services GmbH, Oldenburg bei Bremen
  2. Projektleiter - Technische Infrastruktur (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Bei fast allen anderen aktuellen Projekten setzen Bioware und die übrigen Studios von Electronic Arts auf die hauseigene Frostbite-Laufzeitumgebung. Bekannteste Beispiele sind Fifa 22 und Battlefield 2042.

Die vermutlich wichtigste Ausnahme dürfte Star Wars Jedi Fallen Order 2 sein. Darüber gibt es zwar keine Informationen, aber der Vorgänger hatte die Unreal Engine 4 genutzt und ein Wechsel erscheint sehr unwahrscheinlich.

Dass Bioware für Mass Effect 5 ernsthaft über die Unreal Engine nachdenkt, hat der US-Journalist Jeff Grubb von anonymen Quellen bestätigt bekommen. Der wichtigste Grund sei der, dass das Weltraumabenteuer kaum vor 2025 erscheint und Frostbite bis dahin veraltet sein dürfte.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Unreal Engine wird von Epic Games mit großem Aufwand aktuell gehalten, seit Mai 2021 ist Version 5 im Early Access verfügbar. EA dürfte da langfristig mit Frostbite kaum mithalten können.

Bioware müsste erneut umlernen

Der größte Nachteil: Bioware arbeitet vermutlich bis 2023 an Dragon Age 4 - und das basiert auf Frostbite. Danach müsste sich das Team wieder auf eine andere technische Grundlage umstellen, was auch für erfahrene Entwickler eine Herausforderung ist.

Ein weiterer Nachteil wäre, dass EA für die Verwendung der Unreal Engine an Epic Games Lizenzgelder bezahlen müsste. Nach den Informationen von Grubb sei die finale Entscheidung noch nicht gefallen.

MASS EFFECT Legendary Edition - [Playstation 4, kompatibel mit PlayStation 5]

Die ersten drei Mass Effect basieren auf der Unreal Engine. Bei dem 2017 veröffentlichten Mass Effect Andromeda kam erstmals innerhalb der Serie Frostbite zum Einsatz. Prompt hatte das Spiel mit massiven technischen Problemen zu kämpfen, unter anderem mit merkwürdig aussehenden Animationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 08. Sep 2021

Sieht man in der Frostbite Engine LoD Popups? Wenn ja, dann kann die Engine eben nicht...

Hotohori 08. Sep 2021

Immer dieses ständige Schöngerede von Unity. Ja, Unity ist als Engine wirklich nicht...

Hotohori 08. Sep 2021

Ja, durcheinander geworfen und bis 2025 ist noch so lange hin, bis dahin ist das alles 1...

c1ndy 07. Sep 2021

Wie kannst du von objektiv sprechen und unerwähnt lassen, wofür sie denn optimiert ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /