Biometrie: Facebook entwickelte Gesichtserkennung-App fürs Smartphone

Facebook bietet schon seit längerem Gesichtserkennung für die Nutzer seines sozialen Netzes an. Das Unternehmen hat zudem vor einigen Jahren eine Smartphone-App entwickelt, um Facebook-Nutzer auf der Straße zu erkennen. Die App war laut Facebook nur ein Test und nicht zur Veröffentlichung gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennung (Symbolbild): Apps, um neue Techniken zu erkunden und damit zu experimentieren
Gesichtserkennung (Symbolbild): Apps, um neue Techniken zu erkunden und damit zu experimentieren (Bild: David McNew/AFP via Getty Images)

Wer ist das? Facebook hat vor einigen Jahren eine Gesichtserkennungs-App entwickelt, die es ermöglichte, mit Hilfe der Smartphone-Kamera Personen auf der Straße zu identifizieren. Die App diente laut Facebook zu Testzwecken und war nicht für die Öffentlichkeit gedacht.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (w/m/d) Cloudlösungen für die Energiewirtschaft - Digital Layer
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. IT-Administrator (m/w/d) Windows-Systeme/MS SQL
    UmweltBank AG, Nürnberg
Detailsuche

Die App wurde von 2015 bis 2016 von Facebook-Mitarbeitern entwickelt. Sie nutzte Daten des sozialen Netzwerks. Ein Nutzer konnte die Kameras seines Smartphones auf eine Person richten. Die App habe das Gesicht mit den Fotos auf Facebook abgeglichen, berichtet die US-Onlinenachrichtenangebot Business Insider unter Berufung auf mehrere Quellen. Konnte die App die Person identifizieren, wurde deren Facebook-Profil angezeigt. Das habe wenige Sekunden gedauert, sagte eine Quelle dem Business Insider.

Facebook-Mitarbeiter entwickelten regelmäßig Apps, um neue Techniken zu erkunden und damit zu experimentieren, sagte ein Facebook-Sprecher der Onlinepublikation. Diese Apps seien jedoch nur für Mitarbeiter gedacht und würden nicht der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Das sei auch bei der Gesichtserkennungs-App so gewesen, sagte der Sprecher. Diese sei zudem in der Funktion eingeschränkt gewesen: Sie habe nur Facebook-Mitarbeiter und deren Freunde identifizieren können, die das Gesichtserkennungssystem in ihren Kontoeinstellungen aktiviert hatten.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  2. Data Engineering mit Apache Spark
    27.-28. September 2021, online
  3. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26.-28. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das bestreitet einer der Business-Insider-Informanten. Er sagte, eine Version der App aus dem Jahr 2016 habe jeden Facebook-Nutzer identifizieren können, und nicht nur die Freunde des App-Nutzers. Erst später sei sie auf die jeweiligen Facebook-Freunde eingeschränkt worden.

Das soziale Netz setzt seit einiger Zeit Gesichtserkennung ein, um Personen auf Fotos zu identifizieren, die auf Facebook veröffentlicht werden. So können sich Nutzer benachrichtigen lassen, wenn ein Foto von ihnen veröffentlicht wird. Das dient laut Facebook zum Schutz der Identität der Nutzer sowie dazu, Fake-Profile zu entlarven.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen

Die Regierung will die Förderung von Plugin-Hybriden nur noch von der Reichweite abhängig machen. Zudem werden künftig Kleinstautos gefördert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen
Artikel
  1. Windows und Office: Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter
    Windows und Office
    Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter

    Das passwortlose Anmelden wird bereits von einigen Microsoft-Kunden genutzt. Die Funktion wird nun auf alle Konten ausgeweitet.

  2. Fake-News und Hassrede: Facebook löscht 150 Konten der Querdenker
    Fake-News und Hassrede
    Facebook löscht 150 Konten der Querdenker

    Nach Ansicht von Facebook hat die Querdenker-Bewegung "bedrohliche Netzwerke" gebildet und gegen Gemeinschaftsregeln verstoßen.

  3. Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
    Gopro Hero 10 Black ausprobiert
    Gopros neue Kamera ist die Schnellste

    Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /