Abo
  • IT-Karriere:

BIOS-Sicherheitslücke: Intel patzt mit Anfängerfehler in AMT

Die Firma Tenable hat Details zur Sicherheitslücke in Intels Active Management Technology publiziert. Die sind reichlich peinlich für Intel: Mit einem leeren String als Passwort-Hash kann sich der Nutzer einloggen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Ein sehr trivialer Bug gefährdet alle Nutzer von Intels Active Management Technology.
Ein sehr trivialer Bug gefährdet alle Nutzer von Intels Active Management Technology. (Bild: Bjoertvedt, Wikimedia Commons/CC-BY 3.0)

Zu der vor wenigen Tagen bekanntgewordenen Sicherheitslücke in Intels Active Management Technology sind jetzt einige Details publik geworden. Wie die Sicherheitsfirma Tenable in einem Blogpost schreibt, handelt es sich um einen sehr simplen Fehler: Offenbar prüft Intel einen Authentifizierungshash nicht korrekt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen bei Düsseldorf

Das Webinterface von AMT bietet Anwendern einen Login mit der Digest-Authentifizierungsmethode von HTTP. Dabei berechnet der Browser nach einem bestimmten Schema einen Hash anhand des eingegebenen Passworts.

Ein leerer String reicht aus

Dem AMT-Interface reicht es dabei aber offenbar, wenn nur ein Teil des Hashes geschickt wird. Schickt ein Client einen kürzeren String als Hash - etwa nur die ersten fünf Zeichen, prüft AMT auch nur diesen Teil. Und selbst ein komplett leerer String als Hash wird akzeptiert. Ein Angreifer muss nun nur noch den Benutzernamen kennen, aber der lautet wohl häufig schlicht "admin".

Ein solcher Fehler könnte auftauchen, wenn der Passwort-Hash mit der C-Funktion memcmp verglichen wird und dabei die Länge des Client-Strings als Längenparameter übergeben wird.

Tenable hat inzwischen in sein Tool Nessus einen Check für die Sicherheitslücke eingebaut. Auch für das freie Tool Nmap gibt es bereits ein Check-Skript.

AMT ist ein Feature, das auf vielen modernen PCs und Business-Laptops mit Intel-Chipsatz vorhanden ist und das die komplette Administration des Systems auf Lowlevel-Ebene über das Netzwerk erlaubt. So kann mit AMT beispielsweise das Betriebssystem neu installiert werden. Allerdings ist AMT üblicherweise nicht standardmäßig aktiviert, insofern sind Anwender, die nie damit zu tun hatten, nicht gefährdet.

Sicherheitslücken in AMT sind äußerst fatal: Sie erlauben Angreifern, ein System komplett zu übernehmen. Dass Intel dabei ein so trivialer Fehler unterlaufen ist, dürfte Kritiker von AMT und von anderen aus Sicherheitsgründen problematischen Intel-Technologien wie der Management Engine bestätigen.

Wer AMT einsetzt, sollte es zumindest vorläufig am besten deaktivieren. Insbesondere Systeme, die über eine öffentliche IP-Adresse im Internet erreichbar sind, dürften zurzeit enorm gefährdet sein. Bis diese von Angreifern übernommen werden, ist nur eine Frage der Zeit. Es dürfte noch etwas dauern, bis Hersteller Updates bereitstellen. Für viele alte Geräte wird es vermutlich überhaupt keine Updates geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 122,89€
  2. GRATIS
  3. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)
  4. 149,00€

frostbitten king 08. Mai 2017

Ganz schön lange blöd gelaufen. Ja keine Ahnung, ich Find das arg dass sowas so lange...

Anonymer Nutzer 08. Mai 2017

https://www.tenable.com/plugins/index.php?view=single&id=97999 Note that the...

kazhar 07. Mai 2017

Falsch! Nicht ein Teil des richtigen Passworts oder ein leeres Passwort lässt dich rein...

HubertHans 07. Mai 2017

So ein Schwachfug. Hast von BMC noch nie was gehoert oder? AMT ist komplett neuer Stoff...

Sarkastius 07. Mai 2017

Es müsste heißen niemand außer ...!


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /