Biomimetik: Adaptives Material ändert sich von steif zu weich und zurück

Ein Forschungsteam hat ein Material entwickelt, das seinen Zustand durch Strom ändern kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Zusammenhang zwischen Steifheit und Temperatur
Zusammenhang zwischen Steifheit und Temperatur (Bild: Andreas Walther/Uni Mainz)

Hauchdünn, mal fest, mal weich: Ein Team der Universität in Mainz hat ein Nano-Papier entwickelt, das seine Festigkeit verändert, wenn elektrischer Strom angelegt wird. Vorbild ist ein Meeresbewohner.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Web-Developer (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg
  2. SAP Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst
Detailsuche

"Wir haben das Material mit einem Mechanismus versehen, so dass die Festigkeit und Steifheit über einen elektrischen Schalter moduliert werden kann", sagte Projektleiter Andreas Walther. An sich ist das Nano-Papier fest. Wird eine elektrische Spannung angelegt, wird es weich. Stoppt der Stromfluss, nimmt es wieder seine übliche Festigkeit an.

Das Material wird aus Holz gewonnen

Das durchsichtige Material besteht aus Zellulose-Nanofibrillen, die noch feiner sind als die Mikrofasern in Papier. Gewonnen werden sie aus der Zellwand von Bäumen. Das Material, das beispielsweise im Leichtbau verwendet wird, ist steif und zugfest.

Die Veränderungen finden auf molekularer Ebene statt: Durch Stromzufuhr wird es erwärmt und die Vernetzungspunkte gebrochen. Je höher dabei die die Spannung ist, desto mehr Vernetzungspunkte brechen und desto weicher wird das Material. Der Vorgang ist reversibel. Das heißt, das Material wird wieder steif, wenn der Strom abgeschaltet wird.

Die meisten Materialien verändern sich nicht

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Das ist außergewöhnlich. Alle Materialien um uns herum sind wenig veränderlich, sie wechseln nicht ohne Weiteres von steif auf elastisch und umgekehrt", sagte Walther. "Hier können wir das mithilfe von Strom auf leichte und elegante Weise bewerkstelligen."

Vorbild für den Mechanismus ist die Seegurke. Wenn diese Meeresbodenbewohner angegriffen werden, können sie ihr Gewebe anpassen und verstärken. Ihr sonst weiches Äußeres versteift sich.

Adaptives mechanisches Verhalten ist schwierig nachzubilden

"Das ist ein adaptives mechanisches Verhalten, das fundamental gesehen schwierig nachzubilden ist", sagte Walther. Seinem Team sei es gelungen, dieses Grundprinzip nachzuahmen. Beschrieben haben sie es in der Fachzeitschrift Nature.

Derzeit bedarf es noch einer externen Stromquelle, um die Reaktion auszulösen. Ein nächster Schritt könnte sein, das Material mit einem Energiespeicher auszustatten. Dann könnte das Material von sich aus und ohne Eingriff von außen seinen Zustand verändern. "Jetzt müssen wir den Schalter noch selbst umlegen, aber unser Traum wäre es, dass das Materialsystem dies von sich aus bewerkstelligen kann", sagte Walther.

Eine mögliche Anwendung sieht das Team in adaptiven Dämpfungsmaterialien, die bei Überlastung nachgiebig werden, statt zu brechen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 19. Mär 2021

Das eine ist Spannung anlegen. Super easy. Das andere ist die komplette Temperatur des...

Venterrazero 19. Mär 2021

Ich dachte da auch dran. xD Erst recht, weil im ersten Bale - Batman - film Lucious Fox...

Trollversteher 19. Mär 2021

Und bei denen kann man beliebig, ohne Verschleiß und quasi "im praktischen Einsatz...

SuperHorst 19. Mär 2021

Vielleicht war in Wirklichkeit anstatt der Seegurke das Geschlechtsorgan männlicher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /