Abo
  • Services:

Biometrie in Windows 10: Windows Hello soll Passwörter ersetzen

Windows 10 wird neue Authentifizierungsmethoden abseits des Kennworts ermöglichen. Microsoft setzt dabei im Rahmen von Windows Hello auf biometrische Erkennungsmethoden per Fingerabdruck, Iris-Scan und Gesichtserkennung.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Hello nutzt zur passwortfreien Anmeldung auch Iris-Scans
Windows Hello nutzt zur passwortfreien Anmeldung auch Iris-Scans (Bild: Sergio Fabara Muñoz/CC BY-SA 2.0)

Unter dem Begriff "Windows Hello" fasst Microsoft bei Windows 10 die biometrische Authentifizierung des Nutzers zusammen. Dabei werden neben der Gesichtserkennung auch ein Iris-Scan oder ein Fingerabdruckscan möglich sein. Das klassische Kennwort könnte damit ersetzt werden, wenn der Anwender es will, denn verpflichtend sind diese biometrischen Methoden nicht.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  2. Voltabox AG, Delbrück

Eine Gesichtserkennung könnte theoretisch noch mit einer Webcam realisiert werden, doch derartige Verfahren lassen sich mit ausgedruckten Fotos überlisten. Besser sind Infrarotkameras, die neben den Gesichtskonturen selbst feststellen können, ob es sich um einen Menschen handelt oder um eine Fotografie beziehungsweise gar ein Video, was vor der Kamera abgespielt wird. Diese Technik will Microsoft bei Hello einsetzen. Auch für einen Iris-Scan werden die meisten Benutzer neue Hardware benötigen. Das könnte auch ein gutes Geschäft für Zubehörhersteller werden.

Zwar existiert derartige Biometriehardware schon, doch waren bisher spezielle Treiber der Hersteller und weitere Zusatzsoftware notwendig, um sich dabei unter Windows anzumelden. Wenn Microsoft nun die Hardware in Windows 10 direkt unterstützt, fällt diese Hürde weg. Für die Gesichtserkennung und Iris-Scans wird die Intel RealSense 3D Camera unterstützt.

Die am weitesten verbreitete Hardware für solche Zwecke sind jedoch Fingerabdrucksensoren, die beispielsweise in Notebooks eingebaut sind. Diese sollen ebenfalls mit Windows Hello verwendet werden können. Microsoft betont in einem Blogbeitrag ausdrücklich, dass die biometrischen Daten nur lokal gespeichert und nicht auf Servern des Unternehmens abgelegt werden.

Doch nicht nur bei der Windows-Anmeldung sollen die biometrischen Merkmale das Kennwort ersetzen. Microsoft hat mit Passport eine Programmierschnittstelle angekündigt, die das Anmelden auf Websites, Apps und anderen Diensten ohne Passwort erlauben soll. Die Lösung setzt auf die biometrische Identitätsfeststellung über Hello. Passport soll auch mit Azure Active Directory Services funktionieren.

Microsoft versucht nicht etwa selbst, einen Pseudo-Standard zu setzen, sondern trat der FIDO-Allianz bei. Fido steht für Fast Identity Online und soll die Verwaltung und Nutzung digitaler Identitäten vereinfachen. Etliche Firmen aus der IT-Industrie beteiligen sich an der Fido-Allianz. Microsoft hat Fido bereits in die Technical Preview von Windows 10 implementiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Lalande 05. Apr 2015

....nurr dass Biometrie bis heute nicht ausreichend zuverlässig identifiziert, macht das...

SoundAndMore 20. Mär 2015

Eine technisch wesentlich besser gelöste Alternative zum Fido-Verfahren erscheint mir das...

redwolf 18. Mär 2015

Due to popular demand

Nullmodem 18. Mär 2015

https://www.golem.de/0803/58671.html nm

Nullmodem 18. Mär 2015

Nicht besser: Vorher: Fingerabdruck gibt Zugriff auf Webseiten und Datenbank Nacher...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /