Abo
  • Services:

Biometrie: Wiener Apotheke testet Venenscanner

Eine Wiener Apotheke testet den Einsatz von Biometrie: Die Mitarbeiter sollen sich mit dem Muster der Venen in ihrer Hand identifizieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Venenscanner: Handhabung ist "watscheneinfach".
Venenscanner: Handhabung ist "watscheneinfach". (Bild: Philippeit/Screenshot: Golem.de)

Apotheker in Österreich sollen sich künftig per Biometrie identifizieren. Auf diese Weise sollen ihre Arbeitsschritte nachvollziehbar sein. Das eingesetzte biometrische Merkmal ist allerdings ungewöhnlich.

Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  2. über experteer GmbH, Düsseldorf

Die Apothekenmitarbeiter sollen an ihren Venen erkannt werden, genauer: am Muster der Venen in der Hand. Das ist ebenso einzigartig wie der Fingerabdruck oder die Iris und kann entsprechend auch als biometrisches Merkmal genutzt werden.

Fujitsu erkennt Venen

Der japanische Technologiekonzern Fujitsu hat das schon vor über zehn Jahren erkannt und die Entwicklung entsprechender Hardware in Auftrag gegeben. Palm Secure heißt das System, das Fujitsu seit einiger Zeit vermarktet. Es besteht aus einem Scanner, der im nahen Infrarotbereich arbeitet, und einer Kamera.

Das System ist berührungslos: Der Nutzer hält seine Hand über den Sensor. Beim Scannen absorbiert das sauerstoffarme Blut das Infrarotlicht. So wird das Netz der Venen in der Hand sichtbar. Daraus wird ein Muster mit über fünf Millionen Merkmalen generiert. Die Fehlerquote bei der Erkennung soll bei eins zu zehn Millionen liegen.

Test in Wien

Seit einem halben Jahr testet der Wiener Apotheker Viktor Hafner ein solches System. ID-Palm beruht auf der Hardware von Fujitsu. Die Software stammt von dem österreichischen Unternehmen Philippeit. Die Mitarbeiter dokumentieren über dieses System alle ihre Arbeitsschritte, wie die Zubereitung und Ausgabe von Arzneimitteln oder eine Kundenberatung.

Neu ist indes nur die Art der Identifikation: Schon heute müssen sich die österreichischen Apotheker identifizieren - per Strichcode, Passwort oder Chipkarte. "Die Arbeitsschritte müssen genau nachvollziehbar sein", erklärte der Apotheker dem österreichische Nachrichtenangebot Futurezone. "Das biometrische System mittels Handauflegen ist wesentlich einfacher und sicherer. Da die Hand den Sensor nicht berühren muss, ist die Technologie zudem ideal für den Einsatz unter hygienisch sensiblen Bedingungen."

Einfache Handhabung

Der Test sei im Großen und Ganzen problemlos verlaufen, resümiert Hafner. Es habe ein wenig gedauert, sich die richtige Handhaltung anzugewöhnen und den richtigen Abstand zum Sensor einzuhalten. Dann habe das System aber einwandfrei funktioniert. "Die Handhabung ist zudem watscheneinfach."

Philippeit will die ersten Systeme in Kürze ausliefern. "Unser Ziel ist es, bis 2015 etwa 30 Prozent der österreichischen Apotheken auszustatten", erklärt Rainer Philippeit, Geschäftsführer von Philippeit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)

Lehmroboter 07. Mär 2014

"Hochsicherheit" ist hier wohl nicht unbedingt das Hauptkriterium. Genauso sicher wie...

xenofit 06. Mär 2014

Der klassiche James Bond trick wie beim Fingerabdruckscanner funktioniert hier wenigstens...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /