• IT-Karriere:
  • Services:

Biometrie: Facebook entwickelte Gesichtserkennung-App fürs Smartphone

Facebook bietet schon seit längerem Gesichtserkennung für die Nutzer seines sozialen Netzes an. Das Unternehmen hat zudem vor einigen Jahren eine Smartphone-App entwickelt, um Facebook-Nutzer auf der Straße zu erkennen. Die App war laut Facebook nur ein Test und nicht zur Veröffentlichung gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennung (Symbolbild): Apps, um neue Techniken zu erkunden und damit zu experimentieren
Gesichtserkennung (Symbolbild): Apps, um neue Techniken zu erkunden und damit zu experimentieren (Bild: David McNew/AFP via Getty Images)

Wer ist das? Facebook hat vor einigen Jahren eine Gesichtserkennungs-App entwickelt, die es ermöglichte, mit Hilfe der Smartphone-Kamera Personen auf der Straße zu identifizieren. Die App diente laut Facebook zu Testzwecken und war nicht für die Öffentlichkeit gedacht.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, München
  2. STEMMER IMAGING AG, Puchheim

Die App wurde von 2015 bis 2016 von Facebook-Mitarbeitern entwickelt. Sie nutzte Daten des sozialen Netzwerks. Ein Nutzer konnte die Kameras seines Smartphones auf eine Person richten. Die App habe das Gesicht mit den Fotos auf Facebook abgeglichen, berichtet die US-Onlinenachrichtenangebot Business Insider unter Berufung auf mehrere Quellen. Konnte die App die Person identifizieren, wurde deren Facebook-Profil angezeigt. Das habe wenige Sekunden gedauert, sagte eine Quelle dem Business Insider.

Facebook-Mitarbeiter entwickelten regelmäßig Apps, um neue Techniken zu erkunden und damit zu experimentieren, sagte ein Facebook-Sprecher der Onlinepublikation. Diese Apps seien jedoch nur für Mitarbeiter gedacht und würden nicht der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Das sei auch bei der Gesichtserkennungs-App so gewesen, sagte der Sprecher. Diese sei zudem in der Funktion eingeschränkt gewesen: Sie habe nur Facebook-Mitarbeiter und deren Freunde identifizieren können, die das Gesichtserkennungssystem in ihren Kontoeinstellungen aktiviert hatten.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Masterclass: Data Science mit Pandas & Python
    9./10. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das bestreitet einer der Business-Insider-Informanten. Er sagte, eine Version der App aus dem Jahr 2016 habe jeden Facebook-Nutzer identifizieren können, und nicht nur die Freunde des App-Nutzers. Erst später sei sie auf die jeweiligen Facebook-Freunde eingeschränkt worden.

Das soziale Netz setzt seit einiger Zeit Gesichtserkennung ein, um Personen auf Fotos zu identifizieren, die auf Facebook veröffentlicht werden. So können sich Nutzer benachrichtigen lassen, wenn ein Foto von ihnen veröffentlicht wird. Das dient laut Facebook zum Schutz der Identität der Nutzer sowie dazu, Fake-Profile zu entlarven.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 25,99€
  3. 19,49€
  4. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...

idiotikum 25. Nov 2019

Welche Firma macht das nicht? Solang es nicht gegen Gesetze verstösst darf jede Firma...

User_x 24. Nov 2019

wäre doch die Frage warum die nicht die polizeigesuchten sofort finden?


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /