Bios-Bugs: Linux-Kernel schnappt sich immer erstes 1 MByte RAM

Wenn sich Kernel und Bios um RAM-Bereiche streiten, kann es zu Fehlern kommen. Der Linux-Kernel umgeht das nun so wie auch Windows.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Linux-Kernel reserviert Speicherbereiche, um Fehler zu vermeiden.
Der Linux-Kernel reserviert Speicherbereiche, um Fehler zu vermeiden. (Bild: Paul Keller/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Linux-Kernel ändert seine Funktion im Umgang mit dem initialen Speicherbereich auf x86-Systemen, der teilweise auch von der Firmware des Rechners belegt sein kann. Statt wie bisher einige verschiedene Konfigurationen zu unterstützen und je nach Hardware unterschiedliche Ansätze umzusetzen, wird der Linux-Kernel künftig das erste 1 MByte im RAM komplett reservieren. Zugriffe darauf oder Speicherzuweisungen sind dann üblicherweise nicht mehr möglich.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwicker (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
  2. SAP Intelligent Enterprise Consultant (m/w/d) - Analytics
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt
Detailsuche

Zur Begründung heißt es in dem Beitrag, dass es Firmware gibt, von der bekannt ist, "dass sie den Speicher unter 1 MB beschädigen, genauer gesagt unter 640 KB, da der Speicher über 640 KB sowieso für den EGA/VGA-Framebuffer und das Bios reserviert ist". Um zu verhindern, dass der Kernel selbst etwa Grafiktreiber zufällig in diesen Speicherbereich schreibt und damit für Fehler sorgt, wird dies nun einfach vollständig unterbunden.

Der Linux-Kernel reservierte auch bisher schon entsprechende Speicherbereiche zur Fehlervermeidung. Je nach Konfiguration sind das zwischen 4 KByte und 640 KByte, standardmäßig jedoch 64 KByte. Auf einigen Maschinen sind darüber hinaus aber auch 1 MByte notwendig wie etwa bei Intels Sandy-Bridge-Chips. Auch um den Umgang damit zu vereinfachen, wird dies nun vereinheitlicht.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Linux-Chefentwickler Linus Torvalds beschreibt dieses Vorgehen auf der Mailingliste des Projekts als "drakonisch" und "seltsam", hat die Änderung letztlich aber in den von ihm betreuten Hauptzweig eingepflegt. Torvalds erkundigt sich hier außerdem nach dem Vorgehen von Windows. Der in der Open-Source-Abteilung von Microsoft tätige Michael Kelley bestätigt schließlich nach Rücksprache mit dem Windows-Team, dass dieses ebenfalls so vorgeht wie nun auch der Linux-Kernel - und das sogar schon seit Jahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  2. Leistungsschutzrecht: Google soll 900 Millionen Euro an Verlage zahlen
    Leistungsschutzrecht
    Google soll 900 Millionen Euro an Verlage zahlen

    Die Verwertungsgesellschaft Corint Media beharrt auf ihren hohen Forderungen beim Leistungsschutzrecht. Doch Google dürfte kaum darauf eingehen.

  3. iOS-Kalender missbraucht: Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam
    iOS-Kalender missbraucht
    Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam

    Mit Kalender-Spam haben derzeit vermehrt iPhone-Nutzer zu kämpfen. Sie fallen auf Kalenderabos herein. Apple klärt nun auf.

Johannes321 11. Jun 2021 / Themenstart

Doch das geht schon auch auf späteren CPUs, möglicherweise wurde das Verhalten dort aber...

abufrejoval 10. Jun 2021 / Themenstart

Was hat sich nicht alles in diesem Speicherbereich abgespielt! Intel Above Boards haben...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI MAG272CQR 27" Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /