• IT-Karriere:
  • Services:

Biometrie: Fujitsu zeigt Iris-Scanner mit NIR-Licht für Smartphones

Fujitsu hat eine weitere Alternative für seinen Venenscanner vorgestellt, die zukünftig als Authentifizierungssystem verwendet werden soll. Als Prototyp konnten wir ein Smartphone mit Android ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujitsus Irisscanner-Prototyp ist noch ein gut sichtbarer Aufsatz.
Fujitsus Irisscanner-Prototyp ist noch ein gut sichtbarer Aufsatz. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Fujitsu will für Smartphones eine alternative Authentifizierung anbieten. Statt Fingerabdruck oder einer Gesichtserkennung arbeitet das Unternehmen an einer Iris-Erkennung. Um die Iriserkennung in schwierigen Situationen zu ermöglichen, wird das Auge mit NIR-Licht (nahes Infrarot) beleuchtet. Unterschiedliche Augenfarben haben dann genauso wenig Relevanz für die Erkennung wie das Umgebungslicht.

  • Fujitsus Prototyp... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... braucht für den Irisscanner noch viel Platz. Das soll später besser werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Registrierung der Augen... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... erfordert eine genaue Positionierung und wird mit einer Grafik angedeutet. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Hier wird die Iris eines Fujitsu-Mitarbeiters gescannt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Fujitsus Prototyp... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Feldkirchen
  2. Versicherungskammer Bayern, München

In der Praxis ist das System anwenderfreundlich. Nur für die Registrierung der Augen ist ein wenig Geduld notwendig. Innerhalb von 30 Sekunden und mit möglichst offenen Augen sind die Augen dann registriert und werden laut Fujitsu verschlüssselt abgespeichert. Die ideale Scan-Distanz liegt bei 25 cm. Außerdem muss der Anwender seine Augen richtig in der Kamera positionieren und stillhalten. Verglichen mit der Registrierung von Fingerabdrücken ist Fujitsus Biometriesystem sehr schnell.

Das Entsperren funktioniert hingegen gefühlt sofort. Auch müssen hier die Augen nicht übertrieben offen gehalten werden. Ein Teil der Iris reicht in unserem Test. Auch auf die genaue Positionierung der Augen im Kamerabild konnten wir verzichten.

Der Iris-Scanner soll nicht nur auf Android-Systemen eingesetzt werden. Fujitsu arbeitet auch an einer Windows-Integration, die dann beispielsweise in Notebooks eingesetzt werden könnte. Die Sicherheit des Iris-Scanners liegt laut Fujitsu beinahe auf dem Niveau des Venenscanners, der wiederum deutlich sicherer als herkömmliche Fingerabdruckscanner arbeitet. Ein Vergleich zum Ultraschall-Fingerabdrucksensor von Qualcomm, der ebenfalls sehr sicher sein soll, ist noch nicht möglich.

Fujitsu will noch in diesem Jahr ein erstes Smartphone mit der Biometriefunktion auf den Markt bringen. Im Unterschied zum Prototyp soll die Technik auch keinen erhöhten Platzbedarf mehr benötigen. Angaben zu Preisen gab es noch nicht. Es ist aber die Absicht, die Geräte auch für Endanwender bezahlbar zu machen. Zunächst werden die Produkte auf dem Heimatmarkt von Fujitsu, Japan, angeboten. Hierzulande ist Fujitsu mit Smartphones nicht vertreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

NativesAlter 03. Mär 2015

Dann erklär mir bitte mal, wie man für unterschiedliche Dienste einen unterschiedlichen...

derPhiL 02. Mär 2015

sondern zur Identifizierung. Wenn der Username schon soo komplex ist, ist das Passwort...


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /