Abo
  • Services:
Anzeige
Durch Flüssigkeitsventile sollen Tintenpatronen nicht mehr eintrocknen.
Durch Flüssigkeitsventile sollen Tintenpatronen nicht mehr eintrocknen. (Bild: innovate360 / CC BY 2.0)

Spart Tinte: Ölfilm schützt Tintendrucker vor Austrocknung

Durch Flüssigkeitsventile sollen Tintenpatronen nicht mehr eintrocknen.
Durch Flüssigkeitsventile sollen Tintenpatronen nicht mehr eintrocknen. (Bild: innovate360 / CC BY 2.0)

Damit Tintenstrahler nicht mehr verstopfen, ahmen US-Wissenschaftler die Fähigkeit unserer Augen nach, nicht einfach austrocknen. Dazu wird ein dünner Ölfilm über die Düsen gelegt.

Wan Kwon und Riberet Almeida von der Universität Missouri wollen, dass Tintenstrahldrucker nicht mehr austrocknen. Die winzigen Düsen setzen sich durch Verdunstung schnell mit getrockneter Tinte zu. Die Hersteller versuchen, diese Düsen mit noch mehr Tinte wieder freizuspülen, was teure Druckflüssigkeit verschwendet und nicht immer erfolgreich ist. Dadurch wird je nach Modell der Austausch der Tintenpatrone oder gar des Druckkopfes erforderlich.

Anzeige

Die Forscher haben sich die Lösung des Problems von der Natur abgeguckt. Die Tränenflüssigkeit der Augen trocknet trotz ihres hohen Wassergehaltes nicht aus, weil eine dünne Lipidschicht von den Augenlidern mit jedem Lidschlag verteilt wird. Diese äußerste Schicht des Tränenfilms verhindert unter anderem ein schnelles Verdunsten der wässrigen Schicht.

Ölfilm als Deckel für Tintenstrahldüsen

Bei den kleinen Tintenstrahldüsen wäre eine mechanische Verschlussfunktion, die wie ein Augenlid etwas Siegelflüssigkeit verteilt, viel zu aufwendig. Deshalb setzt Kwon zum Schutz der Tintendüsen auf ein Silikon-Öl, das sich in einer Zwischenschicht vor den Düsenöffnungen befindet. Wird ein elektrisches Feld angelegt, verschiebt sich der winzige Öltropfen und gibt die Öffnung frei. Beim Abschalten des Stroms wird die Düse vom Silikonöl verschlossen, so dass keine Verstopfung entsteht.

  • Elektrische Felder können das Flüssigkeitsventil öffnen und verschließen. (Bild: Wan Kwon und Riberet Almeida)
  • Die Düse wird geöffnet und der Tintentropfen ausgeworfen. (Bild: Wan Kwon und Riberet Almeida)
Elektrische Felder können das Flüssigkeitsventil öffnen und verschließen. (Bild: Wan Kwon und Riberet Almeida)

Die Flüssigkeitsdeckel würden laut Kwon zu erheblichen Kosteneinsparungen beim Einsatz von Tintenstrahldruckern führen, weil so die Reinigung der Düsen nicht mehr mit teurer Tintenflüssigkeit durchgeführt werden müsste. Noch wird die von der Natur abgeschaute Technik jedoch von den Herstellern der Drucker nicht verwendet.

Kwon und Almeida haben die Ergebnisse ihrer Forschung im Journal of Microelectromechanical Systems veröffentlicht. Der Artikel (PDF) steht kostenlos zum Download zur Verfügung.


eye home zur Startseite
Tom01 20. Jul 2012

Bei meinem Epson Tintenstrahldrucker schmiert nichts. Allerdings benötige ich desöfteren...

LX 20. Jul 2012

Das wäre doch ein wunderbarer Einsatzzweck für Kickstarter!? Ein Open-Source...

Andreas2k 20. Jul 2012

Es wäre schon lange möglich kostensparend zu drucken... verhindert wurde dies bis jetzt...

Eheran 20. Jul 2012

Die von dir genannten Nachteile dieses Systems sind alle nicht vorhanden: Das Silikonöl...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WINGS - Wismar International Graduation Services GmbH, Wismar
  2. Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Efringen-Kirchen
  3. Deutsche Post DHL Group, Staufenberg
  4. Haldex Brake Products GmbH, Heidelberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  2. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  3. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  4. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  5. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  6. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  7. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing

  8. FTTH

    Gewerbegebiete in Hannover und Potsdam bekommen Glasfaser

  9. Streaming

    Microsoft Store wird auf Mixer eingebunden

  10. Kubernetes

    Kryptomining auf ungesicherten Tesla-Cloud-Diensten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: So ein Blödsinn

    Andrej553 | 16:20

  2. Wenn nur noch Elektroautos fahren

    michael_ | 16:19

  3. Re: Jetzt sind Autos endlich leise

    stiGGG | 16:19

  4. What?

    demon driver | 16:18

  5. Hat eigendlich jemand die AGBs von Golem gelesen?

    truuba | 16:18


  1. 16:29

  2. 16:01

  3. 15:30

  4. 15:15

  5. 15:00

  6. 14:02

  7. 13:51

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel