Abo
  • IT-Karriere:

Bionic Beaver: Dell bringt XPS 13 mit aktuellem Ubuntu

Die Notebook-Serie XPS 13 bietet Dell in der Developer-Edition mit vorinstalliertem Ubuntu künftig mit der aktuellen Version 18.04 LTS alias Bionic an. Dieses Angebot ist vorerst nur in den USA verfügbar, soll aber bald auch in Europa zu haben sein.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Das XPS 13 gibt es künftig mit Ubuntu 18.04 LTS alias Bionic Beaver.
Das XPS 13 gibt es künftig mit Ubuntu 18.04 LTS alias Bionic Beaver. (Bild: Canonical)

Mit der sogenannten Developer Edition bietet Hardware-Hersteller Dell seit einigen Jahren ausgewählte Geräte statt mit Windows auch mit der Linux-Distribution Ubuntu an. Wie der zuständige Entwickler Barton George auf seinem Blog bekanntgab, wird das Notebook XPS 13 (9370) künftig mit der aktuellen Version 18.04 LTS alias Bionic Beaver ausgeliefert. In dem Programm lässt Dell üblicherweise die Zwischenversionen von Ubuntu aus und liefert die Rechner ausschließlich mit einer Ubuntu-Version mit Langzeitunterstützung (LTS) aus, nun also Bionic.

Stellenmarkt
  1. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Wolfsburg
  2. L. STROETMANN Großverbraucher GmbH & Co. KG, Werne

Bisher sind über den Shop vier Varianten der Developer Edition im Angebot, zudem gibt Dell derzeit noch Rabatt und schenkt die Versandkosten, was nicht dauerhaft der Fall sein muss. In der kleinsten Ausstattung mit Core i5 8250 U-Prozessor, 4 GByte Hauptspeicher und 128 GByte SSD kostet das Dell XPS 13 rabattiert 950 US-Dollar. Im Ausbau mit Core i7 8550 U-Prozessor, 16 GByte RAM und 256 GByte PCI-SSD liegt der rabattierte Preis bei 1.800 Dollar. Das Display löst in der kleinsten Konfiguration mit Full-HD auf, bei den beiden teureren Varianten in 4K Ultra HD (3940×2160 Pixel). Besonderes Merkmal der XPS 13 ist das als Inifinity-Edge bezeichnete Display mit einem sehr kleinen Gehäuserand um das Display. Es lassen sich zusätzlich zu den genannten Konfigurationen noch weitere Anpassungen an den Geräten vornehmen, um etwa eine größere SSD zu erhalten. Projektbetreuer George spricht von bis zu 13 möglichen Konfigurationen.

Zunächst beschränkt sich das Angebot des aktuellen Ubuntu Bionic noch auf die USA. Laut einer Ankündigung von Ubuntu-Sponsor Canonical kommt das XPS 13 mit der aktuellen Ubuntu-Version Anfang August auch in Europa auf den Markt. Dell und Canonical arbeiten schon seit längerem an der Kombination von Ubuntu und Dell-Hardware in dem Projekt Sputnik zusammen, aus dem die Developer Edition hervorgegangen ist. Es ist bereits die vierte Ausgabe einer Ubuntu-LTS-Version für die Geräte-Serie. Neben dem XPS 13 gibt es noch eine Reihe weiterer Geräte von Dell, die das Unternehmen standardmäßig mit Ubuntu ausliefert. So soll etwa eine Developer Edition des Precision 5530 folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

FreiGeistler 19. Okt 2018

Ich glaube das meint er damit. Ich musste mal in der Berufsschule auf einem Chromebook...

FreiGeistler 19. Okt 2018

Versuchs doch mal mit dem von XFCE (hat kaum Abhängigkeiten). Und sonst mal im Package...

FreiGeistler 19. Okt 2018

4k bringt ja nichts, wenn der Bildschirm nur 20 Zoll hat. Darum wäre die Grösse auch noch...

Clown 01. Aug 2018

Na der Vorteil ist, dass man erst mal dieses von Wuestenschiff gepostete Spiel spielen...

Rauschkind 31. Jul 2018

Ich habe das Dell xps Delevoper edition mot der ubuntu verdion 16.04 gekauft und ein...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /