Abo
  • IT-Karriere:

Bionic Finwave: Festos Fischroboter schwimmt durch Rohre

Wie ein Fisch im Wasser schwimmt der von Festo entwickelte Roboter Bionic Finwave durch ein mit Wasser gefülltes Rohrsystem auf der Hannover Messe. Er könnte künftig Wasserrohre inspizieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Schwimmroboter Bionic Finwave (auf der Hannover Messe 2019): Durchgehende undulierende Wellenbewegung erzeugt Vortrieb.
Schwimmroboter Bionic Finwave (auf der Hannover Messe 2019): Durchgehende undulierende Wellenbewegung erzeugt Vortrieb. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Wieder ein tierischer Roboter für Hannover: Wie in den vergangenen Jahren stellt das Esslinger Unternehmen Festo auch 2019 auf der Hannover Messe wieder einen Roboter vor, der einem Tier nachempfunden ist. Der Bionic Finwave ist ein Unterwasserroboter, der autonom in einem mit Wasser gefüllten Rohrsystem herumschwimmt (Halle 15, Stand D11). Eine mögliche Anwendung dafür könnte die Inspektion von Rohrsystemen sein.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen
  2. ip&more GmbH, Ismaning

"Er hat einen besonderen Flossenantrieb. Diese Silikonflossen an der Seite erzeugen kontinuierlich eine durchgehende undulierende Wellenbewegung, was Vortrieb bringt", sagt Karoline von Häfen, Leiterin des Corporate Bionic Projects bei Festo, im Gespräch mit Golem.de. Solche Bewegungsmuster finden sich etwa bei Meeresstrudelwürmern oder Sepien.

Nachgebildet haben die Entwickler dieses Bewegungsmuster mit zwei Seitenflossen. Die Wellenbewegungen einer Flosse erzeugen neun Hebelarme. Sie werden von einem Servomotor angetrieben, die Kraftübertragung auf die Hebel erfolgt über eine Kurbelwelle.

Die Silikonflossen sind gegossen, die übrigen Komponenten des Körpers wurden im 3D-Drucker aufgebaut, die Kurbelwellen inklusive der Gelenke und des Pleuels in einem Stück. Die Komponenten sind zum Teil hohl, die Hohlräume dienen als Auftriebskörper. Außerdem ist darin die Steuerung wasserdicht untergebracht.

Die beiden Flossen lassen sich individuell ansteuern, und jede kann ein eigenes Wellenmuster erzeugen. Der Fisch kann so vorwärts ebenso wie rückwärts schwimmen. Dieser Antrieb ermöglicht laut Festo eine präzise Fortbewegung, vor allem bei niedrigen Geschwindigkeiten. Zudem soll er das Wasser weniger aufwirbeln als ein Schraubenantrieb.

  • Ein Fisch auf dem Trockenen: der Bionic Finwave von Festo auf der Hannover Messe 2019 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Roboter könnte beispielsweise Rohrsysteme erkunden oder inspizieren. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Wellenbewegungen seiner beiden Flossen erzeugen den Vortrieb. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Antrieb, der zum Teil aus dem 3D-Drucker kommt, ermöglicht eine sehr präzise Steuerung. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Ein Fisch auf dem Trockenen: der Bionic Finwave von Festo auf der Hannover Messe 2019 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Festo hat ein Rohrsystem aufgebaut, in dem der Fischroboter umherschwimmt. Darin orientiere er sich mit Ultraschall- und Drucksensoren, sagt von Häfen. "Diese messen die Abstände zu den Wänden und die Tiefenposition im Wasser und vermeiden so Kollisionen."

Die Drucksensoren sorgen dafür, dass er sich möglichst in der Mitte des Rohres hält. Mit Hilfe der Ultraschallsensoren, die ein Schallsignal aussenden und ein reflektiertes Signal auffangen, erkennt er, wo das Rohr zu Ende ist und wo sich eine Öffnung befindet, in die er abbiegen kann.

Der Bionic Fin Wave ist im Rahmen des Bionic Learning Networks entstanden. Ziel ist, Verfahren oder Mechanismen aus der Natur für technische Systeme nachzubilden. Festo stellt jedes Jahr auf der Hannover Messe ein solches System vor. Im vergangenen Jahr etwa war es ein Roboter, der laufen, aber sich für eine schnelle Fortbewegung zum Rad formen und davonrollen kann. Vorbild war eine Wüstenspinne aus der Sahara.

Viele der bionischen System beschäftigen sich mit dem Thema Greifen wie ein pneumatisch betriebener Roboterarm nach dem Vorbild eines Elefantenrüssels oder ein Greifer, der sich wie der Tentakel eines Oktopus um ein Objekt wickelt und es ansaugt. Den 2015 vorgestellten Flex Shape Gripper bietet Festo inzwischen als Produkt an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)
  2. 1.149,00€ (Bestpreis!)

minnime 02. Apr 2019

Die machen halt fast jedes Jahr eine Art Prestigeprojekt, welches dann auf der...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /