BIOS-Sicherheitslücke: Intel patzt mit Anfängerfehler in AMT

Die Firma Tenable hat Details zur Sicherheitslücke in Intels Active Management Technology publiziert. Die sind reichlich peinlich für Intel: Mit einem leeren String als Passwort-Hash kann sich der Nutzer einloggen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Ein sehr trivialer Bug gefährdet alle Nutzer von Intels Active Management Technology.
Ein sehr trivialer Bug gefährdet alle Nutzer von Intels Active Management Technology. (Bild: Bjoertvedt, Wikimedia Commons/CC-BY 3.0)

Zu der vor wenigen Tagen bekanntgewordenen Sicherheitslücke in Intels Active Management Technology sind jetzt einige Details publik geworden. Wie die Sicherheitsfirma Tenable in einem Blogpost schreibt, handelt es sich um einen sehr simplen Fehler: Offenbar prüft Intel einen Authentifizierungshash nicht korrekt.

Stellenmarkt
  1. Projektverantwortliche:r - Infotainment Diagnose
    IAV GmbH, Gifhorn
  2. IT Support Administrator (m/w/d)
    BITO-Lagertechnik Bittmann GmbH, Meisenheim
Detailsuche

Das Webinterface von AMT bietet Anwendern einen Login mit der Digest-Authentifizierungsmethode von HTTP. Dabei berechnet der Browser nach einem bestimmten Schema einen Hash anhand des eingegebenen Passworts.

Ein leerer String reicht aus

Dem AMT-Interface reicht es dabei aber offenbar, wenn nur ein Teil des Hashes geschickt wird. Schickt ein Client einen kürzeren String als Hash - etwa nur die ersten fünf Zeichen, prüft AMT auch nur diesen Teil. Und selbst ein komplett leerer String als Hash wird akzeptiert. Ein Angreifer muss nun nur noch den Benutzernamen kennen, aber der lautet wohl häufig schlicht "admin".

Ein solcher Fehler könnte auftauchen, wenn der Passwort-Hash mit der C-Funktion memcmp verglichen wird und dabei die Länge des Client-Strings als Längenparameter übergeben wird.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Tenable hat inzwischen in sein Tool Nessus einen Check für die Sicherheitslücke eingebaut. Auch für das freie Tool Nmap gibt es bereits ein Check-Skript.

AMT ist ein Feature, das auf vielen modernen PCs und Business-Laptops mit Intel-Chipsatz vorhanden ist und das die komplette Administration des Systems auf Lowlevel-Ebene über das Netzwerk erlaubt. So kann mit AMT beispielsweise das Betriebssystem neu installiert werden. Allerdings ist AMT üblicherweise nicht standardmäßig aktiviert, insofern sind Anwender, die nie damit zu tun hatten, nicht gefährdet.

Sicherheitslücken in AMT sind äußerst fatal: Sie erlauben Angreifern, ein System komplett zu übernehmen. Dass Intel dabei ein so trivialer Fehler unterlaufen ist, dürfte Kritiker von AMT und von anderen aus Sicherheitsgründen problematischen Intel-Technologien wie der Management Engine bestätigen.

Wer AMT einsetzt, sollte es zumindest vorläufig am besten deaktivieren. Insbesondere Systeme, die über eine öffentliche IP-Adresse im Internet erreichbar sind, dürften zurzeit enorm gefährdet sein. Bis diese von Angreifern übernommen werden, ist nur eine Frage der Zeit. Es dürfte noch etwas dauern, bis Hersteller Updates bereitstellen. Für viele alte Geräte wird es vermutlich überhaupt keine Updates geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


frostbitten king 08. Mai 2017

Ganz schön lange blöd gelaufen. Ja keine Ahnung, ich Find das arg dass sowas so lange...

Anonymer Nutzer 08. Mai 2017

https://www.tenable.com/plugins/index.php?view=single&id=97999 Note that the...

kazhar 07. Mai 2017

Falsch! Nicht ein Teil des richtigen Passworts oder ein leeres Passwort lässt dich rein...

HubertHans 07. Mai 2017

So ein Schwachfug. Hast von BMC noch nie was gehoert oder? AMT ist komplett neuer Stoff...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Decentralized Finance: Die Bafin würde gern Defi regulieren
    Decentralized Finance
    Die Bafin würde gern Defi regulieren

    Und das am liebsten EU-weit. 97 Prozent der gestohlenen Kryptowährungen stammen aus Defi-Transaktionen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€, Kingston Fury DDR5-4800 32GB 195€) • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar [Werbung]
    •  /