Bionic Beaver: Dell bringt XPS 13 mit aktuellem Ubuntu

Die Notebook-Serie XPS 13 bietet Dell in der Developer-Edition mit vorinstalliertem Ubuntu künftig mit der aktuellen Version 18.04 LTS alias Bionic an. Dieses Angebot ist vorerst nur in den USA verfügbar, soll aber bald auch in Europa zu haben sein.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Das XPS 13 gibt es künftig mit Ubuntu 18.04 LTS alias Bionic Beaver.
Das XPS 13 gibt es künftig mit Ubuntu 18.04 LTS alias Bionic Beaver. (Bild: Canonical)

Mit der sogenannten Developer Edition bietet Hardware-Hersteller Dell seit einigen Jahren ausgewählte Geräte statt mit Windows auch mit der Linux-Distribution Ubuntu an. Wie der zuständige Entwickler Barton George auf seinem Blog bekanntgab, wird das Notebook XPS 13 (9370) künftig mit der aktuellen Version 18.04 LTS alias Bionic Beaver ausgeliefert. In dem Programm lässt Dell üblicherweise die Zwischenversionen von Ubuntu aus und liefert die Rechner ausschließlich mit einer Ubuntu-Version mit Langzeitunterstützung (LTS) aus, nun also Bionic.

Stellenmarkt
  1. Qualitätssicherungsverantwo- rtliche bei der Softwareentwicklung (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Referent (m/w/d) für IT und Informationssicherheit
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Dortmund
Detailsuche

Bisher sind über den Shop vier Varianten der Developer Edition im Angebot, zudem gibt Dell derzeit noch Rabatt und schenkt die Versandkosten, was nicht dauerhaft der Fall sein muss. In der kleinsten Ausstattung mit Core i5 8250 U-Prozessor, 4 GByte Hauptspeicher und 128 GByte SSD kostet das Dell XPS 13 rabattiert 950 US-Dollar. Im Ausbau mit Core i7 8550 U-Prozessor, 16 GByte RAM und 256 GByte PCI-SSD liegt der rabattierte Preis bei 1.800 Dollar. Das Display löst in der kleinsten Konfiguration mit Full-HD auf, bei den beiden teureren Varianten in 4K Ultra HD (3940×2160 Pixel). Besonderes Merkmal der XPS 13 ist das als Inifinity-Edge bezeichnete Display mit einem sehr kleinen Gehäuserand um das Display. Es lassen sich zusätzlich zu den genannten Konfigurationen noch weitere Anpassungen an den Geräten vornehmen, um etwa eine größere SSD zu erhalten. Projektbetreuer George spricht von bis zu 13 möglichen Konfigurationen.

Zunächst beschränkt sich das Angebot des aktuellen Ubuntu Bionic noch auf die USA. Laut einer Ankündigung von Ubuntu-Sponsor Canonical kommt das XPS 13 mit der aktuellen Ubuntu-Version Anfang August auch in Europa auf den Markt. Dell und Canonical arbeiten schon seit längerem an der Kombination von Ubuntu und Dell-Hardware in dem Projekt Sputnik zusammen, aus dem die Developer Edition hervorgegangen ist. Es ist bereits die vierte Ausgabe einer Ubuntu-LTS-Version für die Geräte-Serie. Neben dem XPS 13 gibt es noch eine Reihe weiterer Geräte von Dell, die das Unternehmen standardmäßig mit Ubuntu ausliefert. So soll etwa eine Developer Edition des Precision 5530 folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 19. Okt 2018

Ich glaube das meint er damit. Ich musste mal in der Berufsschule auf einem Chromebook...

FreiGeistler 19. Okt 2018

Versuchs doch mal mit dem von XFCE (hat kaum Abhängigkeiten). Und sonst mal im Package...

FreiGeistler 19. Okt 2018

4k bringt ja nichts, wenn der Bildschirm nur 20 Zoll hat. Darum wäre die Grösse auch noch...

Clown 01. Aug 2018

Na der Vorteil ist, dass man erst mal dieses von Wuestenschiff gepostete Spiel spielen...

Rauschkind 31. Jul 2018

Ich habe das Dell xps Delevoper edition mot der ubuntu verdion 16.04 gekauft und ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /