Abo
  • Services:
Anzeige
Pflanzennanobionik: Nanoröhrchen werden der Pflanze eingeimpft.
Pflanzennanobionik: Nanoröhrchen werden der Pflanze eingeimpft. (Bild: Bryce Vickmark/MIT)

Bionik: Pimp my Plant

US-Wissenschaftler haben Pflanzen neue Funktionen verliehen, indem sie ihnen Nanoröhrchen eingesetzt haben. Pflanzennanobionik nennen sie das neue Forschungsgebiet.

Anzeige

Pflanzen haben nützliche und erstaunliche Fähigkeiten: Sie filtern etwa Kohlendioxid aus der Atmosphäre und setzen Sauerstoff frei, sie wandeln Licht in chemische Energie. Außerdem sind viele essbar und zudem hübsch anzusehen. Einer Gruppe von Forschern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) reicht das nicht aus. Sie haben die Pflanzen mit Nanoröhrchen aus Kohlenstoff ausgestattet und ihnen so neue Funktionen verliehen.

Die Wissenschaftler um Michael Strano nennen ihr neues Forschungsgebiet Pflanzennanobionik. Zwei Projekte haben sie bisher umgesetzt. Bei dem einen haben sie die Fähigkeit einer Pflanze, Sonnenlicht zu absorbieren, verbessert. Im zweiten haben sie Pflanzen zu Sensoren umfunktioniert.

Verbesserte Photosynthese

Die Photosynthese einer Pflanze erfolgt in zwei Schritten: Farbpigmente absorbieren Sonnenlicht, das Elektroden anregt, die durch eine Membran wandern. Den elektrischen Strom nutzt die Pflanze zur Herstellung von Zucker als einem chemischen Energiespeicher. Der Prozess findet in den Chloroplasten statt - einer der Organellen einer Pflanzenzelle.

Bei der Photosynthese werden aber nur etwa zehn Prozent des einfallenden Sonnenlichts absorbiert. Die Forscher haben in die Chloroplasten halbleitende Nanoröhrchen eingebracht, die die Lichtausbeute erhöhen sollen: Sie absorbieren Wellenlängen, die die Pflanzen normalerweise nicht aufnehmen, etwa im grünen oder im ultravioletten Spektrum. In den so modifizierten Zellen hätten sie einen erhöhten Elektronenfluss gemessen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Nature Materials.

Test ex vitro und in vitro

Die hatten das zunächst an Chloroplasten ausprobiert, die Pflanzen entnommen worden waren. Die Chloroplasten arbeiten auch weiter, wenn sie kein Teil einer Pflanze mehr sind. Nachdem sie dabei erfolgreich waren, testeten sie das Verfahren an lebenden Pflanzen, der Acker-Schmalwand, und konnten den Effekt auch dort nachweisen. Ob der erhöhte Elektronenfluss auch Auswirkung auf die Zuckerproduktion hat, muss noch erforscht werden.

Außerdem machten sie aus der Acker-Schmalwand einen Sensor, der Stickoxid feststellen kann: Sie brachten in die Pflanze Nanoröhrchen ein, die das Gas erfassen. Die Nanoröhrchen sind mit einem Polymer beschichtet. Wenn sich ein bestimmtes Molekül mit dem Polymer verbindet, ändert sich die Fluoreszenz des Nanoröhrchens.

Nanosensoren für Technopflanzen

In diesem Fall ist das Stickoxid. Stranos Team hat aber schon diverse solcher Nanosensoren entwickelt, die beispielsweise Wasserstoffperoxid, den Sprengstoff TNT oder das Nervengas Sarin erkennen. Mit solchen Sensoren ausgestattet könnten Pflanzen künftig solche Stoffe auch in geringer Konzentration erkennen.

"Pflanzen sind als Technologieplattform interessant", sagt Strano: Sie könnten sich selbst reparieren, könnten auch in einer rauen Umwelt überleben, und sie verfügten über eine eigene Energie- und Wasserversorgung.

Die Idee zu der Pflanzennanobionik entstand in einem von Stranos Projekten, das sich selbst reparierende Solarzellen entwickelt, die Pflanzenzellen nachempfunden sind. Die Forscher suchten nach einer Möglichkeit, die Photosynthese zu verbessern, um die Energieeffizienz der Solarzellen zu erhöhen.


eye home zur Startseite
RipClaw 19. Mär 2014

Ob die dann so aussehen ? ;) http://www.flickr.com/photos/35832714@N03/5380208022

Flasher 18. Mär 2014

mmmhhh....FETT....

mnementh 18. Mär 2014

Ich habe mich auch gefragt was das mit Bionik zu tun hat, was sie eigentlich bauen sind...

WindyWilly 18. Mär 2014

"Die Photosynthese einer Pflanze erfolgt in zwei Schritten: Farbpigmente absorbieren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn
  2. Experis GmbH, Berlin
  3. Warner Music Group Germany Holding GmbH, Hamburg
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Leipzig


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 389,99€
  2. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 18,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26

  2. Re: Exzessive Nutzung kann sogar ein unerfüllter...

    bombinho | 01:10

  3. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    sofries | 00:37

  4. Alternativen?

    Chrizzl | 00:32

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 00:22


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel