• IT-Karriere:
  • Services:

BIOS-Sicherheitslücke: Intel patzt mit Anfängerfehler in AMT

Die Firma Tenable hat Details zur Sicherheitslücke in Intels Active Management Technology publiziert. Die sind reichlich peinlich für Intel: Mit einem leeren String als Passwort-Hash kann sich der Nutzer einloggen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Ein sehr trivialer Bug gefährdet alle Nutzer von Intels Active Management Technology.
Ein sehr trivialer Bug gefährdet alle Nutzer von Intels Active Management Technology. (Bild: Bjoertvedt, Wikimedia Commons/CC-BY 3.0)

Zu der vor wenigen Tagen bekanntgewordenen Sicherheitslücke in Intels Active Management Technology sind jetzt einige Details publik geworden. Wie die Sicherheitsfirma Tenable in einem Blogpost schreibt, handelt es sich um einen sehr simplen Fehler: Offenbar prüft Intel einen Authentifizierungshash nicht korrekt.

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. websedit AG, Ravensburg

Das Webinterface von AMT bietet Anwendern einen Login mit der Digest-Authentifizierungsmethode von HTTP. Dabei berechnet der Browser nach einem bestimmten Schema einen Hash anhand des eingegebenen Passworts.

Ein leerer String reicht aus

Dem AMT-Interface reicht es dabei aber offenbar, wenn nur ein Teil des Hashes geschickt wird. Schickt ein Client einen kürzeren String als Hash - etwa nur die ersten fünf Zeichen, prüft AMT auch nur diesen Teil. Und selbst ein komplett leerer String als Hash wird akzeptiert. Ein Angreifer muss nun nur noch den Benutzernamen kennen, aber der lautet wohl häufig schlicht "admin".

Ein solcher Fehler könnte auftauchen, wenn der Passwort-Hash mit der C-Funktion memcmp verglichen wird und dabei die Länge des Client-Strings als Längenparameter übergeben wird.

Tenable hat inzwischen in sein Tool Nessus einen Check für die Sicherheitslücke eingebaut. Auch für das freie Tool Nmap gibt es bereits ein Check-Skript.

AMT ist ein Feature, das auf vielen modernen PCs und Business-Laptops mit Intel-Chipsatz vorhanden ist und das die komplette Administration des Systems auf Lowlevel-Ebene über das Netzwerk erlaubt. So kann mit AMT beispielsweise das Betriebssystem neu installiert werden. Allerdings ist AMT üblicherweise nicht standardmäßig aktiviert, insofern sind Anwender, die nie damit zu tun hatten, nicht gefährdet.

Sicherheitslücken in AMT sind äußerst fatal: Sie erlauben Angreifern, ein System komplett zu übernehmen. Dass Intel dabei ein so trivialer Fehler unterlaufen ist, dürfte Kritiker von AMT und von anderen aus Sicherheitsgründen problematischen Intel-Technologien wie der Management Engine bestätigen.

Wer AMT einsetzt, sollte es zumindest vorläufig am besten deaktivieren. Insbesondere Systeme, die über eine öffentliche IP-Adresse im Internet erreichbar sind, dürften zurzeit enorm gefährdet sein. Bis diese von Angreifern übernommen werden, ist nur eine Frage der Zeit. Es dürfte noch etwas dauern, bis Hersteller Updates bereitstellen. Für viele alte Geräte wird es vermutlich überhaupt keine Updates geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 439,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Tefa Heißluftfritteuse für 73,99€ und Severin Waffelautomat für 13,99€)
  3. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)
  4. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€

frostbitten king 08. Mai 2017

Ganz schön lange blöd gelaufen. Ja keine Ahnung, ich Find das arg dass sowas so lange...

Anonymer Nutzer 08. Mai 2017

https://www.tenable.com/plugins/index.php?view=single&id=97999 Note that the...

kazhar 07. Mai 2017

Falsch! Nicht ein Teil des richtigen Passworts oder ein leeres Passwort lässt dich rein...

HubertHans 07. Mai 2017

So ein Schwachfug. Hast von BMC noch nie was gehoert oder? AMT ist komplett neuer Stoff...

Sarkastius 07. Mai 2017

Es müsste heißen niemand außer ...!


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /