Abo
  • Services:

Vorbild Natur

Das auf Automation spezialisierte Unternehmen Festo stellt seit mehreren Jahren auf der Hannover Messe einen Technologiedemonstrator vor, der im Rahmen des Bionic Learning Networks entwickelt wird. Im vergangenen Jahr etwa schwebte ein Würfelgürtel über dem Stand der Schwaben, der sich in der Luft fortbewegte, indem er sich umstülpte. Mit Smart Inversion will Festo eine neue Bewegungsform in industriellen Prozessen einsetzen.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Sankt Gallen (Schweiz)
  2. ETAS, Stuttgart

Bei der Vorstellung schrieb Festo zusammen mit dem Rat für Formgebung einen Wettbewerb aus, in dessen Rahmen Ingenieurs- und Designstudenten industrielle Anwendungen entwickeln sollten. Auf der diesjährigen Hannover Messe wurden die Sieger gekürt: Den mit 10.000 Euro dotierten ersten Preis gewann die Verpackungsmaschine Hochdrei, die drei Studenten der Hochschule Magdeburg-Stendal entwickelten. Hochdrei verpackt mittels Inversion Gummibärchen gleichzeitig in drei Folienstränge.

Vogelroboter

2011 zeigte Festo einen Roboter nach dem Vorbild einer Möwe mit einer Spannweite von zwei Metern. Um den Smart Bird zu bauen, hatten die Entwickler den Vogelflug entschlüsselt. 2010 blieb die Bionik auf dem Boden: Der bionische Handling-Assistent war ein pneumatisch betriebener Roboterarm nach dem Vorbild eines Elefantenrüssels.

Ziel des Bionic Learning Networks ist es, effiziente technische Systeme nach dem Beispiel der Natur zu entwickeln. Allerdings geht es Festo - wie das Unternehmen unumwunden zugibt - auch darum, mit Bionik Aufmerksamkeit zu erzeugen. An dem Bionic Learning Network sind neben Festo noch weitere Unternehmen und mehrere deutsche und ausländische Forschungseinrichtungen beteiligt, darunter auch das Massachusetts Institute of Technology.

 Bionicopter: Festo lässt eine künstliche Libelle fliegen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

caddy77 11. Apr 2013

Warum baut ALIGN die besten 3D RC Modellhubschrauber, obwohl sie eigentlich Staubsauger...

dernurbs 10. Apr 2013

War auch meine erster Gedanke: effektive FSB-Breitbandscrambler plätten vermutlich alles...

n3m0 10. Apr 2013

Als (wesentlich einfacheres und günstigeres) Spielzeug ist bereits seit längerer Zeit...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
    2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

      •  /