Abo
  • Services:

BIOS-Sicherheitslücke: Intel patzt mit Anfängerfehler in AMT

Die Firma Tenable hat Details zur Sicherheitslücke in Intels Active Management Technology publiziert. Die sind reichlich peinlich für Intel: Mit einem leeren String als Passwort-Hash kann sich der Nutzer einloggen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Ein sehr trivialer Bug gefährdet alle Nutzer von Intels Active Management Technology.
Ein sehr trivialer Bug gefährdet alle Nutzer von Intels Active Management Technology. (Bild: Bjoertvedt, Wikimedia Commons/CC-BY 3.0)

Zu der vor wenigen Tagen bekanntgewordenen Sicherheitslücke in Intels Active Management Technology sind jetzt einige Details publik geworden. Wie die Sicherheitsfirma Tenable in einem Blogpost schreibt, handelt es sich um einen sehr simplen Fehler: Offenbar prüft Intel einen Authentifizierungshash nicht korrekt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Das Webinterface von AMT bietet Anwendern einen Login mit der Digest-Authentifizierungsmethode von HTTP. Dabei berechnet der Browser nach einem bestimmten Schema einen Hash anhand des eingegebenen Passworts.

Ein leerer String reicht aus

Dem AMT-Interface reicht es dabei aber offenbar, wenn nur ein Teil des Hashes geschickt wird. Schickt ein Client einen kürzeren String als Hash - etwa nur die ersten fünf Zeichen, prüft AMT auch nur diesen Teil. Und selbst ein komplett leerer String als Hash wird akzeptiert. Ein Angreifer muss nun nur noch den Benutzernamen kennen, aber der lautet wohl häufig schlicht "admin".

Ein solcher Fehler könnte auftauchen, wenn der Passwort-Hash mit der C-Funktion memcmp verglichen wird und dabei die Länge des Client-Strings als Längenparameter übergeben wird.

Tenable hat inzwischen in sein Tool Nessus einen Check für die Sicherheitslücke eingebaut. Auch für das freie Tool Nmap gibt es bereits ein Check-Skript.

AMT ist ein Feature, das auf vielen modernen PCs und Business-Laptops mit Intel-Chipsatz vorhanden ist und das die komplette Administration des Systems auf Lowlevel-Ebene über das Netzwerk erlaubt. So kann mit AMT beispielsweise das Betriebssystem neu installiert werden. Allerdings ist AMT üblicherweise nicht standardmäßig aktiviert, insofern sind Anwender, die nie damit zu tun hatten, nicht gefährdet.

Sicherheitslücken in AMT sind äußerst fatal: Sie erlauben Angreifern, ein System komplett zu übernehmen. Dass Intel dabei ein so trivialer Fehler unterlaufen ist, dürfte Kritiker von AMT und von anderen aus Sicherheitsgründen problematischen Intel-Technologien wie der Management Engine bestätigen.

Wer AMT einsetzt, sollte es zumindest vorläufig am besten deaktivieren. Insbesondere Systeme, die über eine öffentliche IP-Adresse im Internet erreichbar sind, dürften zurzeit enorm gefährdet sein. Bis diese von Angreifern übernommen werden, ist nur eine Frage der Zeit. Es dürfte noch etwas dauern, bis Hersteller Updates bereitstellen. Für viele alte Geräte wird es vermutlich überhaupt keine Updates geben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

frostbitten king 08. Mai 2017

Ganz schön lange blöd gelaufen. Ja keine Ahnung, ich Find das arg dass sowas so lange...

Anonymer Nutzer 08. Mai 2017

https://www.tenable.com/plugins/index.php?view=single&id=97999 Note that the...

kazhar 07. Mai 2017

Falsch! Nicht ein Teil des richtigen Passworts oder ein leeres Passwort lässt dich rein...

HubertHans 07. Mai 2017

So ein Schwachfug. Hast von BMC noch nie was gehoert oder? AMT ist komplett neuer Stoff...

Sarkastius 07. Mai 2017

Es müsste heißen niemand außer ...!


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /