• IT-Karriere:
  • Services:

Bürostress-Simulator und Wut-Kontrolle

So sind es einmal mehr Forscher und Indie-Entwickler, die spielerischen Fortschritt konsequent vorantreiben. Ihre Anwendungen sind zwar meist nicht massenmarkt-tauglich, könnten künftigen Mainstream-Produkten jedoch als Vorbild dienen. Derzeit laufen gleich mehrere Forschungsprojekte, die sich mit Stressabbau durch Computerspiele beschäftigen. Das Human-Computer Interaction Lab der Universität Udine hat eine Art Bürostress-Simulator entwickelt: Probanden müssen einen virtuellen Büroangestellten vor Panik bewahren, dabei werden ihr eigener Puls, ihr Hautwiderstand sowie die Bewegungen von Augenbrauen und Mundpartie gemessen.

Stellenmarkt
  1. Werum IT Solutions GmbH, Lüneburg
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich bei Köln

Ähnlich funktioniert das Projekt Rage Control am Boston Children's Hospital: Jugendliche Probanden schießen heranfliegende Raumschiffe ab - steigt ihr Puls dabei zu stark an, geht beim Zielen die Präzision verloren. Beide Projekte basieren auf vergleichsweise einfachen Regeln und sind durch ihr medizinisches Erkenntnisinteresse begrenzt. Doch auch in komplexen Regelsystemen - etwa Rollenspielen - könnte die Steuerung von Emotionen an Bedeutung gewinnen. Zum Beispiel, wenn ein Abenteuerheld in Gesprächen mit menschlichen oder computergesteuerten Charakteren starke Erregung oder völlige Teilnahmslosigkeit simulieren muss, um bestimmte Ziele zu erreichen.

Spiel mit Klaustrophobie

Zu den spannendsten Biometrie-Projekten zählen die Arbeiten von Robin Arnott. 2011 hat der US-Amerikaner das Horrorspiel Deep Sea veröffentlicht. Als Spieler muss man in einer völlig finsteren, von Monstern bevölkerten Unterwasserwelt überleben. Orientierung bieten dabei nur die Funksprüche eines Lotsen und die Geräusche der Monster. Zu Beginn von Deep Sea bekommt der Spieler eine blickdichte Gasmaske mit Kopfhörer und Mikrofon übergestülpt. Das Mikrofon zeichnet die Atemgeräusche auf, die - digital verfremdet - über den Kopfhörer wiedergegeben werden. Der Spieler kann sich also nur dann akustisch orientieren, wenn er vorübergehend den Atem anhält: eine ganz und gar klaustrophobische Erfahrung. Kaum weniger furchteinflößend ist das Kickstarter-finanzierte Nevermind: Spieler müssen unter anderem ein Labyrinth durchqueren. Eine Aufgabe, die umso schwerer fällt, je stärker sich das Sichtfeld bei steigendem Puls verzerrt.

Nun setzen nicht alle biometrischen Spiele auf blanken Horror. Manchmal wird es auch psychedelisch oder übersinnlich. Robin Arnott hat auf Basis von Deep Sea und den Arbeiten des "buddhist geeks" Mikey Siegel ein Spiel namens SoundSelf entwickelt, das Biofeedback im weitesten Sinne nutzt: Darin beeinflusst man Form und Farben eines Farbtunnels durch die eigene Stimme und erzeugt eine meditative Feedback-Schleife. Throw Trucks with your Mind schließlich trägt das Spielziel im Titel: Je stärker der Hirnstrom ist, den das EEG-Headset aufzeichnet, desto wuchtiger wirft man Lastwagen auf Gegner.

Spiele wie SoundSelf und Nevermind erreichen bis jetzt nur ein Nischenpublikum. Eine weitaus größere Bühne könnte sich ihnen aber schon bald auftun: Nämlich dann, wenn das Virtual-Reality-Headset Oculus Rift biometrische Schnittstellen bekommen sollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Biometrie in Games: Wenn der Puls des Spielers das Spiel verändert
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 1m 8K HDMI 2.1 Ultra High Speed 48G 4K@120Hz/8K@60Hz + 1m Cat 8 Netzwerkkabel für 17,90€)
  2. 679€ (inkl. 60€-Rabatt + 60€-Gutschein - Release: 01.06.)
  3. 1.199€ (Bestpreis)

Dwalinn 03. Jul 2014

Also an meinen Händen bin ich immer geschwitzt beim Zocken aber das auch bei jeden Spiel...

Vaako 02. Jul 2014

solange man nicht dazu gezwungen wird, ist doch argh unfair wenn man aufgrund seines...

Vaako 02. Jul 2014

Da ist halt Masse statt Klasse das Motto daher rentiert sich sowas einfach nicht genauso...

Drizzt 02. Jul 2014

durchschnittspuls*Lebensdauer=HerzschlägeMax zu HerzschlägeMax/Durchschnittspuls=Lebensdauer

plutoniumsulfat 02. Jul 2014

Also ich lese nur, dass Nintendo gefloppt ist. Die anderen haben es ja gar nicht richtig...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 4 ausprobiert

Die urbanen Pedelecs von Cowboy liegen gut auf der Straße und sind dank neuem Motor antrittstärker.

Cowboy 4 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /