Abo
  • IT-Karriere:

Bionic Softhand: Festos bionische Hand greift wie eine menschliche

Bei der Pommesgabel verheddert sie sich kurz. Aber sonst ist Festos bionische Hand dem Original verblüffend ähnlich. Greifen bringt sie sich mithilfe von KI selbst bei.

Artikel veröffentlicht am ,
Greifer Bionic Softhand von Festo: Mit KI trainiert
Greifer Bionic Softhand von Festo: Mit KI trainiert (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Die Hand greift nach einem Dodekaeder und beginnt, ihn mit den Fingern zu drehen. So lange, bis das blaue Fünfeck oben liegt. Das geht noch etwas langsam. Doch die Bewegungen sind denen einer menschlichen Hand sehr ähnlich. Die von Festo vorgestellte Bionic Softhand ist schon recht nahe dran am Original.

Inhalt:
  1. Bionic Softhand: Festos bionische Hand greift wie eine menschliche
  2. Die Hand ist die Köngsklasse

Die Bionic Softhand hat zwölf Freiheitsgrade und wird pneumatisch angetrieben: Die Finger bestehen aus Bälgen mit zwei Luftkammern, die jeweils mit einem 3D-Gestrick aus elastischen und hochfesten Fäden ummantelt sind. "Wir können sehr genau definieren, an welcher Stelle wie eine Elastizität, eine Nachgiebigkeit haben wollen und wo nicht", erklärt Elias Knubben, Leiter des Bereiches Research and Innovation bei Festo, im Gespräch mit Golem.de.

Ventile im Handgelenk aktuieren die fünf Finger: Durch Veränderung des Druckniveaus zwischen den Kammern in den Bälgen bewegen sich die Finger. Über den Druck lässt sich zudem steuern, wie fest der Griff ist: Mit wenig Druck ist er eher weich, der Griff behutsam. Mit einem hohen Mitteldruck wird die ganze Struktur auch entsprechend steifer und kann schwerere Lasten tragen oder mehr Kraft aufbringen. Drucksensoren erfassen, wie fest der Griff ist. Positionssensoren auf den Außenseiten erkennen die Ausrichtung.

Gesteuert wird die Hand über eine Elektronik, die im Handrücken untergebracht ist. Man habe die Hand mithilfe von Künstlicher Intelligenz darauf trainiert, selbstständig Aufgabe zu lösen, erzählt Karoline von Häfen, Leiterin des Corporate Bionic Projects bei Festo, im Gespräch mit Golem.de.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Mercer Timber Products GmbH, Saalburg-Ebersdorf

Das Training habe mit mehreren digitalen Abbildern der realen Hand in einer in virtueller Umgebung stattgefunden. "Dort können wir mit einem digitalen Zwilling gleichzeitig über Massive Parallel Learning mit mehreren Händen diese Bewegungsstrategie einlernen und kommen so wesentlich schneller zum Ziel", sagt von Häfen. Es habe keine Vorgaben gegeben. Die Kopien der digitalen Hand hätten gleichzeitig nach dem Prinzip von Versuch und Irrtum gelernt und sich gegenseitig über ihre Erkenntnisse informiert.

Neben der Hand stellt Festo auf der Hannover Messe (Halle 15, Stand D11) den Bionic Softarm vor, einen Roboterarm mit sechs Freiheitsgraden, der nach dem gleichen Prinzip arbeitet: Er wird ebenfalls pneumatisch über Bälge mit Luftkammern aktuiert. Ein Vorteil dieser Bauweise sei, dass diese leichten und flexiblen Roboter mit Menschen zusammenarbeiten könnten, sagt Knubben. "Es geht auch um die Möglichkeit, mit anderen Verfahren in eine Preiskategorie zu kommen, die deutlich unter 10.000 Euro liegt. Das heißt, wir wollen Alternativen zu den Industrierobotern bieten."

Die Hand ist die Köngsklasse 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

spyro2000 06. Apr 2019

Sehr schön, auch Festo kocht wohl nur mit Wasser.


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /