Abo
  • Services:

Biometrie: KI-System erkennt Menschen an ihrem Gang

Ein neuartiges biometrisches Erkennungssystem soll die Authentifizierung etwa bei einer Zugangskontrolle vereinfachen: Der Proband muss nicht mehr Finger oder Iris scannen lassen, sondern geht einfach über eine Sensormatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Menschlicher Gang: Das Laufmuster ist so einzigartig ist wie ein Fingerabdruck oder die Iris.
Menschlicher Gang: Das Laufmuster ist so einzigartig ist wie ein Fingerabdruck oder die Iris. (Bild: A. Hudson/Topical Press Agency/Getty Images)

Zeig mir, wie du gehst, und ich sage dir, wer du bist: Britische und spanische Wissenschaftler haben ein Biometriesystem entwickelt, das einen Menschen an seinem Gang erkennt. Das System könnte beispielsweise an Flughäfen eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. B&R Industrial Automation GmbH, Essen

Der menschliche Gang werde von rund zwei Dutzend Faktoren beeinflusst, sagt Projektleiter Omar Costilla Reyes. Daraus resultiere ein individuelles Laufmuster eines jeden Menschen, das ebenso einzigartig ist wie ein Fingerabdruck oder die Iris. Das haben sich Costilla Reyes und seine Kollegen der Universität von Manchester und der Universidad Autónoma de Madrid zunutze gemacht und ein biometrisches Identifikationssystem entwickelt. Dazu geht die zu erkennende Person über eine Matte, in die Drucksensoren eingelassen sind.

Eine Software mit künstlicher Intelligenz wertet die Sensordaten aus und identifiziert die Person. Trainiert wurde das System anhand einer Datenbank, die knapp 20.000 Datensätze von Fußschritten von über 120 Probanden enthält. Die Fehlerrate bei Erkennung liege bei 0,7 Prozent, schreiben die Forscher in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift IEEE Transactions on Pattern Analysis and Machine.

Gangerkennung benötigt keine Mitarbeit

Vorteil der Gangerkennung ist, dass sie berührungslos und weniger aufwendig ist: Der Proband muss nicht seinen Finger auf einen Scanner legen oder für die Iriserkennung in eine Kamera schauen. Er geht einfach über die Sensormatte. Er kann auch die Schuhe anbehalten - das Merkmal ist ja nicht die Form des Fußes, sondern der Gang. Zudem soll die Gangerkennung weniger anfällig für Störungen aus der Umgebung sein.

Dadurch eignet sich das System gut für Sicherheitsanwendungen wie etwa Zugangskontrollen. Getestet haben die Forscher drei Szenarien: am Flughafen, am Arbeitsplatz und zu Hause. Als weitere Anwendung sehen sie den medizinischen Bereich: So könnte das System zur Erkennung von neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1,69€
  2. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein oder 30€ Barprämie)
  3. (u. a. SM-T813NZKEDBT für 249€ und SM-T819NZKEDBT für 289€ - Bestpreise!)
  4. 19,99€

Daem 04. Jun 2018

Imitieren mag schwer sein aber fälschen kommt mir einfach vor. Größere Schritte machen z...

Garius 03. Jun 2018

Same Here. Allerdings mit Katze.

ecv 02. Jun 2018

Aber für Menschen die erkannt werden wollen zum speziellen Service zu bekommen sicher...

Quantium40 01. Jun 2018

Vermutlich brauchen die deswegen schon knapp 20k Vergleichsdatensätze bei einer...

ElK0 01. Jun 2018

Ist das schon berührungslos wenn sich da eine Schicht Gummi zwischen meinem Fuß und dem...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    •  /