Abo
  • Services:
Anzeige
Venenscanner: Handhabung ist "watscheneinfach".
Venenscanner: Handhabung ist "watscheneinfach". (Bild: Philippeit/Screenshot: Golem.de)

Biometrie: Wiener Apotheke testet Venenscanner

Eine Wiener Apotheke testet den Einsatz von Biometrie: Die Mitarbeiter sollen sich mit dem Muster der Venen in ihrer Hand identifizieren.

Anzeige

Apotheker in Österreich sollen sich künftig per Biometrie identifizieren. Auf diese Weise sollen ihre Arbeitsschritte nachvollziehbar sein. Das eingesetzte biometrische Merkmal ist allerdings ungewöhnlich.

Die Apothekenmitarbeiter sollen an ihren Venen erkannt werden, genauer: am Muster der Venen in der Hand. Das ist ebenso einzigartig wie der Fingerabdruck oder die Iris und kann entsprechend auch als biometrisches Merkmal genutzt werden.

Fujitsu erkennt Venen

Der japanische Technologiekonzern Fujitsu hat das schon vor über zehn Jahren erkannt und die Entwicklung entsprechender Hardware in Auftrag gegeben. Palm Secure heißt das System, das Fujitsu seit einiger Zeit vermarktet. Es besteht aus einem Scanner, der im nahen Infrarotbereich arbeitet, und einer Kamera.

Das System ist berührungslos: Der Nutzer hält seine Hand über den Sensor. Beim Scannen absorbiert das sauerstoffarme Blut das Infrarotlicht. So wird das Netz der Venen in der Hand sichtbar. Daraus wird ein Muster mit über fünf Millionen Merkmalen generiert. Die Fehlerquote bei der Erkennung soll bei eins zu zehn Millionen liegen.

Test in Wien

Seit einem halben Jahr testet der Wiener Apotheker Viktor Hafner ein solches System. ID-Palm beruht auf der Hardware von Fujitsu. Die Software stammt von dem österreichischen Unternehmen Philippeit. Die Mitarbeiter dokumentieren über dieses System alle ihre Arbeitsschritte, wie die Zubereitung und Ausgabe von Arzneimitteln oder eine Kundenberatung.

Neu ist indes nur die Art der Identifikation: Schon heute müssen sich die österreichischen Apotheker identifizieren - per Strichcode, Passwort oder Chipkarte. "Die Arbeitsschritte müssen genau nachvollziehbar sein", erklärte der Apotheker dem österreichische Nachrichtenangebot Futurezone. "Das biometrische System mittels Handauflegen ist wesentlich einfacher und sicherer. Da die Hand den Sensor nicht berühren muss, ist die Technologie zudem ideal für den Einsatz unter hygienisch sensiblen Bedingungen."

Einfache Handhabung

Der Test sei im Großen und Ganzen problemlos verlaufen, resümiert Hafner. Es habe ein wenig gedauert, sich die richtige Handhaltung anzugewöhnen und den richtigen Abstand zum Sensor einzuhalten. Dann habe das System aber einwandfrei funktioniert. "Die Handhabung ist zudem watscheneinfach."

Philippeit will die ersten Systeme in Kürze ausliefern. "Unser Ziel ist es, bis 2015 etwa 30 Prozent der österreichischen Apotheken auszustatten", erklärt Rainer Philippeit, Geschäftsführer von Philippeit.


eye home zur Startseite
Lehmroboter 07. Mär 2014

"Hochsicherheit" ist hier wohl nicht unbedingt das Hauptkriterium. Genauso sicher wie...

xenofit 06. Mär 2014

Der klassiche James Bond trick wie beim Fingerabdruckscanner funktioniert hier wenigstens...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALDI SOUTH group, Mülheim an der Ruhr
  2. Suzuki Deutschland GmbH, Bensheim
  3. Novotechnik Messwertaufnehmer OHG, Ostfildern
  4. TUI Cruises GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 474,76€
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  2. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  3. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  4. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  5. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  6. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  7. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  8. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1

  9. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig

  10. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    ArcherV | 17:16

  2. Re: Jetzt kann ich endlich mein Datenvolumen in...

    wire-less | 17:16

  3. Der Artikel strotzt vor falschen Formulierungen...

    HubertHans | 17:16

  4. Re: Fein, es geht vorwärts

    knoxxi | 17:13

  5. Re: Warp-Korridor

    RedRanger | 17:12


  1. 16:55

  2. 16:46

  3. 16:06

  4. 16:00

  5. 14:21

  6. 13:56

  7. 12:54

  8. 12:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel