Abo
  • Services:
Anzeige
Der Irisscanner des Samsung Galaxy S8 ist unsicher.
Der Irisscanner des Samsung Galaxy S8 ist unsicher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Biometrie: Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

Der Irisscanner des Samsung Galaxy S8 ist unsicher.
Der Irisscanner des Samsung Galaxy S8 ist unsicher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Schon wieder zeigt sich: Biometrische Merkmale sind praktisch zum Entsperren von Geräten - sicher sind sie hingegen nicht. Ein Hacker hat gezeigt, dass sich der Irisscanner des Galaxy S8 von Samsung mit einem einfachen Foto und einer Kontaktlinse austricksen lässt.

Der CCC-Hacker Starbug hat in einem Versuch demonstriert, dass sich die vermeintlich sichere Iriserkennung von Samsungs aktuellem Flaggschiff Galaxy S8 mit einfachen Mitteln umgehen lässt. Für den Angriff wird lediglich ein mit einem normalen Tintenstrahldrucker gedrucktes Bild und eine Kontaktlinse benötigt, wie Zeit Online berichtet.

Anzeige

Starbug, der mit bürgerlichem Namen Jan Krissler heißt, hatte bereits den Fingerabdruckscanner des iPhones überlistet und gezeigt, dass sich Fingerabdrücke aus Fotos extrahieren lassen. Für den aktuellen Angriff auf Samsungs Smartphone nutzte er ein Bild des Auges, das mit einer gewöhnlichen Digitalkamera aufgenommen wurde und auf einem normalen Drucker ohne teures Spezialpapier ausgedruckt wurde.

Das Foto des Auges allein reicht indes nicht aus, um das Telefon zu überlisten, dazu wird die gewölbte Kontaktlinse genutzt, die der Kamera die Krümmung des Auges vortäuscht. Krissler bewahrt die Linse im Versuch in einem Behälter mit Wasser auf und hält diese dann mit der Pinzette vor das Bild. Danach erkennt das Gerät die vermeintliche Iris und entsperrt das Smartphone.

Der Irisscanner nutzt eine Wellenlänge von 850 Nanometer, um das Auge nach biometrischen Informationen abzutasten. Die tatsächliche Augenfarbe spielt bei der Erkennung daher keine Rolle, vielmehr werden Informationen über kleine Adern und Punkte im Auge mit den hinterlegten Funktionen abgeglichen. Für das Demonstrationsfoto nutzte Starbug eine Kamera mit Infrarotfilter, außerdem leuchtete er sein Auge ähnlich wie der Irisscanner selbst mit Infrarotlicht an.

Funktion "so gut wie fälschungssicher"

Samsung bewirbt die Funktion auf der eigenen Webseite mit dem Slogan "so gut wie fälschungssicher", die Iriserkennung sei "eine der sichersten Arten, Ihr Smartphone und Ihre privaten Daten zu schützen". Biometrische Merkmale sind in der Tat praktischer als Passwörter, lassen sich im Falle einer Kompromittierung allerdings nicht austauschen. Wenn außerdem Fotos aus der Halbdistanz genügen, um ein taugliches Foto der Iris zu bekommen, dürften potentielle Opfer den 'Diebstahl' der biometrischen Informationen kaum mitbekommen und können dementsprechend auch keine Vorsichtsmaßnahmen treffen.

Biometrische Merkmale werden mittlerweile bei zahlreichen Zugangssicherungs- und Authentifizierungssystemen eingesetzt. Bei iTunes können Apple-Kunden mit ihrem Fingerabdruck einkaufen, auch Mastercard will die Technologie in Zukunft bei Kreditkarten nutzen.

Samsung hingegen ist nach wir vor von der Sicherheit seines Systems überzeugt. Der Zeit sagte das Unternehmen, dass der Sachverhalt bekannt sei. "Wir versichern jedoch, dass die Iriserkennungstechnolgie, die im Galaxy S8 zum Einsatz kommt, rigorosen Tests unterzogen wurde." Sie erziele eine hohe Genauigkeit und verhindere "effektiv Versuche, den Authentifizierungsvorgang beispielsweise mittels Foto einer menschlichen Iris zu umgehen." Sollte eine Sicherheitslücke vorliegen, werde man sie schnell schließen.


eye home zur Startseite
naro 29. Mai 2017

Ich stimme Dir vollkommen zu. Generell scheint die Technik noch verhältnismäßig sicher...

Themenstart

My1 23. Mai 2017

häte sein können dass die einen günstigeren genommen haben oder so, da die S reihe...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. ROTEXMEDICA GMBH, Trittau
  3. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin
  4. ERWIN HYMER GROUP AG & Co. KG, Bad Waldsee


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  3. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  2. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  3. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  4. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  5. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  6. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  7. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  8. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  9. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  10. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

  1. Klingt wie ENUM (achtung oldschool)

    Diggo | 00:04

  2. Darauf ein Glas Wine

    user0345 | 00:03

  3. Re: Hat das überhaupt LAN und dedizierte Server?

    tomatentee | 25.06. 23:59

  4. Re: Sofort verbieten

    ChMu | 25.06. 23:50

  5. Re: Was ist an einer Veröffentlichung so schlimm?

    der_wahre_hannes | 25.06. 23:40


  1. 14:37

  2. 14:28

  3. 12:01

  4. 10:37

  5. 13:30

  6. 12:14

  7. 11:43

  8. 10:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel