Abo
  • Services:
Anzeige
Vorbild Oktopus: Unterwasseraktor soll Boote antreiben.
Vorbild Oktopus: Unterwasseraktor soll Boote antreiben. (Bild: Fraunhofer IPA)

Biomimetik Fraunhofer entwickelt Krakenantrieb für Boote

Kleinere Wasserfahrzeuge könnten sich künftig per Rückstoß wie ein Krake vorwärtsbewegen. Der Antrieb, den Fraunhofer-Forscher entwickelt haben, kommt aus dem 3D-Drucker.

Anzeige

Forscher am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) haben einen Bootsantrieb entwickelt, der mit Rückstoß funktioniert. Vorbild ist ein Oktopus.

Wenn sich ein Krake in Sicherheit bringen muss, kann er sich mit seinem Rückstoßantrieb im Nu aus der Gefahrenzone katapultieren. Dazu füllt er seine Mantelhöhle mit Wasser und drückt es durch einen Trichter wieder heraus. Durch diesen Rückstoß bewegt sich der Oktopus vorwärts. Er steuert, indem er den Anstellwinkel des Trichters verändert.

Enorme Beschleunigung

Nach diesem Vorbild haben die Forscher am Fraunhofer IPA in Stuttgart einen Antrieb für Wasserfahrzeuge entwickelt. "Kraken nutzen diese Art der Fortbewegung hauptsächlich für eine plötzliche schnelle Flucht. Das System ist zwar einfach, aber effektiv. Die Oktopoden können damit über kurze Strecken enorm beschleunigen", erklärt Fraunhofer-Wissenschaftler Andreas Fischer. "Wir haben das Antriebsprinzip in unsere Unterwasseraktoren integriert."

Der Antrieb besteht aus vier elastischen Kunststoffbällen, die die Funktion der Mantelhöhle übernehmen: Durch eine Öffnung wird Wasser in den Ball gesaugt. Ein Rückhalteventil sorgt - als Pendant für die Ringmuskeln des Oktopus - dafür, dass es darin bleibt. Ein Hydraulikkolben zieht über eine integrierte Seilkonstruktion den Ball zusammen. Durch den so erzeugten Rückstoß kann ein Wasserfahrzeug angetrieben werden.

Leise Boote

Mit diesem Düsenantrieb könnten beispielsweise kleine Boote ausgestattet werden. Auch Wassersportgeräte wie Jetskis, Surfbretter oder Tauchscooter, die Taucher in die Tiefe ziehen, könnten mit diesen Aktoren angetrieben werden, sagt Fischer und weist auf einen wichtigen Vorteil gegenüber herkömmlichen Antrieben hin: "Im Gegensatz zu Schiffspropellern ist er geräuscharm, auch können sich Fische nicht verfangen".

Weiterer Vorteil des Krakenaktors: Er wird mit seiner komplexen inneren Struktur in einem Arbeitsgang im 3D-Drucker aufgebaut. Die Fraunhofer-Forscher nutzen dabei das Verfahren der Schmelzschichtung (Fused Deposition Modeling, FDM). Die Bälle werden aus einem flexiblen Kunststoff wie Polyurethan hergestellt, der auch großen Drücken standhält und der nach starker Belastung in seine ursprüngliche Form zurückkehrt.


eye home zur Startseite
markus.badberg 08. Jul 2013

So ein prinzip mit 4 von diesen Krakenbällen errinnert mich an einen konventionellen 2...

TheDUDE 04. Jul 2013

Erinnert mich an den Film.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade WKM GmbH, München
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 179,99€
  2. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  2. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  3. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  4. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  5. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  6. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  7. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  8. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  9. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  10. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: Vermutung

    muhzilla | 18:57

  2. Re: parlamentarische "Demokratie" ist nicht...

    ubuntu_user | 18:56

  3. Re: wieso denn Neuwahlen?

    mnementh | 18:55

  4. Re: Nutzen von ECC?

    tg-- | 18:55

  5. Re: 67W im Idle - Aua

    derdiedas | 18:52


  1. 19:00

  2. 17:32

  3. 17:19

  4. 17:00

  5. 16:26

  6. 15:31

  7. 13:28

  8. 13:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel