Abo
  • Services:

Bionik: Pimp my Plant

US-Wissenschaftler haben Pflanzen neue Funktionen verliehen, indem sie ihnen Nanoröhrchen eingesetzt haben. Pflanzennanobionik nennen sie das neue Forschungsgebiet.

Artikel veröffentlicht am ,
Pflanzennanobionik: Nanoröhrchen werden der Pflanze eingeimpft.
Pflanzennanobionik: Nanoröhrchen werden der Pflanze eingeimpft. (Bild: Bryce Vickmark/MIT)

Pflanzen haben nützliche und erstaunliche Fähigkeiten: Sie filtern etwa Kohlendioxid aus der Atmosphäre und setzen Sauerstoff frei, sie wandeln Licht in chemische Energie. Außerdem sind viele essbar und zudem hübsch anzusehen. Einer Gruppe von Forschern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) reicht das nicht aus. Sie haben die Pflanzen mit Nanoröhrchen aus Kohlenstoff ausgestattet und ihnen so neue Funktionen verliehen.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Die Wissenschaftler um Michael Strano nennen ihr neues Forschungsgebiet Pflanzennanobionik. Zwei Projekte haben sie bisher umgesetzt. Bei dem einen haben sie die Fähigkeit einer Pflanze, Sonnenlicht zu absorbieren, verbessert. Im zweiten haben sie Pflanzen zu Sensoren umfunktioniert.

Verbesserte Photosynthese

Die Photosynthese einer Pflanze erfolgt in zwei Schritten: Farbpigmente absorbieren Sonnenlicht, das Elektroden anregt, die durch eine Membran wandern. Den elektrischen Strom nutzt die Pflanze zur Herstellung von Zucker als einem chemischen Energiespeicher. Der Prozess findet in den Chloroplasten statt - einer der Organellen einer Pflanzenzelle.

Bei der Photosynthese werden aber nur etwa zehn Prozent des einfallenden Sonnenlichts absorbiert. Die Forscher haben in die Chloroplasten halbleitende Nanoröhrchen eingebracht, die die Lichtausbeute erhöhen sollen: Sie absorbieren Wellenlängen, die die Pflanzen normalerweise nicht aufnehmen, etwa im grünen oder im ultravioletten Spektrum. In den so modifizierten Zellen hätten sie einen erhöhten Elektronenfluss gemessen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Nature Materials.

Test ex vitro und in vitro

Die hatten das zunächst an Chloroplasten ausprobiert, die Pflanzen entnommen worden waren. Die Chloroplasten arbeiten auch weiter, wenn sie kein Teil einer Pflanze mehr sind. Nachdem sie dabei erfolgreich waren, testeten sie das Verfahren an lebenden Pflanzen, der Acker-Schmalwand, und konnten den Effekt auch dort nachweisen. Ob der erhöhte Elektronenfluss auch Auswirkung auf die Zuckerproduktion hat, muss noch erforscht werden.

Außerdem machten sie aus der Acker-Schmalwand einen Sensor, der Stickoxid feststellen kann: Sie brachten in die Pflanze Nanoröhrchen ein, die das Gas erfassen. Die Nanoröhrchen sind mit einem Polymer beschichtet. Wenn sich ein bestimmtes Molekül mit dem Polymer verbindet, ändert sich die Fluoreszenz des Nanoröhrchens.

Nanosensoren für Technopflanzen

In diesem Fall ist das Stickoxid. Stranos Team hat aber schon diverse solcher Nanosensoren entwickelt, die beispielsweise Wasserstoffperoxid, den Sprengstoff TNT oder das Nervengas Sarin erkennen. Mit solchen Sensoren ausgestattet könnten Pflanzen künftig solche Stoffe auch in geringer Konzentration erkennen.

"Pflanzen sind als Technologieplattform interessant", sagt Strano: Sie könnten sich selbst reparieren, könnten auch in einer rauen Umwelt überleben, und sie verfügten über eine eigene Energie- und Wasserversorgung.

Die Idee zu der Pflanzennanobionik entstand in einem von Stranos Projekten, das sich selbst reparierende Solarzellen entwickelt, die Pflanzenzellen nachempfunden sind. Die Forscher suchten nach einer Möglichkeit, die Photosynthese zu verbessern, um die Energieeffizienz der Solarzellen zu erhöhen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 127,75€ + Versand

RipClaw 19. Mär 2014

Ob die dann so aussehen ? ;) http://www.flickr.com/photos/35832714@N03/5380208022

Flasher 18. Mär 2014

mmmhhh....FETT....

mnementh 18. Mär 2014

Ich habe mich auch gefragt was das mit Bionik zu tun hat, was sie eigentlich bauen sind...

WindyWilly 18. Mär 2014

"Die Photosynthese einer Pflanze erfolgt in zwei Schritten: Farbpigmente absorbieren...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /