• IT-Karriere:
  • Services:

Bionische Prothese: US-Behörde lässt den Deka Arm zu

Aufschließen, Reißverschlüsse bedienen oder mit Kamm und Bürste hantieren: Eine robotische Prothese, die über Muskelströme gesteuert wird, ermöglicht Aktionen, die mit herkömmlichen Prothesen nicht möglich sind. Die zuständige US-Behörde hat sie zugelassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Deka Arm: zehn Bewegungen, sechs Griffmuster
Deka Arm: zehn Bewegungen, sechs Griffmuster (Bild: Deka Research and Development)

In den USA kann eine Armprothese, die über Muskelströme gesteuert wird, auf den Markt kommen: Die Food and Drug Administration (FDA), die für die Einführung medizinischer Neuentwicklungen zuständig ist, hat den bionischen Deka Arm zugelassen.

Stellenmarkt
  1. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Der Deka Arm, nach Luke Skywalker aus der Filmserie Star Wars auch Luke Arm genannt, wurde vom US-Unternehmen Deka Research and Development entwickelt. Gründer ist Dean Kamen, der Erfinder des Segway.

Elektrische Muskelsignale

Die robotische Armprothese kann zehn verschiedene Bewegungen ausführen und verfügt über sechs verschiedene Griffmuster. Gesteuert wird sie per Elektromyografie (EMG). Am Arm nahe dem Ansatz der Prothese werden Elektroden angebracht, die elektrische Ströme erfassen, die bei der Muskelkontraktion auftreten. Ein Computer wandelt diese Signale in Steuerbefehle für die Aktoren der Prothese.

Die Prothese hat in etwa die Form und das Gewicht des Arms eines Erwachsenen. Das System kann laut FDA nur bei Patienten eingesetzt werden, denen der ganze Arm ab der Schulter fehlt, der halbe Ober- oder der halbe Unterarm. Die Prothese kann nicht am Ellenbogen oder am Handgelenk angesetzt werden.

Reißverschluss, Schlüssel, Kamm

Der Deka Arm ist in mehreren klinischen Studien getestet worden. Darunter war ein Test des Department of Veterans Affairs mit 36 Probanden. Dabei habe sich gezeigt, dass der Deka Arm fast allen Testpersonen Handlungen ermöglicht, die sie mit ihrer bisherigen Prothese nicht durchführen konnten, etwa einen Schlüssel benutzen, einen Reißverschluss schließen, die Haare kämmen, kochen oder essen.

Die Entwicklung wurde von der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) gefördert. Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums fördert die Entwicklung bionischer Prothesen, die über elektrische Signale aus den Gliedmaßen oder dem Gehirn gesteuert werden.

Bis der Deka Arm auf den Markt kommt, wird es aber noch dauern. Deka suche derzeit nach einem Partner für die Massenproduktion des Systems, sagte der Vertreter eines Unternehmens, das an der Entwicklung des Deka Arms beteiligt war, der US-Nachrichtenagentur Bloomberg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,75€
  2. 49,99€ (Release 7. Mai)

Vollstrecker 12. Mai 2014

http://www.heise.de/tp/artikel/17/17767/17767_3.jpg


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
    Spitzenglättung
    Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

    Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

      •  /