Abo
  • Services:

Bioware: Dragon Age Inquisition und der Aufbau einer Armee

Dämonen fallen über eine Fantasywelt her, aber deren Bewohner sind zerstritten - also muss der Spieler eine schlagkräftige Armee aufbauen: Das ist das Szenario von Dragon Age Inquisition. Bioware hat jetzt noch deutlich mehr über das an Skyrim angelehnte Rollenspiel gesagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Dragon Age Inquisition
Artwork von Dragon Age Inquisition (Bild: Electronic Arts)

Die Fraktionen der Fantasywelt Ferelden haben sich schon in den ersten beiden Dragon-Age-Spielen nicht gut verstanden, aber im kommenden dritten Teil soll die Lage noch schlimmer sein. Dazu kommt auch noch, dass Dämonen und andere Monster über eine Öffnung im Himmel heranstürmen. In Inquisition soll der Spieler durch Missionen und Abenteuer allmählich eine Armee aufbauen, um die Biester zurückzuschlagen und wieder für Frieden zu sorgen. Das schreibt Game Informer, das Kundenmagazin der Handelskette Gamestop, auf Basis von Informationen von Entwickler Bioware.

Stellenmarkt
  1. EDG AG, Frankfurt
  2. Lidl Digital, Leingarten

Der Spieler soll als Mensch, Zwerg oder Elfe antreten und zwischen den Klassen Krieger, Schurke und Magier wählen. Er soll die Welt ähnlich frei erkunden können wie in Skyrim und sich dabei auch per Pferd fortbewegen können. Dem Artikel von Game Informer zufolge legen die Entwickler viel Wert auf Abwechslung. So soll es Landschaften wie Moore, Wüsten und Berge geben. Neben klassischen Quests soll es auch zahlreiche, jeweils individuell gestaltete Höhlen zum optionalen Erkunden geben.

Die Kämpfe sollen weniger actionorientiert als im Vorgänger sein, dafür soll Taktik eine größere Rolle spielen. Im Kampf mit einem Drachen könnte beispielsweise ein Krieger erst die dicke Haut des Biestes so weit ankratzen, dass anschließend ein Schurke dort Gift einspritzen könnte, schreibt ein Leser im Forum von Neogaf mit Bezug auf den Game-Informer-Artikel. Besondere Bedeutung hat der Aufbau der Inquisitionsarmee - wobei Inquisition im Falle des Spiels wohl positiv gemeint ist. Wer etwa Eintritt zu einer feindlichen Burg begehrt, soll diese mit einer ausreichend großen Streitmacht belagern können. Dass der Spieler auch selbst eine Festung unter seiner Kontrolle hat und diese wohl auch ausbauen kann, ist schon etwas länger bekannt.

Wichtig für Rollenspieler: Die Stärke der meisten Gegner soll nicht mit dem Charakterausbau des Spielers ansteigen - einige Monster sind also anfangs nicht besiegbar, später dann aber schon. Für besonders handlungsrelevante Kämpfe soll das aber nicht unbedingt gelten. Eine größere Rolle sollen Wettereffekte spielen: Regen kann ein Schlachtfeld angeblich in eine Schlammwüste verwandeln, was dann auch eine andere Taktik erforderlich machen soll.

Schon länger ist bekannt, dass Dragon Age 3 auf einer neuen Engine basiert. Deren Grundgerüst ist die vom schwedischen Entwicklerstudio Dice - wie Bioware eine Tochter von Electronic Arts - programmierte Frostbite-3-Technologie, die unter anderem in Battlefield 4 Verwendung findet. Voraussichtlich kann der Spieler Savegames und einige Entscheidungen aus dem Vorgänger importieren. Das Spiel soll weitgehend vertont werden; nach Informationen von Golem.de soll bereits demnächst mit den Synchronarbeiten für die deutsche Version begonnen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

M.Kessel 08. Aug 2013

Dem gibt es nichts hinzuzufügen. Nach dem Animedabakel namens Dragon Age 2 mit recycelten...

Nrgte 07. Aug 2013

Klar wäre das besser. Nur reicht meine Vorstellungskraft einfach nicht aus um mir so ein...

Cohaagen 07. Aug 2013

Stimmt, jeder denkt bei Drachen+RPG nur an Skyrim, diese ungewöhnliche Kombination gab...

Cohaagen 07. Aug 2013

Man hat die Möglichkeit, manuelle Savegames anzulegen. Wer diese Option nicht regelmäßig...

Ryneya 07. Aug 2013

Der erste Teil hat in Ferelden gespielt, der 2te Teil hat nur in Ferelden begonnen und...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /