Abo
  • Services:

BIOS-Sicherheitslücke: Intel patzt mit Anfängerfehler in AMT

Die Firma Tenable hat Details zur Sicherheitslücke in Intels Active Management Technology publiziert. Die sind reichlich peinlich für Intel: Mit einem leeren String als Passwort-Hash kann sich der Nutzer einloggen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Ein sehr trivialer Bug gefährdet alle Nutzer von Intels Active Management Technology.
Ein sehr trivialer Bug gefährdet alle Nutzer von Intels Active Management Technology. (Bild: Bjoertvedt, Wikimedia Commons/CC-BY 3.0)

Zu der vor wenigen Tagen bekanntgewordenen Sicherheitslücke in Intels Active Management Technology sind jetzt einige Details publik geworden. Wie die Sicherheitsfirma Tenable in einem Blogpost schreibt, handelt es sich um einen sehr simplen Fehler: Offenbar prüft Intel einen Authentifizierungshash nicht korrekt.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das Webinterface von AMT bietet Anwendern einen Login mit der Digest-Authentifizierungsmethode von HTTP. Dabei berechnet der Browser nach einem bestimmten Schema einen Hash anhand des eingegebenen Passworts.

Ein leerer String reicht aus

Dem AMT-Interface reicht es dabei aber offenbar, wenn nur ein Teil des Hashes geschickt wird. Schickt ein Client einen kürzeren String als Hash - etwa nur die ersten fünf Zeichen, prüft AMT auch nur diesen Teil. Und selbst ein komplett leerer String als Hash wird akzeptiert. Ein Angreifer muss nun nur noch den Benutzernamen kennen, aber der lautet wohl häufig schlicht "admin".

Ein solcher Fehler könnte auftauchen, wenn der Passwort-Hash mit der C-Funktion memcmp verglichen wird und dabei die Länge des Client-Strings als Längenparameter übergeben wird.

Tenable hat inzwischen in sein Tool Nessus einen Check für die Sicherheitslücke eingebaut. Auch für das freie Tool Nmap gibt es bereits ein Check-Skript.

AMT ist ein Feature, das auf vielen modernen PCs und Business-Laptops mit Intel-Chipsatz vorhanden ist und das die komplette Administration des Systems auf Lowlevel-Ebene über das Netzwerk erlaubt. So kann mit AMT beispielsweise das Betriebssystem neu installiert werden. Allerdings ist AMT üblicherweise nicht standardmäßig aktiviert, insofern sind Anwender, die nie damit zu tun hatten, nicht gefährdet.

Sicherheitslücken in AMT sind äußerst fatal: Sie erlauben Angreifern, ein System komplett zu übernehmen. Dass Intel dabei ein so trivialer Fehler unterlaufen ist, dürfte Kritiker von AMT und von anderen aus Sicherheitsgründen problematischen Intel-Technologien wie der Management Engine bestätigen.

Wer AMT einsetzt, sollte es zumindest vorläufig am besten deaktivieren. Insbesondere Systeme, die über eine öffentliche IP-Adresse im Internet erreichbar sind, dürften zurzeit enorm gefährdet sein. Bis diese von Angreifern übernommen werden, ist nur eine Frage der Zeit. Es dürfte noch etwas dauern, bis Hersteller Updates bereitstellen. Für viele alte Geräte wird es vermutlich überhaupt keine Updates geben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

frostbitten king 08. Mai 2017

Ganz schön lange blöd gelaufen. Ja keine Ahnung, ich Find das arg dass sowas so lange...

Anonymer Nutzer 08. Mai 2017

https://www.tenable.com/plugins/index.php?view=single&id=97999 Note that the...

kazhar 07. Mai 2017

Falsch! Nicht ein Teil des richtigen Passworts oder ein leeres Passwort lässt dich rein...

HubertHans 07. Mai 2017

So ein Schwachfug. Hast von BMC noch nie was gehoert oder? AMT ist komplett neuer Stoff...

Sarkastius 07. Mai 2017

Es müsste heißen niemand außer ...!


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /