Abo
  • Services:

Bionic Beaver: Ubuntu 18.04 bekommt OpenSSL 1.1.1 und TLS 1.3 als Update

Die aktuelle Ubuntu-Version 18.04 mit Langzeitsupport bekommt demnächst die aktuelle OpenSSL-Version 1.1.1 und damit Langzeitsupport der Hauptentwickler für die wichtige Krypto-Bibliothek. Damit kann auch TLS 1.3 genutzt werden. Pakete wie Apache sollen ebenfalls angepasst werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu 18.04, alias Bionic Beaver, bekommt ein OpenSSL-Upgrade.
Ubuntu 18.04, alias Bionic Beaver, bekommt ein OpenSSL-Upgrade. (Bild: NPS / Neal Herbert/Public Domain)

Tiefgreifende Paket-Updates, die wiederum viele andere Pakete einer Linux-Distribution betreffen, werden von vielen Distributoren eigentlich so weit es geht vermieden. Das liegt vor allem an damit möglicherweise verbundenen Fehlern. Ubuntu-Sponsor Canonical plant nun aber genau solch ein Update für die wichtige Krypto-Bibliothek OpenSSL in Ubuntu 18.04 mit Langzeitsupport, alias Bionic Beaver.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln (Home-Office möglich)
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, bundesweit

Zurzeit nutzt Bionic noch Version 1.1.0 als Standard für OpenSSL, geplant ist laut der Ankündigung auf der Entwicklermailingliste von Ubuntu ein Update auf die aktuelle Version 1.1.1. Dieses Update bringt dann unter anderem die Unterstützung für das aktuelle TLS 1.3 auf die Ubuntu-Version Bionic, die bis ins Jahr 2023 durch Canonical gepflegt wird.

Zusätzlich zu der neuen Funktionalität hat das OpenSSL-Update für die Entwickler von Ubuntu aber einen weiteren Vorteil. Denn die Upstream-Community von OpenSSL bietet selbst einen Langzeitsupport für die aktuelle Version der Krypto-Bibliothek über einen Zeitraum von fünf Jahren. Für den gesamten Support-Zeitraum von Bionic muss sich Canonical damit nicht völlig allein um das OpenSSL-Update kümmern, sondern kann von der Arbeit der OpenSSL-Community profitieren.

Bisherige Tests erfolgreich

Das Team von Ubuntu ist derzeit damit beschäftigt, das Update und davon betroffene Pakete wie etwa verschiedene Programmiersprachen ausgiebig zu testen. Bisher offenbar erfolgreich. Ein Grund dafür könnte auch sein, dass die aktuelle Zwischenversion 18.10 von Ubuntu, alias Cosmic, bereits standardmäßig auf OpenSSL 1.1.1 setzt.

Das nun geplante Update rüstet aber explizit keine Unterstützung von TLS 1.3 in dem Apache-Webserver nach. Ebenso wird OpenSSH in Bionic deshalb nicht auf die aktuelle Basisbibliothek Libcrypto 1.1 wechseln. Allerdings sollen diese und eventuelle weitere mit dem OpenSSL-Update verbundene Aktualisierung ebenfalls noch in Bionic eingepflegt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. 56,99€
  3. 65,99€
  4. 54,99€

jak 19. Dez 2018

Naja, selbst zusammenpatchen und in der Distro standardmäßig ausliefern sind irgendwo...

jak 19. Dez 2018

Jetzt kommt erstmal OpenSSL 1.1.1 ohne das TLS 1.3 in Software aktiviert wird. Das...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /