Abo
  • Services:

Bionic Beaver: Ubuntu 18.04 bekommt OpenSSL 1.1.1 und TLS 1.3 als Update

Die aktuelle Ubuntu-Version 18.04 mit Langzeitsupport bekommt demnächst die aktuelle OpenSSL-Version 1.1.1 und damit Langzeitsupport der Hauptentwickler für die wichtige Krypto-Bibliothek. Damit kann auch TLS 1.3 genutzt werden. Pakete wie Apache sollen ebenfalls angepasst werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu 18.04, alias Bionic Beaver, bekommt ein OpenSSL-Upgrade.
Ubuntu 18.04, alias Bionic Beaver, bekommt ein OpenSSL-Upgrade. (Bild: NPS / Neal Herbert/Public Domain)

Tiefgreifende Paket-Updates, die wiederum viele andere Pakete einer Linux-Distribution betreffen, werden von vielen Distributoren eigentlich so weit es geht vermieden. Das liegt vor allem an damit möglicherweise verbundenen Fehlern. Ubuntu-Sponsor Canonical plant nun aber genau solch ein Update für die wichtige Krypto-Bibliothek OpenSSL in Ubuntu 18.04 mit Langzeitsupport, alias Bionic Beaver.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Zurzeit nutzt Bionic noch Version 1.1.0 als Standard für OpenSSL, geplant ist laut der Ankündigung auf der Entwicklermailingliste von Ubuntu ein Update auf die aktuelle Version 1.1.1. Dieses Update bringt dann unter anderem die Unterstützung für das aktuelle TLS 1.3 auf die Ubuntu-Version Bionic, die bis ins Jahr 2023 durch Canonical gepflegt wird.

Zusätzlich zu der neuen Funktionalität hat das OpenSSL-Update für die Entwickler von Ubuntu aber einen weiteren Vorteil. Denn die Upstream-Community von OpenSSL bietet selbst einen Langzeitsupport für die aktuelle Version der Krypto-Bibliothek über einen Zeitraum von fünf Jahren. Für den gesamten Support-Zeitraum von Bionic muss sich Canonical damit nicht völlig allein um das OpenSSL-Update kümmern, sondern kann von der Arbeit der OpenSSL-Community profitieren.

Bisherige Tests erfolgreich

Das Team von Ubuntu ist derzeit damit beschäftigt, das Update und davon betroffene Pakete wie etwa verschiedene Programmiersprachen ausgiebig zu testen. Bisher offenbar erfolgreich. Ein Grund dafür könnte auch sein, dass die aktuelle Zwischenversion 18.10 von Ubuntu, alias Cosmic, bereits standardmäßig auf OpenSSL 1.1.1 setzt.

Das nun geplante Update rüstet aber explizit keine Unterstützung von TLS 1.3 in dem Apache-Webserver nach. Ebenso wird OpenSSH in Bionic deshalb nicht auf die aktuelle Basisbibliothek Libcrypto 1.1 wechseln. Allerdings sollen diese und eventuelle weitere mit dem OpenSSL-Update verbundene Aktualisierung ebenfalls noch in Bionic eingepflegt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

jak 19. Dez 2018 / Themenstart

Naja, selbst zusammenpatchen und in der Distro standardmäßig ausliefern sind irgendwo...

jak 19. Dez 2018 / Themenstart

Jetzt kommt erstmal OpenSSL 1.1.1 ohne das TLS 1.3 in Software aktiviert wird. Das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Link Bar JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch
  2. Streaming LG und Sony bringen Airplay 2 nur auf neue Smart-TVs
  3. Master Series ZG9 Sony stellt seinen ersten 8K-Fernseher vor

    •  /