Biometrie: Fujitsu zeigt Iris-Scanner mit NIR-Licht für Smartphones

Fujitsu hat eine weitere Alternative für seinen Venenscanner vorgestellt, die zukünftig als Authentifizierungssystem verwendet werden soll. Als Prototyp konnten wir ein Smartphone mit Android ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujitsus Irisscanner-Prototyp ist noch ein gut sichtbarer Aufsatz.
Fujitsus Irisscanner-Prototyp ist noch ein gut sichtbarer Aufsatz. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Fujitsu will für Smartphones eine alternative Authentifizierung anbieten. Statt Fingerabdruck oder einer Gesichtserkennung arbeitet das Unternehmen an einer Iris-Erkennung. Um die Iriserkennung in schwierigen Situationen zu ermöglichen, wird das Auge mit NIR-Licht (nahes Infrarot) beleuchtet. Unterschiedliche Augenfarben haben dann genauso wenig Relevanz für die Erkennung wie das Umgebungslicht.

  • Fujitsus Prototyp... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... braucht für den Irisscanner noch viel Platz. Das soll später besser werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Registrierung der Augen... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... erfordert eine genaue Positionierung und wird mit einer Grafik angedeutet. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Hier wird die Iris eines Fujitsu-Mitarbeiters gescannt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Fujitsus Prototyp... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Applikations- und Datenbankadministrator (m/w/d)
    Deutsche Rückversicherung AG / VöV Rückversicherung KöR, Düsseldorf
  2. Softwareentwickler*in DevOps
    WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
Detailsuche

In der Praxis ist das System anwenderfreundlich. Nur für die Registrierung der Augen ist ein wenig Geduld notwendig. Innerhalb von 30 Sekunden und mit möglichst offenen Augen sind die Augen dann registriert und werden laut Fujitsu verschlüssselt abgespeichert. Die ideale Scan-Distanz liegt bei 25 cm. Außerdem muss der Anwender seine Augen richtig in der Kamera positionieren und stillhalten. Verglichen mit der Registrierung von Fingerabdrücken ist Fujitsus Biometriesystem sehr schnell.

Das Entsperren funktioniert hingegen gefühlt sofort. Auch müssen hier die Augen nicht übertrieben offen gehalten werden. Ein Teil der Iris reicht in unserem Test. Auch auf die genaue Positionierung der Augen im Kamerabild konnten wir verzichten.

Der Iris-Scanner soll nicht nur auf Android-Systemen eingesetzt werden. Fujitsu arbeitet auch an einer Windows-Integration, die dann beispielsweise in Notebooks eingesetzt werden könnte. Die Sicherheit des Iris-Scanners liegt laut Fujitsu beinahe auf dem Niveau des Venenscanners, der wiederum deutlich sicherer als herkömmliche Fingerabdruckscanner arbeitet. Ein Vergleich zum Ultraschall-Fingerabdrucksensor von Qualcomm, der ebenfalls sehr sicher sein soll, ist noch nicht möglich.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Fujitsu will noch in diesem Jahr ein erstes Smartphone mit der Biometriefunktion auf den Markt bringen. Im Unterschied zum Prototyp soll die Technik auch keinen erhöhten Platzbedarf mehr benötigen. Angaben zu Preisen gab es noch nicht. Es ist aber die Absicht, die Geräte auch für Endanwender bezahlbar zu machen. Zunächst werden die Produkte auf dem Heimatmarkt von Fujitsu, Japan, angeboten. Hierzulande ist Fujitsu mit Smartphones nicht vertreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

NativesAlter 03. Mär 2015

Dann erklär mir bitte mal, wie man für unterschiedliche Dienste einen unterschiedlichen...

derPhiL 02. Mär 2015

sondern zur Identifizierung. Wenn der Username schon soo komplex ist, ist das Passwort...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /