Abo
  • Services:
Anzeige
Polar OH1 im Einsatz
Polar OH1 im Einsatz (Bild: Polar)

Biometrie: Polar OH1 misst den Puls am Arm

Polar OH1 im Einsatz
Polar OH1 im Einsatz (Bild: Polar)

Kein Smartphone, keine Uhr und kein Brustgurt - aber trotzdem alle Pulsdaten: Mit einem neuen Gerät zur optischen Herzfrequenzmessung am Oberarm möchte Polar besonders genaue Daten erfassen, die auch für Apps wie Runtastic oder Strava genutzt werden können.

Polar gilt eigentlich als Pionier, wenn es um die Messung der Herzfrequenz beim Sport mit Brustgurten geht - was über einen direkt abgegriffenen elektrischen Impuls funktioniert und besonders genau ist. Auf der Ifa 2017 in Berlin hat das Unternehmen ein Wearable namens OH1 vorgestellt, das den Puls mit einem optischen Verfahren am Oberarm ermittelt.

Anzeige
  • Polar OH1 (Bild: Polar)
  • Polar OH1 (Bild: Polar)
  • Polar OH1 (Bild: Polar)
Polar OH1 (Bild: Polar)

Das System ist im Grunde das gleiche wie bei der Herzfrequenzmessung am Handgelenk, das inzwischen bei vielen Smartwatches und Fitnesstrackern Standard ist. Polar verwendet im OH1 genauso wie in seinen Sportuhren M430 und M600 sechs grüne LEDs und einen Sensor, mit denen die Veränderungen beim Blutstrom für den Puls analysiert werden.

Das Polar OH1 wird allerdings nicht am Handgelenk getragen, sondern am Oberarm. Vorteil: Dort sitzt das Gerät ruhiger auf, sodass es weniger leicht zu Messfehlern kommt. Das kleine Unternehmen Scosche bietet schon länger einen Pulsmesser namens Rhythm+ an, der im Grunde das gleiche Prinzip nutzt, und dessen Ergebnisse als ähnlich zuverlässig gelten wie die, die ein klassischer Brustgurt misst - entsprechend beliebt ist das Rhythm+ bei Ausdauersportlern.

Datenaustausch per Bluetooth

Das OH1 kann seine Daten an jedes Bluetooth-LE-kompatible Gerät schicken - an Sportuhren und Fahrradcomputer von Polar, an die App Polar Beat zum Zusammenführen mit GPS-Informationen, aber auch an Hardware anderer Hersteller etwa im Fitnessstudio. Wer mag, kann mit dem OH1 seinen Puls auch beim Schwimmen erfassen: Laut Polar funktioniert das, die Wasserbeständigkeit wird mit bis zu 30 Meter Tiefe angegeben.

Das Wearable verfügt über einen integrierten Speicher, der bis zu 200 Stunden Trainingsdaten speichern kann - anschließend können sie dann etwa auf das Herstellerportal Polar Flow übertragen werden. Der Akku soll rund zwölf Stunden halten, die Firmware soll per WLAN aktualisiert werden können. Das Polar OH1 wird mittels eines Stoffbandes fixiert und soll ab Mitte September 2017 für rund 80 Euro erhältlich sein.


eye home zur Startseite
Hotohori 04. Sep 2017

Selbst am Oberschenkel ginge es, wenn das Band nur lang genug ist. Die Frage ist halt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Innoventis GmbH, Würzburg
  2. BWI GmbH, Nürnberg oder München
  3. BWI GmbH, deutschlandweit
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  2. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  3. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  4. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien

  5. Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Zweites Löschzentrum von Facebook startet in Essen

  6. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  7. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  8. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig

  9. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  10. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. DFKI Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde
  2. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

  1. Re: Wieviel haette man gespart

    gadthrawn | 12:26

  2. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    highrider | 12:26

  3. gibt's doch schon ewig!

    jake | 12:25

  4. Re: Schöne Wanzen sind das, prima auch zum...

    Andi K. | 12:23

  5. Re: Großartiger Guardian-Artikel und...

    Muhaha | 12:22


  1. 12:00

  2. 11:47

  3. 11:25

  4. 10:56

  5. 10:40

  6. 10:28

  7. 10:27

  8. 10:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel