Abo
  • Services:
Anzeige
Das Gesicht von Bundeskanzlerin Merkel in der Gesichtserkennungssoftware 'Real Time Face Detector'
Das Gesicht von Bundeskanzlerin Merkel in der Gesichtserkennungssoftware 'Real Time Face Detector' (Bild: John MacDougall/AFP/Getty Images)

Migranten als 'Versuchskaninchen für den Überwachungsstaat'

Eine Einschränkung auf bestimmte Kriminalitätsbereiche für den Zugriff der Strafverfolger auf die Eurodac-Daten hält die Bundesregierung "für nicht sinnvoll". Die bisherige Beschränkung auf schwere und terroristische Kriminalität betrachtet sie also offenbar als überholt. Auch mit der Absenkung der Altersgrenze für die sogenannte erkennungsdienstliche Erfassung von 14 auf sechs Jahre hat sie kein Problem. Zur geplanten maximalen Speicherdauer hat sie noch keine offizielle Meinung.

Anzeige

Andrej Hunko, der europapolitische Sprecher der Linken im Bundestag, hält den Vorschlag der EU-Kommission dagegen für einen "gewaltigen Schritt zur Überwachung der gesamten Bevölkerung".

Eurodac sei ohnehin schon ein "Wegbereiter für neue Überwachungstechnologien" gewesen, "die zuerst bei unterprivilegierten Gruppen eingeführt werden". Erst sei es nur um Fingerabdrücke gegangen, um mehrfache Asylanträge zu verhindern. Dann durften "auch Polizeibehörden in diesen biometrischen Daten stöbern". Mit der Erweiterung der Datenbank um Gesichtsbilder würden Migranten "zu Versuchskaninchen für den Überwachungsstaat".

Europa sucht die Superdatenbank

Würden die großen Datenbanken Eurodac, SIS-II, VIS und das geplante Ein- und Ausreiseregister interoperabel - was sich übrigens auch Bundesinnenminister Thomas de Maizère (CDU) dringend wünscht -, wäre die daraus entstehende Superdatenbank laut Hunko "der Alptraum für die europäischen Bürgerrechte".

Die Kommission versucht, solchen Bedenken von vornherein entgegenzutreten, indem sie in ihrem Entwurf auf zwei Seiten betont, wie die Menschen- und Bürgerrechte gewahrt bleiben sollen - bis hin zur "kinderfreundlichen" Abnahme von Fingerabdrücken.

 Biometrie: Die Bundesregierung freut sich schon auf Gesichtserkennung

eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 10. Jun 2016

Solange man die Wahl noch haben muss....

plutoniumsulfat 10. Jun 2016

Auch in den Händen der "Guten" ist es ein Problem. Die können damit immerhin alles...

redwolf 09. Jun 2016

http://www.allmystery.de/i/t72efcf_They-Live-Obey-Sm.gif?bc

slead 09. Jun 2016

Naja nicht ganz, ich kann schon jemanden aus Senegal oder Chad oder Togo von einen Syrer...

Prinzeumel 09. Jun 2016

Die Länder schaffen es nicht von allen Fingerabdrücke zu nehmen...deswegen sollen sie nun...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NORD-MICRO GmbH & Co. OHG a UTC AEROSPACE SYSTEMS COMPANY, Frankfurt am Main
  2. Nash Technologies Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Dortmund


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  2. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

  3. Intellimouse Classic

    Microsofts beliebte Maus kehrt zurück

  4. Investition verdoppelt

    Ford steckt elf Milliarden US-Dollar in Elektroautos

  5. FTTC

    Weitere 358.000 Haushalte bekommen Vectoring der Telekom

  6. Win 2

    GPD stellt neues Windows-10-Handheld vor

  7. Smartphone

    Kreditkartenbetrug bei Oneplus-Kunden

  8. Verwaltung

    Barcelona plant Wechsel auf Open-Source-Software

  9. Elektroauto

    Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla

  10. Streaming

    Gronkh hat eine Rundfunklizenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Ich hätts ins Ausland verlegt ...

    Muhaha | 10:03

  2. ich buche prinzipiell immer das groesste Datenvolumen

    mrgenie | 10:02

  3. Re: Das darf zum trend werden bitte mit der...

    mekkv2 | 10:01

  4. Re: Warum verteidigen viele hier solche...

    Flyns | 10:01

  5. Re: Touchscreens sind die Pest

    Peace Р| 10:00


  1. 10:00

  2. 07:44

  3. 07:29

  4. 07:14

  5. 18:28

  6. 17:50

  7. 16:57

  8. 16:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel