Abo
  • Services:
Anzeige
Heart-to-Heart: Passwort verfällt eine Minute später.
Heart-to-Heart: Passwort verfällt eine Minute später. (Bild: Masoud Rostami/Rice University)

Biometrie Herzschlagpasswort für Herzschrittmacher

Ein biometrisches System für Implantate haben US-Wissenschaftler entwickelt: Es nutzt feinste Veränderungen im Herzrhythmus als Sicherheitsmerkmal.

Anzeige

Herzschrittmacher und Insulinpumpen mit Funkschnittstellen lassen sich, wie Sicherheitsexperten warnen, hacken und so in tödliche Waffen verwandeln. US-Wissenschaftler haben eine Möglichkeit gefunden, die Schnittstelle mit einem Passwort zu schützen. Das liefert der Träger selbst.

Heart-to-Heart haben Farinaz Koushanfar und Masoud Rostami von der Rice-Universität in Houston im US-Bundesstaat Texas das System genannt, das Implantate schützen soll. Es nutzt als Passwort den Herzschlag des Trägers. Nur mit diesem biometrischen Merkmal soll auf das Implantat zugegriffen werden können.

Implantat und Programmer

Das System besteht aus zwei Geräten - dem Implantat selbst und dem Programmer. Das ist das Auslesegerät, mit dem der Arzt Zugang zu dem Implantat bekommt. Der Mediziner berührt mit dem Programmer den Implantatträger. Das Gerät erstellt ein Elektrokardiogramm (EKG) und funkt die Daten an das Implantat.

Beide Geräte vergleichen die Daten über den Herzschlag. Stellen sie einen Gleichtakt fest, dient dieses biometrische Merkmal als Passwort, das den Zugang zum Implantat freischaltet. Das EKG sei wie ein Aktienkursdiagramm: Werde es vergrößert, zeige es ganz viele Veränderungen von einem Augenblick zum nächsten. "Die feinen Details sind die Begleiterscheinung eines sehr komplexen Systems, und sie können nicht vorhergesagt werden."

Passwort bald ungültig

Heart-to-Heart nutze genau diese Details als Merkmal. Das Herz sei wie ein Zufallsgenerator - das biete ein hohes Maß an Sicherheit: "Das Signal des Herzschlags ist jede Sekunde anders, entsprechend ändert sich auch das Passwort dauernd", erklärt Rostami. "Man kann es schon eine Minute später nicht mehr nutzen."

Mit ihrem System könnten Millionen von Implantaten nachgerüstet werden, sagt Projektleiterin Koushanfar. "Wie bei jedem Gerät mit einer Funkschnittstelle können wir einfach die Software aktualisieren." Anders als etwa kryptographiebasierte Sicherheitssysteme benötige Heart-to-Heart wenig Rechenkapazität und nehme deshalb relativ wenig Leistung auf, was den Akku des Implantats schone.

Nymi sichert Smartphone

Das EKG lässt sich auch für andere Anwendungen als biometrisches Merkmal nutzen: Das kanadische Unternehmen Bionym hat kürzlich das biometrische Armband Nymi vorgestellt. Das nutzt den Herzrhythmus als Zugangskennung für Geräte mit Passwortabfrage wie Smartphone, Tablet oder Computer.

Koushanfar will das System auf der Conference on Computer and Communications Security vorstellen, die vom 4. bis 8. November 2013 in Berlin stattfindet.


eye home zur Startseite
marwinbernhardt 24. Sep 2013

Da meine Tochter aufgrund eines Herzfehleers seit ihrem ersten Lebensjahr einen...

nbc2 24. Sep 2013

Und trotzdem wird es eine 'backdoor' geben müssen.. um im Notfall auch schnell und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Detecon International GmbH, Köln
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  4. Robert Bosch GmbH, Böblingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 179,99€
  2. 184,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  2. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  3. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  4. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  5. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  6. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  7. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  8. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  9. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  10. Supercomputer

    Der erste Exaflops-Rechner wird in China gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

  1. Re: Es führt kein Weg an Windows vorbei

    divStar | 03:26

  2. Re: Ich kanns auch nicht mehr hören...

    cpt.dirk | 03:25

  3. Re: "keine PCs im eigentlichen Sinne"

    h1ght | 03:21

  4. Re: Lässt sich doch einfach zusammenfassen

    divStar | 03:15

  5. Re: Wirklich witzig

    h1ght | 03:12


  1. 18:33

  2. 17:38

  3. 16:38

  4. 16:27

  5. 15:23

  6. 14:00

  7. 13:12

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel