• IT-Karriere:
  • Services:

Bioware: Erstes Mass Effect blockiert offenbar Remake von Trilogie

Das Remake der Mass-Effect-Trilogie erscheint später als von Fans erhofft - und der Leaker bedauert die Enthüllung inzwischen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus dem ersten Mass Effect
Artwork aus dem ersten Mass Effect (Bild: Electronic Arts)

Irgendwie muss es weitergehen mit Mass Effect, und zwar so: mit der Mass Effect Legendary Edition, einem Remake der ersten drei Weltraumspiele - vermutlich gefolgt von mindestens einem weiteren Serienteil. Allerdings hat Publisher Electronic Arts die Trilogie bislang nicht angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Göttingen

Stattdessen wurde bekannt, dass die Remakes erst im Laufe von 2021 auf den Markt kommen sollen. Das schreibt Venture Beat mit Bezug auf gut informierte Personen beim zuständigen Entwicklerstudio Bioware.

Das Problem ist offenbar, dass das 2007 veröffentlichte erste Mass Effect sowohl beim Gameplay als auch bei der Grafik stärker als erwartet überarbeitet werden muss. Ohne aufwendige und entsprechend zeitintensive Bearbeitung würde es einen "schlechten Eindruck auf neue Spieler" machen, die dann dem zweiten und dritten Teil kaum noch eine Chance geben würden, schreibt Venture Beat.

Der Autor des Artikels, Jeff Grubb, hatte im Frühjahr als erster Journalist über die Legendary Edition berichtet. Inzwischen tut ihm das leid: "Ich bereue es wirklich, weil es Druck auf das Team aufbaut, um den sie nicht gebeten haben." Grubb hatte berichtet, dass die Trilogie im Oktober 2020 angekündigt und dann sofort verfügbar sein solle. Hinweise auf die Verbesserungen sind nicht durchgesickert. Bekannt ist lediglich, dass kein Multiplayermodus enthalten sein soll.

Die Trilogie dürfte auch dem Ziel dienen, Mass Effect wieder zu einem positiveren Image und neuen Fans zu verhelfen. Die Serie mit ihrer fortlaufenden Handlung rund um Hauptfigur Commander Shepard galt insbesondere nach Teil 2 (2010) und 3 (2012) als Kult.

Das 2017 als Auftakt einer neuen Reihe veröffentlichte Mass Effect Andromeda enttäuschte unter anderem mit merkwürdigen Animationen und zweifelhaften Designentscheidungen die hohen Erwartungen. Seitdem ist kein weiterer Serienteil mehr erschienen.

Für Publisher EA ist Mass Effect wohl auch deshalb wichtig, weil es sich prima für Umsetzungen als Spielfilm oder TV-Serie eigenen würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  2. 57,90€ statt 69,90€
  3. 2.399€ (inkl. 400€ Cashback - Bestpreis!)

CptData 13. Okt 2020 / Themenstart

Afaik baut Bioware an allen Teilen etwas rum. Wenn man den YT Leaks trauen darf: - ME1...

yumiko 30. Sep 2020 / Themenstart

Steam ist ja nur ein Geschäft wie Kaufhof - da kann jeder sein Zeug verkaufen. DRM-frei...

yumiko 30. Sep 2020 / Themenstart

Also gerade die Personal-Missions waren im 2. Teil großartig! Denkt nur an Tali und die...

yumiko 30. Sep 2020 / Themenstart

Ach, da treffen sich die Xbox Fanbois zur Selbstbeweihräucherung. In den Zoo gehen und...

Lanski 30. Sep 2020 / Themenstart

"Ich bin Commander Shepard und dies ist mein Lieblingsgeschäft auf der Citadel...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /