• IT-Karriere:
  • Services:

Biometrie: Facebook entwickelte Gesichtserkennung-App fürs Smartphone

Facebook bietet schon seit längerem Gesichtserkennung für die Nutzer seines sozialen Netzes an. Das Unternehmen hat zudem vor einigen Jahren eine Smartphone-App entwickelt, um Facebook-Nutzer auf der Straße zu erkennen. Die App war laut Facebook nur ein Test und nicht zur Veröffentlichung gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennung (Symbolbild): Apps, um neue Techniken zu erkunden und damit zu experimentieren
Gesichtserkennung (Symbolbild): Apps, um neue Techniken zu erkunden und damit zu experimentieren (Bild: David McNew/AFP via Getty Images)

Wer ist das? Facebook hat vor einigen Jahren eine Gesichtserkennungs-App entwickelt, die es ermöglichte, mit Hilfe der Smartphone-Kamera Personen auf der Straße zu identifizieren. Die App diente laut Facebook zu Testzwecken und war nicht für die Öffentlichkeit gedacht.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Berlin
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

Die App wurde von 2015 bis 2016 von Facebook-Mitarbeitern entwickelt. Sie nutzte Daten des sozialen Netzwerks. Ein Nutzer konnte die Kameras seines Smartphones auf eine Person richten. Die App habe das Gesicht mit den Fotos auf Facebook abgeglichen, berichtet die US-Onlinenachrichtenangebot Business Insider unter Berufung auf mehrere Quellen. Konnte die App die Person identifizieren, wurde deren Facebook-Profil angezeigt. Das habe wenige Sekunden gedauert, sagte eine Quelle dem Business Insider.

Facebook-Mitarbeiter entwickelten regelmäßig Apps, um neue Techniken zu erkunden und damit zu experimentieren, sagte ein Facebook-Sprecher der Onlinepublikation. Diese Apps seien jedoch nur für Mitarbeiter gedacht und würden nicht der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Das sei auch bei der Gesichtserkennungs-App so gewesen, sagte der Sprecher. Diese sei zudem in der Funktion eingeschränkt gewesen: Sie habe nur Facebook-Mitarbeiter und deren Freunde identifizieren können, die das Gesichtserkennungssystem in ihren Kontoeinstellungen aktiviert hatten.

Das bestreitet einer der Business-Insider-Informanten. Er sagte, eine Version der App aus dem Jahr 2016 habe jeden Facebook-Nutzer identifizieren können, und nicht nur die Freunde des App-Nutzers. Erst später sei sie auf die jeweiligen Facebook-Freunde eingeschränkt worden.

Das soziale Netz setzt seit einiger Zeit Gesichtserkennung ein, um Personen auf Fotos zu identifizieren, die auf Facebook veröffentlicht werden. So können sich Nutzer benachrichtigen lassen, wenn ein Foto von ihnen veröffentlicht wird. Das dient laut Facebook zum Schutz der Identität der Nutzer sowie dazu, Fake-Profile zu entlarven.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. (-63%) 6,99€
  3. 27,99€
  4. (-58%) 16,99€

idiotikum 25. Nov 2019

Welche Firma macht das nicht? Solang es nicht gegen Gesetze verstösst darf jede Firma...

User_x 24. Nov 2019

wäre doch die Frage warum die nicht die polizeigesuchten sofort finden?


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  2. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden
  3. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /