Abo
  • Services:
Anzeige
Robotisches Kraftpaket: als ob ein Mensch beim Klettern einen Elefanten mitschleppt
Robotisches Kraftpaket: als ob ein Mensch beim Klettern einen Elefanten mitschleppt (Bild: Stanford University/ Screenshot: Golem.de)

Biomimetik: Miniroboter zieht Vielfaches seines Eigengewichts nach oben

Robotisches Kraftpaket: als ob ein Mensch beim Klettern einen Elefanten mitschleppt
Robotisches Kraftpaket: als ob ein Mensch beim Klettern einen Elefanten mitschleppt (Bild: Stanford University/ Screenshot: Golem.de)

Der Roboter ist klein, die Last groß: US-Forscher haben einen winzigen Roboter gebaut, der mit einem immensen Gewicht beladen an einer Glasscheibe hochklettert. Bewegung und Haftung sind von der Natur abgekupfert.

Anzeige

Er sieht gar nicht wie ein Kraftpaket aus, der Miniroboter, den Forscher der Stanford-Universität in Kalifornien gebaut haben. Er hängt an einer Glasscheibe und zieht dabei ein Gewicht, das hundertmal schwerer ist als er selbst, wie das britische Wissenschaftsmagazin New Scientist berichtet. Raupen und Eidechsen waren die natürlichen Vorbilder.

Der neun Gramm schwere Roboter besteht aus zwei Plättchen und bewegt sich mit einer raupenartigen Bewegung vor- respektive aufwärts: Mit einem Plättchen hält er sich, das andere wird vorwärts bewegt. Dann zieht er das andere Plättchen nach. Während der Roboter sich an einer Glasscheibe nach oben hangelt, schleppt er ein Gewicht von über einem Kilogramm mit sich - also mehr das als Hundertfache seines Eigengewichts.

Mensch klettert mit Elefant

Auf unsere Maßstäbe übertragen hieße das: Ein Mensch klettert an der gläsernen Fassade eines Hochhauses hinauf und nimmt dabei einen ausgewachsenen Elefanten mit nach oben, wie die Forscher des Biomimetics and Dexterous Manipulation Lab (BDML) an der Universität von Stanford schreiben.

Der Grund dafür, dass der Roboter sich an der Scheibe halten kann, ist die Unterseite der Plättchen: Sie besteht aus sehr feinen Härchen aus Gummi, die alle gleich ausgerichtet sind. Werden die Härchen gegen eine Oberfläche gedrückt, krümmen sie sich und vergrößern so ihre Oberfläche. Dadurch haften sie an der Oberfläche.

Gecko war Vorbild

Anisotrope Adhäsion nennen die BDML-Forscher das Prinzip. Abgeschaut ist es aus der Natur, vom Gecko: Der Zeh eines Geckofußes besteht aus Lamellen, die wiederum mit einer Vielzahl von Härchen besetzt sind. Sie sind so klein, dass sie mit den Molekülen der Oberfläche, an der die Echse hochklettert, interagieren: Es entsteht eine Anziehungskraft, die sogenannte Van-der-Waals-Kraft, die den Gecko an der Wand hält.

Die Adhäsion funktioniert nur in eine Richtung. Wird ein Plättchen in die entgegengesetzte Richtung gezogen, reicht wenig Energie aus, um sie von der Oberfläche zu lösen. Die Adhäsion funktioniert auch in ganz kleinem Maßstab: Die Forscher haben einen nur 20 Milligramm schweren Kletterroboter gebaut, der eine 500 Milligramm schwere Büroklammer mit nach oben schleppt.

Mini-Traktor zieht schweres Gewicht

Ein weiterer Roboter, der sich fest an eine Oberfläche heften muss, ist der μTug oder Micro-Tug. Das ist ein 12 Gramm schwerer Roboter, der ein Gewicht über eine waagerechte Oberfläche zieht. Das kann das 2.000 Mal so schwer sein wie er selbst.

Die BDML-Forscher arbeiten schon länger an Robotern mit Geckofüßen: 2010 stellten sie den Stickybot vor, der ebenfalls an einer Glasscheibe hochklettern konnte.

Die Forscher wollen ihre Haft-Roboter auf der International Conference on Robotics and Automation (Icra) vorstellen. Die Icra findet vom 26. bis 30. Mai in Seattle im US-Bundesstaat Washington statt.


eye home zur Startseite
johnsonmonsen 30. Apr 2015

Das weiß ich leider nicht. Habe auf die Schnelle nichts gefunden, würde aber Sinn...

johnsonmonsen 27. Apr 2015

Hallo Hotohori, ein ordinärer Saugnapf ist doch gar nicht so schlecht :-). Bezogen auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  2. BENTELER-Group, Düsseldorf
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  2. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45

  3. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  4. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35

  5. Re: Kann von Tuxedo nur abraten

    BLi8819 | 01:32


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel