Bioware: Erstes Mass Effect blockiert offenbar Remake von Trilogie

Das Remake der Mass-Effect-Trilogie erscheint später als von Fans erhofft - und der Leaker bedauert die Enthüllung inzwischen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus dem ersten Mass Effect
Artwork aus dem ersten Mass Effect (Bild: Electronic Arts)

Irgendwie muss es weitergehen mit Mass Effect, und zwar so: mit der Mass Effect Legendary Edition, einem Remake der ersten drei Weltraumspiele - vermutlich gefolgt von mindestens einem weiteren Serienteil. Allerdings hat Publisher Electronic Arts die Trilogie bislang nicht angekündigt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. Android-Entwickler (m/w/d) - Connected Car
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Stattdessen wurde bekannt, dass die Remakes erst im Laufe von 2021 auf den Markt kommen sollen. Das schreibt Venture Beat mit Bezug auf gut informierte Personen beim zuständigen Entwicklerstudio Bioware.

Das Problem ist offenbar, dass das 2007 veröffentlichte erste Mass Effect sowohl beim Gameplay als auch bei der Grafik stärker als erwartet überarbeitet werden muss. Ohne aufwendige und entsprechend zeitintensive Bearbeitung würde es einen "schlechten Eindruck auf neue Spieler" machen, die dann dem zweiten und dritten Teil kaum noch eine Chance geben würden, schreibt Venture Beat.

Der Autor des Artikels, Jeff Grubb, hatte im Frühjahr als erster Journalist über die Legendary Edition berichtet. Inzwischen tut ihm das leid: "Ich bereue es wirklich, weil es Druck auf das Team aufbaut, um den sie nicht gebeten haben." Grubb hatte berichtet, dass die Trilogie im Oktober 2020 angekündigt und dann sofort verfügbar sein solle. Hinweise auf die Verbesserungen sind nicht durchgesickert. Bekannt ist lediglich, dass kein Multiplayermodus enthalten sein soll.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Trilogie dürfte auch dem Ziel dienen, Mass Effect wieder zu einem positiveren Image und neuen Fans zu verhelfen. Die Serie mit ihrer fortlaufenden Handlung rund um Hauptfigur Commander Shepard galt insbesondere nach Teil 2 (2010) und 3 (2012) als Kult.

Das 2017 als Auftakt einer neuen Reihe veröffentlichte Mass Effect Andromeda enttäuschte unter anderem mit merkwürdigen Animationen und zweifelhaften Designentscheidungen die hohen Erwartungen. Seitdem ist kein weiterer Serienteil mehr erschienen.

Für Publisher EA ist Mass Effect wohl auch deshalb wichtig, weil es sich prima für Umsetzungen als Spielfilm oder TV-Serie eigenen würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CptData 13. Okt 2020

Afaik baut Bioware an allen Teilen etwas rum. Wenn man den YT Leaks trauen darf: - ME1...

yumiko 30. Sep 2020

Steam ist ja nur ein Geschäft wie Kaufhof - da kann jeder sein Zeug verkaufen. DRM-frei...

yumiko 30. Sep 2020

Also gerade die Personal-Missions waren im 2. Teil großartig! Denkt nur an Tali und die...

yumiko 30. Sep 2020

Ach, da treffen sich die Xbox Fanbois zur Selbstbeweihräucherung. In den Zoo gehen und...

Lanski 30. Sep 2020

"Ich bin Commander Shepard und dies ist mein Lieblingsgeschäft auf der Citadel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /