Bioware: Dragon Age 2 ist abgeschlossen

Eigentlich sollte noch eine Erweiterung erscheinen, jetzt kündigt Producer Mark Darrah von Bioware den Abschluss des Kapitels Dragon Age 2 an. Stattdessen will sich sein Team auf die Zukunft der Rollenspielserie konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Dragon Age 2
Dragon Age 2 (Bild: Bioware)

Selbst für Fans, die den Werdegang von Dragon Age 2 verfolgt haben, kommt die Ankündigung von Bioware überraschend: Rund ein Jahr nach Veröffentlichung des Rollenspiels gibt Producer Mark Darrah den Abschluss so gut wie aller Arbeiten an dem Titel bekannt. Auch eine eigentlich geplante Erweiterung namens Exalted March wird nicht mehr erscheinen - eventuell noch offene Handlungsfäden soll möglicherweise ein Roman aufgreifen. Sein Team will sich nur noch bei wirklich großen Bugs und Problemen einschalten, was nach der weitgehend reibungslosen Veröffentlichung von Patch 1.04 Anfang März 2012 kaum nötig sein dürfte.

Stattdessen will sich Mark Darrah um die Weiterentwicklung der Serie kümmern. "Das vergangene Jahr haben wir viel Zeit damit verbracht, uns die Stärken älterer Bioware-Titel noch mal anzusehen, und gleichzeitig einige neue Möglichkeiten der Spielebranche unter die Lupe genommen", schreibt Darrah im Forum von Dragon Age 2. Außerdem habe man sich sehr genau angehört, was die Szene über das Programm gesagt und geschrieben habe und wolle bei einigen bevorstehenden Veranstaltungen wie dem Spielertreffen Pax East in Boston im April 2012 weiter mit ihnen über die Zukunft der Reihe reden.

Dragon Age 2 war aus kommerzieller Sicht wohl ein Erfolg für Bioware, hat aber viele Spieler mit seiner Beschränkung auf ein kleines Spielgebiet, der sehr linearen Handlung und ausufernd langen Dialogen nicht gerade begeistert. Nach Veröffentlichung des Hauptprogramms hat Bioware mit Das Vermächtnis und Das Zeichen der Assassinin zwei Downloaderweiterungen veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /