Biometrie: Facebook entwickelte Gesichtserkennung-App fürs Smartphone

Facebook bietet schon seit längerem Gesichtserkennung für die Nutzer seines sozialen Netzes an. Das Unternehmen hat zudem vor einigen Jahren eine Smartphone-App entwickelt, um Facebook-Nutzer auf der Straße zu erkennen. Die App war laut Facebook nur ein Test und nicht zur Veröffentlichung gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennung (Symbolbild): Apps, um neue Techniken zu erkunden und damit zu experimentieren
Gesichtserkennung (Symbolbild): Apps, um neue Techniken zu erkunden und damit zu experimentieren (Bild: David McNew/AFP via Getty Images)

Wer ist das? Facebook hat vor einigen Jahren eine Gesichtserkennungs-App entwickelt, die es ermöglichte, mit Hilfe der Smartphone-Kamera Personen auf der Straße zu identifizieren. Die App diente laut Facebook zu Testzwecken und war nicht für die Öffentlichkeit gedacht.

Stellenmarkt
  1. Head of IT Business Applications (m/w/d) High-Tech-Industrie
    über Mentis International Human Resources GmbH, Baden-Württemberg
  2. IT-Netzwerkspezialist/-in (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Nürnberg
Detailsuche

Die App wurde von 2015 bis 2016 von Facebook-Mitarbeitern entwickelt. Sie nutzte Daten des sozialen Netzwerks. Ein Nutzer konnte die Kameras seines Smartphones auf eine Person richten. Die App habe das Gesicht mit den Fotos auf Facebook abgeglichen, berichtet die US-Onlinenachrichtenangebot Business Insider unter Berufung auf mehrere Quellen. Konnte die App die Person identifizieren, wurde deren Facebook-Profil angezeigt. Das habe wenige Sekunden gedauert, sagte eine Quelle dem Business Insider.

Facebook-Mitarbeiter entwickelten regelmäßig Apps, um neue Techniken zu erkunden und damit zu experimentieren, sagte ein Facebook-Sprecher der Onlinepublikation. Diese Apps seien jedoch nur für Mitarbeiter gedacht und würden nicht der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Das sei auch bei der Gesichtserkennungs-App so gewesen, sagte der Sprecher. Diese sei zudem in der Funktion eingeschränkt gewesen: Sie habe nur Facebook-Mitarbeiter und deren Freunde identifizieren können, die das Gesichtserkennungssystem in ihren Kontoeinstellungen aktiviert hatten.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das bestreitet einer der Business-Insider-Informanten. Er sagte, eine Version der App aus dem Jahr 2016 habe jeden Facebook-Nutzer identifizieren können, und nicht nur die Freunde des App-Nutzers. Erst später sei sie auf die jeweiligen Facebook-Freunde eingeschränkt worden.

Das soziale Netz setzt seit einiger Zeit Gesichtserkennung ein, um Personen auf Fotos zu identifizieren, die auf Facebook veröffentlicht werden. So können sich Nutzer benachrichtigen lassen, wenn ein Foto von ihnen veröffentlicht wird. Das dient laut Facebook zum Schutz der Identität der Nutzer sowie dazu, Fake-Profile zu entlarven.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. HMD Global: Nokia 9 Pureview bekommt doch kein Android 11
    HMD Global
    Nokia 9 Pureview bekommt doch kein Android 11

    Wer ein Nokia 9 Pureview besitzt, erhält vom Hersteller als Ausgleich beim Kauf eines anderen Nokia-Smartphones einen Rabatt.

  2. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /