• IT-Karriere:
  • Services:

Biomimetik: Roboter kann über das Wasser laufen

Dieser Roboter kann nicht schwimmen. Muss er auch nicht: Er kann übers Wasser laufen und sogar vom Wasser aus abspringen. Er ist einem Insekt nachempfunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Robotischer Wasserläufer: im "Pop-up"-Verfahren gebaut
Robotischer Wasserläufer: im "Pop-up"-Verfahren gebaut (Bild: Seoul National University)

Wer kann schon übers Wasser laufen? Die, die so heißen - und ein Roboter, den Forscher aus den USA und Südkorea gebaut haben. Der ahme sogar ein schwieriges Manöver des natürlichen Vorbilds, dem Wasserläufer, nach, schreiben die Wissenschaftler von der Harvard Universität und der Staatlichen Universität in Seoul (SNU) in der Fachzeitschrift Science.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. SySS GmbH, Tübingen

Der Roboter hat einen etwa 2 Zentimeter großen Körper und wiegt knapp 70 Milligramm. Er hat vier lange Beine aus einem dünnen Draht, die mit einem super-hydrophoben Material beschichtet sind. Die Enden der Beine sind nach oben gebogen. Als Antrieb dient ein Katapultmechanismus, der den Roboter in die Luft schnellen lässt. Vorbild dafür war das Bein eines Flohs.

Der Roboter wird aufgeklappt

Gebaut haben die Forscher den Roboter im "Pop-up"-Verfahren. Dabei wird aus einer Grundplatte die Form des Roboters mit einem Laser ausgeschnitten, die dann mit Scharnieren an der Platte hängt. Anschließend wird der Roboterwasserläufer in eine dreidimensionale Form gedrückt - ähnlich wie eine Figur in einem Aufklapp-Bilderbuch. Die Grundplatte besteht aus verschiedenen Materialien, die in Schichten übereinander liegen.

Das Verfahren wurde von Wissenschaftlern der Harvard School of Engineering and Applied Sciences vor einigen Jahren entwickelt. Damit lassen sich beispielsweise Miniroboter wie die Robobee einfach in großer Zahl herstellen.

Wasserläufer können vom Wasser abspringen

Wasserläufer können nicht nur auf dem Wasser laufen. Sie können auch von der Wasseroberfläche aus in die Höhe springen, und zwar ebenso gut wie von festem Boden aus. Das kann der Roboter auch.

Um herauszufinden, wie die Insekten von der Wasseroberfläche abspringen, filmten die Wissenschaftler sie mit einer Hochgeschwindigkeitskamera. "Um springen zu können, muss mit der richtigen Geschwindigkeit eine angemessene Zeit lang bis in eine bestimmte Tiefe Druck auf die Wasseroberfläche ausgeübt werden", sagt Kyu Jin Cho von der SNU.

Bei zuviel Druck sinkt das Bein ein

Die Wasserläufer beherrschten das perfekt, sagt er. Ihre Beine haben gebogene Spitzen. Mit einer Drehbewegung der Beine können sie sich von der Wasseroberfläche empor schnellen. Das haben die Forscher nachgebaut - per Versuch und Irrtum. "Wenn man den Druck auf die Wasseroberfläche so schnell wie möglich ausübt, sinkt man durch die Oberfläche ein und kommt nirgendwo hin", beschreibt Harvard-Forscher Robert Wood. Zudem fanden die Wissenschaftler heraus, dass es am besten ist, so lange wie möglich den Kontakt zum Wasser zu halten.

Der Roboter kann vom Wasser abspringen, ohne einzusinken. Dabei übt er eine Kraft von 140 Millinewtonmeter auf die Wasseroberfläche aus - bei mehr als 144 Millinewtonmeter würde er durch die Wasseroberfläche durchbrechen. Beim Absprung ist er etwa 1,6 Meter pro Sekunde (5,76 Kilometer pro Stunde) schnell, und er springt über 14 Zentimeter hoch. Bemerkenswert ist, dass der Roboter vom Wasser besser abspringt als von festem Grund.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  2. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  3. 47€
  4. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)

Eheran 02. Aug 2015

+1 Laufen kann er außerdem gar nicht über/auf Wasser. Dieses kleine Konstrukt kann nur...

Jasmin26 01. Aug 2015

der hatte mit den Briten ärger, wenn ich die mir heute so ansehen .... naja

Lala Satalin... 31. Jul 2015

Ich glaube eher, dass das eine billige maschninelle Übersetzung war.


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /