Abo
  • IT-Karriere:

Biometrie: Polar OH1 misst den Puls am Arm

Kein Smartphone, keine Uhr und kein Brustgurt - aber trotzdem alle Pulsdaten: Mit einem neuen Gerät zur optischen Herzfrequenzmessung am Oberarm möchte Polar besonders genaue Daten erfassen, die auch für Apps wie Runtastic oder Strava genutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Polar OH1 im Einsatz
Polar OH1 im Einsatz (Bild: Polar)

Polar gilt eigentlich als Pionier, wenn es um die Messung der Herzfrequenz beim Sport mit Brustgurten geht - was über einen direkt abgegriffenen elektrischen Impuls funktioniert und besonders genau ist. Auf der Ifa 2017 in Berlin hat das Unternehmen ein Wearable namens OH1 vorgestellt, das den Puls mit einem optischen Verfahren am Oberarm ermittelt.

  • Polar OH1 (Bild: Polar)
  • Polar OH1 (Bild: Polar)
  • Polar OH1 (Bild: Polar)
Polar OH1 (Bild: Polar)
Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart
  2. Medion AG, Essen

Das System ist im Grunde das gleiche wie bei der Herzfrequenzmessung am Handgelenk, das inzwischen bei vielen Smartwatches und Fitnesstrackern Standard ist. Polar verwendet im OH1 genauso wie in seinen Sportuhren M430 und M600 sechs grüne LEDs und einen Sensor, mit denen die Veränderungen beim Blutstrom für den Puls analysiert werden.

Das Polar OH1 wird allerdings nicht am Handgelenk getragen, sondern am Oberarm. Vorteil: Dort sitzt das Gerät ruhiger auf, sodass es weniger leicht zu Messfehlern kommt. Das kleine Unternehmen Scosche bietet schon länger einen Pulsmesser namens Rhythm+ an, der im Grunde das gleiche Prinzip nutzt, und dessen Ergebnisse als ähnlich zuverlässig gelten wie die, die ein klassischer Brustgurt misst - entsprechend beliebt ist das Rhythm+ bei Ausdauersportlern.

Datenaustausch per Bluetooth

Das OH1 kann seine Daten an jedes Bluetooth-LE-kompatible Gerät schicken - an Sportuhren und Fahrradcomputer von Polar, an die App Polar Beat zum Zusammenführen mit GPS-Informationen, aber auch an Hardware anderer Hersteller etwa im Fitnessstudio. Wer mag, kann mit dem OH1 seinen Puls auch beim Schwimmen erfassen: Laut Polar funktioniert das, die Wasserbeständigkeit wird mit bis zu 30 Meter Tiefe angegeben.

Das Wearable verfügt über einen integrierten Speicher, der bis zu 200 Stunden Trainingsdaten speichern kann - anschließend können sie dann etwa auf das Herstellerportal Polar Flow übertragen werden. Der Akku soll rund zwölf Stunden halten, die Firmware soll per WLAN aktualisiert werden können. Das Polar OH1 wird mittels eines Stoffbandes fixiert und soll ab Mitte September 2017 für rund 80 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Smartphones, TVs, Digitalkameras & Tablets reduziert)
  2. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  3. 749,00€
  4. 199,00€

Hotohori 04. Sep 2017

Selbst am Oberschenkel ginge es, wenn das Band nur lang genug ist. Die Frage ist halt...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /