Abo
  • Services:

Bioware: Dragon Age Inquisition und der Aufbau einer Armee

Dämonen fallen über eine Fantasywelt her, aber deren Bewohner sind zerstritten - also muss der Spieler eine schlagkräftige Armee aufbauen: Das ist das Szenario von Dragon Age Inquisition. Bioware hat jetzt noch deutlich mehr über das an Skyrim angelehnte Rollenspiel gesagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Dragon Age Inquisition
Artwork von Dragon Age Inquisition (Bild: Electronic Arts)

Die Fraktionen der Fantasywelt Ferelden haben sich schon in den ersten beiden Dragon-Age-Spielen nicht gut verstanden, aber im kommenden dritten Teil soll die Lage noch schlimmer sein. Dazu kommt auch noch, dass Dämonen und andere Monster über eine Öffnung im Himmel heranstürmen. In Inquisition soll der Spieler durch Missionen und Abenteuer allmählich eine Armee aufbauen, um die Biester zurückzuschlagen und wieder für Frieden zu sorgen. Das schreibt Game Informer, das Kundenmagazin der Handelskette Gamestop, auf Basis von Informationen von Entwickler Bioware.

Stellenmarkt
  1. Axians Networks & Solutions GmbH, Köln
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Der Spieler soll als Mensch, Zwerg oder Elfe antreten und zwischen den Klassen Krieger, Schurke und Magier wählen. Er soll die Welt ähnlich frei erkunden können wie in Skyrim und sich dabei auch per Pferd fortbewegen können. Dem Artikel von Game Informer zufolge legen die Entwickler viel Wert auf Abwechslung. So soll es Landschaften wie Moore, Wüsten und Berge geben. Neben klassischen Quests soll es auch zahlreiche, jeweils individuell gestaltete Höhlen zum optionalen Erkunden geben.

Die Kämpfe sollen weniger actionorientiert als im Vorgänger sein, dafür soll Taktik eine größere Rolle spielen. Im Kampf mit einem Drachen könnte beispielsweise ein Krieger erst die dicke Haut des Biestes so weit ankratzen, dass anschließend ein Schurke dort Gift einspritzen könnte, schreibt ein Leser im Forum von Neogaf mit Bezug auf den Game-Informer-Artikel. Besondere Bedeutung hat der Aufbau der Inquisitionsarmee - wobei Inquisition im Falle des Spiels wohl positiv gemeint ist. Wer etwa Eintritt zu einer feindlichen Burg begehrt, soll diese mit einer ausreichend großen Streitmacht belagern können. Dass der Spieler auch selbst eine Festung unter seiner Kontrolle hat und diese wohl auch ausbauen kann, ist schon etwas länger bekannt.

Wichtig für Rollenspieler: Die Stärke der meisten Gegner soll nicht mit dem Charakterausbau des Spielers ansteigen - einige Monster sind also anfangs nicht besiegbar, später dann aber schon. Für besonders handlungsrelevante Kämpfe soll das aber nicht unbedingt gelten. Eine größere Rolle sollen Wettereffekte spielen: Regen kann ein Schlachtfeld angeblich in eine Schlammwüste verwandeln, was dann auch eine andere Taktik erforderlich machen soll.

Schon länger ist bekannt, dass Dragon Age 3 auf einer neuen Engine basiert. Deren Grundgerüst ist die vom schwedischen Entwicklerstudio Dice - wie Bioware eine Tochter von Electronic Arts - programmierte Frostbite-3-Technologie, die unter anderem in Battlefield 4 Verwendung findet. Voraussichtlich kann der Spieler Savegames und einige Entscheidungen aus dem Vorgänger importieren. Das Spiel soll weitgehend vertont werden; nach Informationen von Golem.de soll bereits demnächst mit den Synchronarbeiten für die deutsche Version begonnen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 399€

M.Kessel 08. Aug 2013

Dem gibt es nichts hinzuzufügen. Nach dem Animedabakel namens Dragon Age 2 mit recycelten...

Nrgte 07. Aug 2013

Klar wäre das besser. Nur reicht meine Vorstellungskraft einfach nicht aus um mir so ein...

Cohaagen 07. Aug 2013

Stimmt, jeder denkt bei Drachen+RPG nur an Skyrim, diese ungewöhnliche Kombination gab...

Cohaagen 07. Aug 2013

Man hat die Möglichkeit, manuelle Savegames anzulegen. Wer diese Option nicht regelmäßig...

Ryneya 07. Aug 2013

Der erste Teil hat in Ferelden gespielt, der 2te Teil hat nur in Ferelden begonnen und...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /