Abo
  • Services:
Anzeige
Mobiler Retincascanner: Scans bleiben auf dem Gerät.
Mobiler Retincascanner: Scans bleiben auf dem Gerät. (Bild: Fraunhofer IPMS)

Biometrie: Der Retinascanner für unterwegs

Bezahlen mit einem tiefen Blick in einen Scanner: Forscher am Dresdner Fraunhofer IPMS haben einen Retinascanner entwickelt, der klein genug ist für den mobilen Einsatz. Auch an Datenschutz ist gedacht.

Anzeige

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme (IPMS) hat einen biometrischen Scanner entwickelt, der einen Menschen an seiner Netzhaut erkennt. Das Besondere an dem Gerät ist seine Größe: Es ist für den mobilen Einsatz gedacht, etwa zur Authentifizierung an der Kasse.

Das System nutzt das Muster der Blutgefäße der Retina als biometrisches Erkennungsmerkmal. Die Netzhaut wird mit einem Laser abgetastet. Der Strahl wird dabei von MEMS-Scannerspiegeln gelenkt. Der Laser ist so schwach, dass er dem Auge nicht schadet.

Blutgefäße reflektieren weniger Licht

Das Laserlicht trifft auf die Netzhaut und wird von dort zurückgeworfen. Dabei reflektieren die Blutgefäße weniger Licht als das umgebende Gewebe. Daraus ergibt sich ein Muster, das bei jedem Menschen eindeutig ist. Das reflektierte Muster wird mit einem zuvor hinterlegten verglichen, um einen Menschen zu identifizieren.

Bisher seien Retina-Scanner zu unhandlich für den mobilen Einsatz gewesen, sagen die Dresdner Forscher. Ihr Scanner ist etwa 12 x 9 x 6 Zentimeter groß - allerdings enthält das Gerät bisher nur die optischen und noch nicht die elektronischen Bauteile. Aber auch damit soll er nicht viel größer werden. "Laut unseren Informationen ist das Gerät in seiner Kompaktheit einzigartig", sagt Uwe Schelinski vom IPMS.

Eigener Scanner

Gedacht ist der Scanner für mobile Anwendungen, etwa um an der Supermarktkasse zu bezahlen oder um damit das Auto oder die Wohnung zu öffnen. Die Idee der Fraunhofer-Forscher ist, dass jeder Nutzer einen eigenen Scanner hat. Damit scannt er seine Retina und der Scanner dient als Schlüssel, der seinen Besitzer authentifiziert.

Das habe zwei Vorteile gegenüber stationären Scannern, erklärt Schelinski: "Erstens bleiben die Scans auf dem Gerät und landen in keiner Datenbank. Zweitens bin ich eher bereit, mich mit meinem eigenen Gerät zu scannen als mit einem fest installierten Fremdsystem."

Entwickelt wurde der Retinascanner im Rahmen des Projekts "Mobile Authentifikation mittels Retina-Scanning" (Mars). Einen Prototypen stellen die Dresdner Forscher auf der Fachmesse Optatec vor, die vom 20. bis 22. Mai 2014 in Frankfurt am Main stattfindet.


eye home zur Startseite
HubertHans 06. Mai 2014

Dummerweise aendert sich die Anordnung und der Verlauf der Blutgefaeße im Inneren des...

Yes!Yes!Yes! 06. Mai 2014

Die Frage ist saudumm. Ich gebe im Falle eines Falles lieber Schlüssel oder Passwörter...

Malocchio 05. Mai 2014

oh no!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CAL Consult GmbH, Nürnberg
  2. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  3. Bundesdruckerei GmbH, Berlin
  4. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 444,00€ + 4,99€ Versand
  3. ab 486,80€

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Nur Windows-VLC betroffen?

    dantist | 19:42

  2. Re: Händler haben es nicht anders verdient

    kommentar4711 | 19:37

  3. Re: Vaporware

    KruemelMonster | 19:35

  4. Re: Wie soll das bei der Einreise funktionieren?

    gnolem | 19:34

  5. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    Trockenobst | 19:33


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel