• IT-Karriere:
  • Services:

Bionik: Künstlicher Finger erkennt Texturen

Ein bionischer Finger, der fühlt wie ein echter: Forscher aus Italien und der Schweiz haben eine künstliche Fingerkuppe entwickelt, die Informationen direkt ins Nervensystem des Trägers einspeist. Er fühlt damit fast so wie mit einem echten Finger.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlicher Finger: Die gleichen Hirnregionen wurden stimuliert.
Künstlicher Finger: Die gleichen Hirnregionen wurden stimuliert. (Bild: Hillary Sanctuary/EPFL)

Ist die Oberfläche glatt oder rau? Dennis Aabo Sørensen kann es fühlen, obwohl er keine linke Hand mehr hat. Eine künstliche Fingerkuppe macht es möglich. Entwickelt wurde sie von Forschern der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne (EPFL) und der Scuola Superiore Sant'Anna (SSSA) in Pisa.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. Interhyp Gruppe, Berlin, München

Die künstliche Fingerkuppe sitzt an Sørensens Handprothese. Sie besteht aus Sensoren, die elektrische Signale erzeugen, wenn sie über eine Oberfläche streichen. Diese Signale werden in elektrische Impulse übersetzt, die das Nervensystem entschlüsseln kann. Die Impulse werden an Nervenzellen in Sørensens Arm übertragen. Dafür wurden Elektroden an Nervenstränge in seinem Oberarm implantiert.

Der Proband unterscheidet Texturen

Zum Training fuhr eine Maschine mit der künstlichen Fingerkuppe über verschiedene strukturierte Oberflächen. Dabei konnte Sørensen mit einer Trefferquote von 96 Prozent zwischen einer glatten und einer rauen Oberfläche unterscheiden. "Die Stimulation fühlte sich beinahe so an, als fühlte ich es mit meiner Hand", sagte er.

Sørensen ist laut den EPFL-Forschern der erste Mensch, der Texturen mit einer bionischen Fingerkuppe erkennt, die mit implantierten Elektroden verbunden ist. Sie wollten zudem wissen, ob Sørensens Empfindungen denen eines echten Fingers gleichen. Dazu testeten sie die bionische Fingerkuppe an nichtamputierten Probanden und verglichen die Ergebnisse von echtem und künstlichem Finger.

Echter und künstlicher Finger fühlen gleich

Der Kontrollgruppe implantierten die Forscher keine Elektroden, sondern zapften die Nervenbahnen der Probanden mit Nadeln an. Sie ließen die Probanden Oberflächen mit dem echten und dem bionischen Finger ertasten und zeichneten dabei die Hirnaktivitäten per Elektroenzephalografie (EEG) auf. Dabei zeigte sich, dass die gleichen Regionen stimuliert wurden.

Die Forscher aus der Schweiz und Italien stellen ihre Ergebnisse in der Open-Access-Fachzeitschrift Elife vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 33€ (Bestpreis!)

neocron 12. Mär 2016

Die Frage ist, wer kann sich das dann leisten ...

Proctrap 11. Mär 2016

Teledildonics mal anders


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

    Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
    Indiegames-Rundschau
    Einmal durchspielen in 400 Tagen

    Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
    Von Rainer Sigl

    1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
    2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
    3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

      •  /