Abo
  • IT-Karriere:

Biometrie: Polar OH1 misst den Puls am Arm

Kein Smartphone, keine Uhr und kein Brustgurt - aber trotzdem alle Pulsdaten: Mit einem neuen Gerät zur optischen Herzfrequenzmessung am Oberarm möchte Polar besonders genaue Daten erfassen, die auch für Apps wie Runtastic oder Strava genutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Polar OH1 im Einsatz
Polar OH1 im Einsatz (Bild: Polar)

Polar gilt eigentlich als Pionier, wenn es um die Messung der Herzfrequenz beim Sport mit Brustgurten geht - was über einen direkt abgegriffenen elektrischen Impuls funktioniert und besonders genau ist. Auf der Ifa 2017 in Berlin hat das Unternehmen ein Wearable namens OH1 vorgestellt, das den Puls mit einem optischen Verfahren am Oberarm ermittelt.

  • Polar OH1 (Bild: Polar)
  • Polar OH1 (Bild: Polar)
  • Polar OH1 (Bild: Polar)
Polar OH1 (Bild: Polar)
Stellenmarkt
  1. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  2. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden

Das System ist im Grunde das gleiche wie bei der Herzfrequenzmessung am Handgelenk, das inzwischen bei vielen Smartwatches und Fitnesstrackern Standard ist. Polar verwendet im OH1 genauso wie in seinen Sportuhren M430 und M600 sechs grüne LEDs und einen Sensor, mit denen die Veränderungen beim Blutstrom für den Puls analysiert werden.

Das Polar OH1 wird allerdings nicht am Handgelenk getragen, sondern am Oberarm. Vorteil: Dort sitzt das Gerät ruhiger auf, sodass es weniger leicht zu Messfehlern kommt. Das kleine Unternehmen Scosche bietet schon länger einen Pulsmesser namens Rhythm+ an, der im Grunde das gleiche Prinzip nutzt, und dessen Ergebnisse als ähnlich zuverlässig gelten wie die, die ein klassischer Brustgurt misst - entsprechend beliebt ist das Rhythm+ bei Ausdauersportlern.

Datenaustausch per Bluetooth

Das OH1 kann seine Daten an jedes Bluetooth-LE-kompatible Gerät schicken - an Sportuhren und Fahrradcomputer von Polar, an die App Polar Beat zum Zusammenführen mit GPS-Informationen, aber auch an Hardware anderer Hersteller etwa im Fitnessstudio. Wer mag, kann mit dem OH1 seinen Puls auch beim Schwimmen erfassen: Laut Polar funktioniert das, die Wasserbeständigkeit wird mit bis zu 30 Meter Tiefe angegeben.

Das Wearable verfügt über einen integrierten Speicher, der bis zu 200 Stunden Trainingsdaten speichern kann - anschließend können sie dann etwa auf das Herstellerportal Polar Flow übertragen werden. Der Akku soll rund zwölf Stunden halten, die Firmware soll per WLAN aktualisiert werden können. Das Polar OH1 wird mittels eines Stoffbandes fixiert und soll ab Mitte September 2017 für rund 80 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 54,49€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 24,99€

Hotohori 04. Sep 2017

Selbst am Oberschenkel ginge es, wenn das Band nur lang genug ist. Die Frage ist halt...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /