Abo
  • Services:

Bionic Beaver: Canonical will Telemetrie in Ubuntu sammeln

Um seine Entwicklung an Ubuntu zu verbessern, will der Linux-Distributor Canonical automatisch Kenndaten der Hardware seiner Nutzer sammeln und ebenso Informationen zu installierten Paketen und Absturzberichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu 18.04 heißt Bionic Beaver.
Ubuntu 18.04 heißt Bionic Beaver. (Bild: NPS Photo/Kent Miller/CC-BY 2.0)

"Wir wollen in der Lage sein, unsere Entwicklungsbemühungen auf die Dinge zu konzentrieren, die für unsere Benutzer am wichtigsten sind, und um dies zu tun, müssen wir ein paar mehr Daten über die Art der Setups erhalten, die unsere Benutzer haben und welche Software sie darauf ausführen", Das schreibt der bei Canonical für den Ubuntu-Desktop zuständige Will Cooke auf der Entwickler-Mailing-Liste der Linux-Distribution.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Hochschulservice OstNiedersachsen GmbH, Braunschweig

Begonnen werden soll mit der kommenden Version 18.04 alias Bionic Beaver. Ubuntu will im Installer des Systems über diesen Vorgang mit einem zusätzlichen Feld informieren. Anwender sollen darüber hinaus die Möglichkeit zum Opt-out erhalten. Auf ganz ähnliche Weise sammeln zum Beispiel auch die Browser Firefox oder Chrome Telemetriedaten ihrer Nutzer. Die Auswertung der Daten will Canonical öffentlich zur Verfügung stellen.

Die Daten sollen verschlüsselt an die Server von Ubuntu übertragen werden. Nutzer sollen die auf ihrem Rechner gesammelten Daten einsehen können. Das Team interessiert sich für die eingesetzte Ubuntu-Version und -Variante, Hardware-Details wie CPU-Familie, Größe des Arbeits- und des Festspeichers, Display-Auflösung, GPU-Hersteller und Modell sowie den OEM-Hersteller des Gerätes. Auch einige weitere Informationen, die für den Installationsprozess hilfreich sind, sollen erfasst werden.

Zusätzlich dazu soll der Popularity Contest (Popcon) automatisch installiert werden, sodass das Team einen besseren Überblick über installierte Pakete erhält. Das Werkzeug zum Behandeln von Absturzberichten Apport soll außerdem so konfiguriert werden, dass dessen Daten automatisch anonymisiert versendet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Vergleichspreis ca. 520€)
  2. (aktuell u. a. ADATA DashDrive Air AV200 ab 29€ statt 59€ im Vergleich, be quiet! DARK BASE PRO...

kordanor 19. Feb 2018

Alles leider keine Option, da es viel zu viele Seiten gibt, bei denen ich mich mal...

throgh 17. Feb 2018

Zweierlei dazu: Erstens ist das nicht NUR "Linux" sondern auch "GNU+Linux". Und "Open...

throgh 17. Feb 2018

Was für ein Unsinn: Ubuntu hat sicherlich in der Vergangenheit Vieles getan, um "GNU...

WarumLinuxBesse... 16. Feb 2018

Es geht wohl auch nicht darum, die Hersteller zu einer Mitarbeit zu zwingen. Warum von...

mcnesium 16. Feb 2018

6.06


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /