Abo
  • Services:
Anzeige
Mobiler Retincascanner: Scans bleiben auf dem Gerät.
Mobiler Retincascanner: Scans bleiben auf dem Gerät. (Bild: Fraunhofer IPMS)

Biometrie: Der Retinascanner für unterwegs

Bezahlen mit einem tiefen Blick in einen Scanner: Forscher am Dresdner Fraunhofer IPMS haben einen Retinascanner entwickelt, der klein genug ist für den mobilen Einsatz. Auch an Datenschutz ist gedacht.

Anzeige

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme (IPMS) hat einen biometrischen Scanner entwickelt, der einen Menschen an seiner Netzhaut erkennt. Das Besondere an dem Gerät ist seine Größe: Es ist für den mobilen Einsatz gedacht, etwa zur Authentifizierung an der Kasse.

Das System nutzt das Muster der Blutgefäße der Retina als biometrisches Erkennungsmerkmal. Die Netzhaut wird mit einem Laser abgetastet. Der Strahl wird dabei von MEMS-Scannerspiegeln gelenkt. Der Laser ist so schwach, dass er dem Auge nicht schadet.

Blutgefäße reflektieren weniger Licht

Das Laserlicht trifft auf die Netzhaut und wird von dort zurückgeworfen. Dabei reflektieren die Blutgefäße weniger Licht als das umgebende Gewebe. Daraus ergibt sich ein Muster, das bei jedem Menschen eindeutig ist. Das reflektierte Muster wird mit einem zuvor hinterlegten verglichen, um einen Menschen zu identifizieren.

Bisher seien Retina-Scanner zu unhandlich für den mobilen Einsatz gewesen, sagen die Dresdner Forscher. Ihr Scanner ist etwa 12 x 9 x 6 Zentimeter groß - allerdings enthält das Gerät bisher nur die optischen und noch nicht die elektronischen Bauteile. Aber auch damit soll er nicht viel größer werden. "Laut unseren Informationen ist das Gerät in seiner Kompaktheit einzigartig", sagt Uwe Schelinski vom IPMS.

Eigener Scanner

Gedacht ist der Scanner für mobile Anwendungen, etwa um an der Supermarktkasse zu bezahlen oder um damit das Auto oder die Wohnung zu öffnen. Die Idee der Fraunhofer-Forscher ist, dass jeder Nutzer einen eigenen Scanner hat. Damit scannt er seine Retina und der Scanner dient als Schlüssel, der seinen Besitzer authentifiziert.

Das habe zwei Vorteile gegenüber stationären Scannern, erklärt Schelinski: "Erstens bleiben die Scans auf dem Gerät und landen in keiner Datenbank. Zweitens bin ich eher bereit, mich mit meinem eigenen Gerät zu scannen als mit einem fest installierten Fremdsystem."

Entwickelt wurde der Retinascanner im Rahmen des Projekts "Mobile Authentifikation mittels Retina-Scanning" (Mars). Einen Prototypen stellen die Dresdner Forscher auf der Fachmesse Optatec vor, die vom 20. bis 22. Mai 2014 in Frankfurt am Main stattfindet.


eye home zur Startseite
HubertHans 06. Mai 2014

Dummerweise aendert sich die Anordnung und der Verlauf der Blutgefaeße im Inneren des...

Yes!Yes!Yes! 06. Mai 2014

Die Frage ist saudumm. Ich gebe im Falle eines Falles lieber Schlüssel oder Passwörter...

Malocchio 05. Mai 2014

oh no!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Lindau
  4. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Motorsport Manager für 15,99€)
  2. 339,90€ + 3,99€ Versand
  3. 345,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

  1. Re: Gesetze sind für alle da

    Sinnfrei | 20:16

  2. Lobbyismus der Privatsender von Erfolg gekrönt

    cicero | 20:16

  3. Re: P2W

    crazypsycho | 20:08

  4. Re: Verstehe das Genörgel nicht

    robinx999 | 20:08

  5. Re: Jetzt mal halblang!

    bombinho | 20:06


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel