• IT-Karriere:
  • Services:

Biometrische Erkennung: Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

Delta Airlines weitet seine Tests mit Fingerabdrucksensoren aus: Nach der Lounge sollen Passagiere künftig auch per Fingerabdruck ein Flugzeug betreten können. Die Funktion soll nach der Testphase im gesamten US-Flugnetzwerk der Fluggesellschaft zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einer der Fingerabdruckscanner von Delta Airlines
Einer der Fingerabdruckscanner von Delta Airlines (Bild: Delta Airlines)

Auf dem Ronald Reagan Washington National Airport (DCA) testet die Fluggesellschaft Delta Airlines seit kurzem Boarding per Fingerabdruck. Wie die Airline in einer Mitteilung bekannt gab, können bestimmte Passagiere den neuen Service ab sofort ausprobieren.

Zweite Phase eines groß angelegten Tests

Stellenmarkt
  1. Materna Information & Communications SE, Berlin, Dortmund, Dresden, Köln, Düsseldorf
  2. STRABAG AG, Stuttgart

Delta hatte zuvor in einer ersten Testphase den Zugang zu seiner Lounge mit einem Fingerabdrucksensor versehen. Passagiere mussten auf diese Weise nicht mehr ihren Boardingpass heraussuchen.

Um per Fingerabdruck boarden zu können, ist eine Anmeldung beim Dienst CLEAR notwendig. CLEAR bietet seinen Mitgliedern die Möglichkeit, die üblichen Schlangen an der Sicherheitskontrolle zu umgehen. Bei der Anmeldung bei CLEAR werden der Ausweis, Fingerabdrücke und die Iris gescannt, um ein biometrisches Profil des Nutzers zu erstellen. Anschließend kann der Nutzer an Flughäfen, die über CLEAR-Automaten verfügen, über spezielle Schleusen die Schlangen umgehen.

Deltas Fingerabdruck-Boarding ist entsprechend schlicht ein CLEAR-System, das in den Boarding-Prozess von Delta eingebunden ist. Wer nicht bei CLEAR angemeldet ist, kann das System nicht nutzen. Der Service kostet 15 US-Dollar im Monat.

Gepäckaufgabe per Fingerabdruck ist geplant

Als nächste Stufe in Deltas Test ist das Aufgeben eines Gepäckstückes per Fingerabdruckscan geplant. Diese Funktion soll noch im Sommer 2017 eingeführt werden. Die endgültige Einbindung des Fingerabdruck-Boardings soll ebenfalls bereits in den kommenden Monaten erfolgen, wie Delta mitteilt. Allerdings werden wohl zumindest vorerst nur Nutzer von Flügen innerhalb der USA die Fingerabdruckscanner nutzen können: Der CLEAR-Service gilt nur für inneramerikanische Verbindungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 97,90€ (keine Versandkosten!)
  2. (u. a. Sandisk Speicherprodukte, Überwachungskameras von Blink)
  3. gratis

blariog 24. Jul 2017

Ja, das steht da, aber andererseits steht da auch Boarding. Ich frage mich, wie das...

NativesAlter 24. Jul 2017

Der arme Herr Schily musste noch "die Sicherheit" bemühen, um Bio-Pässe einzuführen...

jude 24. Jul 2017

Tya, nicht aufgeben! Jeden Monat Crypto-Party... ... steter Tropfen höhlt den Stein. (Und...


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Geforce RTX 3060 (12GB) im Test: Der Preisleistungskracher - eigentlich
Geforce RTX 3060 (12GB) im Test
Der Preisleistungskracher - eigentlich

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060: Die RTX 3060 mit 12 GByte hat das Potenzial zum Gaming-Liebling.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Nvidia Geforce RTX 3060 kommt noch im Februar
  2. Geforce RTX 3080 im Test Schnellste Laptop-GPU ist auf Effizienz getrimmt
  3. Geforce RTX 3000 Mobile Nvidia setzt Veröffentlichung technischer Daten durch

    •  /