Abo
  • IT-Karriere:

Bionic Beaver: Ubuntu 18.04 bekommt OpenSSL 1.1.1 und TLS 1.3 als Update

Die aktuelle Ubuntu-Version 18.04 mit Langzeitsupport bekommt demnächst die aktuelle OpenSSL-Version 1.1.1 und damit Langzeitsupport der Hauptentwickler für die wichtige Krypto-Bibliothek. Damit kann auch TLS 1.3 genutzt werden. Pakete wie Apache sollen ebenfalls angepasst werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu 18.04, alias Bionic Beaver, bekommt ein OpenSSL-Upgrade.
Ubuntu 18.04, alias Bionic Beaver, bekommt ein OpenSSL-Upgrade. (Bild: NPS / Neal Herbert/Public Domain)

Tiefgreifende Paket-Updates, die wiederum viele andere Pakete einer Linux-Distribution betreffen, werden von vielen Distributoren eigentlich so weit es geht vermieden. Das liegt vor allem an damit möglicherweise verbundenen Fehlern. Ubuntu-Sponsor Canonical plant nun aber genau solch ein Update für die wichtige Krypto-Bibliothek OpenSSL in Ubuntu 18.04 mit Langzeitsupport, alias Bionic Beaver.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Köln
  2. BWI GmbH, Bonn

Zurzeit nutzt Bionic noch Version 1.1.0 als Standard für OpenSSL, geplant ist laut der Ankündigung auf der Entwicklermailingliste von Ubuntu ein Update auf die aktuelle Version 1.1.1. Dieses Update bringt dann unter anderem die Unterstützung für das aktuelle TLS 1.3 auf die Ubuntu-Version Bionic, die bis ins Jahr 2023 durch Canonical gepflegt wird.

Zusätzlich zu der neuen Funktionalität hat das OpenSSL-Update für die Entwickler von Ubuntu aber einen weiteren Vorteil. Denn die Upstream-Community von OpenSSL bietet selbst einen Langzeitsupport für die aktuelle Version der Krypto-Bibliothek über einen Zeitraum von fünf Jahren. Für den gesamten Support-Zeitraum von Bionic muss sich Canonical damit nicht völlig allein um das OpenSSL-Update kümmern, sondern kann von der Arbeit der OpenSSL-Community profitieren.

Bisherige Tests erfolgreich

Das Team von Ubuntu ist derzeit damit beschäftigt, das Update und davon betroffene Pakete wie etwa verschiedene Programmiersprachen ausgiebig zu testen. Bisher offenbar erfolgreich. Ein Grund dafür könnte auch sein, dass die aktuelle Zwischenversion 18.10 von Ubuntu, alias Cosmic, bereits standardmäßig auf OpenSSL 1.1.1 setzt.

Das nun geplante Update rüstet aber explizit keine Unterstützung von TLS 1.3 in dem Apache-Webserver nach. Ebenso wird OpenSSH in Bionic deshalb nicht auf die aktuelle Basisbibliothek Libcrypto 1.1 wechseln. Allerdings sollen diese und eventuelle weitere mit dem OpenSSL-Update verbundene Aktualisierung ebenfalls noch in Bionic eingepflegt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 289€

jak 19. Dez 2018

Naja, selbst zusammenpatchen und in der Distro standardmäßig ausliefern sind irgendwo...

jak 19. Dez 2018

Jetzt kommt erstmal OpenSSL 1.1.1 ohne das TLS 1.3 in Software aktiviert wird. Das...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /