Bioware: Das Aus von Anthem ist gut für alle Spieler

Bioware stellt die Arbeit an Anthem endlich ein - ein großer Schritt im Kampf gegen seelenlose Ballerspiele mit Blechkameraden.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Artwork von Anthem
Artwork von Anthem (Bild: Bioware)

Vor zwei Jahren hat Bioware das Actionspiel Anthem veröffentlicht und nach vernichtenden Reaktionen aus Fachpresse und Community nun endlich die geplante Überarbeitung eingestellt. Das hat das Studio im Firmenblog bekanntgegeben, offiziell sind die besonderen Herausforderungen durch Coronapandemie und Homeoffice die Gründe für das Aus. Die Server laufen vorerst weiter.

Stellenmarkt
  1. Data Foundation Architect (m/w/d)
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
  2. IT-Sachbearbeiter (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

Letztlich bedeutet das: Game Over, und es ist vermutlich die beste Entscheidung, die Bioware jemals im Zusammenhang mit Anthem (Test auf Golem.de) getroffen hat.

Das Actionspiel war einfach schlecht und hätte nur mit unverhältnismäßig großem Aufwand gerettet werden können, wenn überhaupt.

Es gab viele grundlegende Probleme, stellvertretend möchte ich die Ladebalken mitten im Einsatz beim Übergang von einem Bereich in den anderen nennen. Ich kann nicht verstehen, dass ein Entwicklerstudio so etwas auch nur in Erwägung zieht.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es gibt aber noch einen weiteren Grund, weswegen ich froh über den endgültigen Stopp von Anthem bin: Ich finde, dass wir heutzutage keine derart seelenlosen Computerspiele mehr brauchen. Superhelden in betont männlichen Rüstungen, die mit riesigen Waffen irgendwelche Welten retten - auf mich wirkt dieses Konzept mittlerweile auf peinliche Art spätpubertär.

Klar: In der Frühzeit des Gamings war es wegen der technischen Beschränkungen durchaus sinnvoll, statt schlecht animierter Heldengesichter wenigstens Blechkameraden in dramatischen Posen zu zeigen.

O2 Free Unlimited

Ich habe mich mit Begeisterung durch einige der Mechwarrior-Games von Activision gekämpft - das waren tolle Spiele, an die ich gerne zurückdenke. Dennoch: Edelmetall statt Emotionen akzeptiere ich nur noch, wenn es so genial gemacht ist wie beim Mandalorianer. Davon war Anthem aber ein paar Parsec entfernt.

Wenn dann wie in Anthem auch noch ein generisches Gameplay mit Fokus auf Dauerfeuer dazukommt und die Welt uninteressant wirkt, geht jeder Spielspaß flöten (über die Mikrotransaktionen reden wir erst besser gar nicht).

Vor der Veröffentlichung von Anthem hatte ich die Hoffnung, dass Bioware mit seiner langen Geschichte an spannenden Charakteren dem Geballer irgendwie Leben einhaucht. Aber selbst Hamster Boo im ersten Baldur's Gate hatte ein reicheres Gefühlsleben und war damit interessanter als die Pseudohelden in Anthem.

Bioware will sich nun - so steht es im Blog - auf die Entwicklung von Dragon Age und Mass Effect konzentrieren. Auch wenn es bei beiden Serien immer wieder Teile mit großen Schwächen gab: Für mich ist diese Neuausrichtung die richtige Entscheidung!

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


notnagel 26. Feb 2021

Man muss schliesslich sehen wo man bleibt :P Ich finde es allerdings immer gut, wenn ich...

notnagel 26. Feb 2021

Du meinst nicht "kann es nicht" sondern "gefällt mir persönlich nicht". Offenbar gibt es...

turrrbiba 26. Feb 2021

.. und mag jetzt andere Spiele als frueher. Wow. Hoert man selten....

JTR 25. Feb 2021

Also Mass Effect 1 bis 3 fand ich geil. Dragon Age 1 war sogar richtig genial und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Verwaltungsrat: Vodafone-Group-Chef Nick Read tritt zurück
    Verwaltungsrat
    Vodafone-Group-Chef Nick Read tritt zurück

    Nach enttäuschenden Ergebnissen auf dem deutschen Markt zieht der Chef der britischen Vodafone Group die Konsequenzen. Eine echte Nachfolge ist noch nicht gefunden.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /