Abo
  • IT-Karriere:

Bionic Beaver: Dell bringt XPS 13 mit aktuellem Ubuntu

Die Notebook-Serie XPS 13 bietet Dell in der Developer-Edition mit vorinstalliertem Ubuntu künftig mit der aktuellen Version 18.04 LTS alias Bionic an. Dieses Angebot ist vorerst nur in den USA verfügbar, soll aber bald auch in Europa zu haben sein.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Das XPS 13 gibt es künftig mit Ubuntu 18.04 LTS alias Bionic Beaver.
Das XPS 13 gibt es künftig mit Ubuntu 18.04 LTS alias Bionic Beaver. (Bild: Canonical)

Mit der sogenannten Developer Edition bietet Hardware-Hersteller Dell seit einigen Jahren ausgewählte Geräte statt mit Windows auch mit der Linux-Distribution Ubuntu an. Wie der zuständige Entwickler Barton George auf seinem Blog bekanntgab, wird das Notebook XPS 13 (9370) künftig mit der aktuellen Version 18.04 LTS alias Bionic Beaver ausgeliefert. In dem Programm lässt Dell üblicherweise die Zwischenversionen von Ubuntu aus und liefert die Rechner ausschließlich mit einer Ubuntu-Version mit Langzeitunterstützung (LTS) aus, nun also Bionic.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Jetter AG, Ludwigsburg

Bisher sind über den Shop vier Varianten der Developer Edition im Angebot, zudem gibt Dell derzeit noch Rabatt und schenkt die Versandkosten, was nicht dauerhaft der Fall sein muss. In der kleinsten Ausstattung mit Core i5 8250 U-Prozessor, 4 GByte Hauptspeicher und 128 GByte SSD kostet das Dell XPS 13 rabattiert 950 US-Dollar. Im Ausbau mit Core i7 8550 U-Prozessor, 16 GByte RAM und 256 GByte PCI-SSD liegt der rabattierte Preis bei 1.800 Dollar. Das Display löst in der kleinsten Konfiguration mit Full-HD auf, bei den beiden teureren Varianten in 4K Ultra HD (3940×2160 Pixel). Besonderes Merkmal der XPS 13 ist das als Inifinity-Edge bezeichnete Display mit einem sehr kleinen Gehäuserand um das Display. Es lassen sich zusätzlich zu den genannten Konfigurationen noch weitere Anpassungen an den Geräten vornehmen, um etwa eine größere SSD zu erhalten. Projektbetreuer George spricht von bis zu 13 möglichen Konfigurationen.

Zunächst beschränkt sich das Angebot des aktuellen Ubuntu Bionic noch auf die USA. Laut einer Ankündigung von Ubuntu-Sponsor Canonical kommt das XPS 13 mit der aktuellen Ubuntu-Version Anfang August auch in Europa auf den Markt. Dell und Canonical arbeiten schon seit längerem an der Kombination von Ubuntu und Dell-Hardware in dem Projekt Sputnik zusammen, aus dem die Developer Edition hervorgegangen ist. Es ist bereits die vierte Ausgabe einer Ubuntu-LTS-Version für die Geräte-Serie. Neben dem XPS 13 gibt es noch eine Reihe weiterer Geräte von Dell, die das Unternehmen standardmäßig mit Ubuntu ausliefert. So soll etwa eine Developer Edition des Precision 5530 folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  2. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  3. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  4. 9,99€ (Release am 24. Juni)

FreiGeistler 19. Okt 2018

Ich glaube das meint er damit. Ich musste mal in der Berufsschule auf einem Chromebook...

FreiGeistler 19. Okt 2018

Versuchs doch mal mit dem von XFCE (hat kaum Abhängigkeiten). Und sonst mal im Package...

FreiGeistler 19. Okt 2018

4k bringt ja nichts, wenn der Bildschirm nur 20 Zoll hat. Darum wäre die Grösse auch noch...

Clown 01. Aug 2018

Na der Vorteil ist, dass man erst mal dieses von Wuestenschiff gepostete Spiel spielen...

Rauschkind 31. Jul 2018

Ich habe das Dell xps Delevoper edition mot der ubuntu verdion 16.04 gekauft und ein...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /