Abo
  • Services:
Anzeige
Mobiler Retincascanner: Scans bleiben auf dem Gerät.
Mobiler Retincascanner: Scans bleiben auf dem Gerät. (Bild: Fraunhofer IPMS)

Biometrie: Der Retinascanner für unterwegs

Bezahlen mit einem tiefen Blick in einen Scanner: Forscher am Dresdner Fraunhofer IPMS haben einen Retinascanner entwickelt, der klein genug ist für den mobilen Einsatz. Auch an Datenschutz ist gedacht.

Anzeige

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme (IPMS) hat einen biometrischen Scanner entwickelt, der einen Menschen an seiner Netzhaut erkennt. Das Besondere an dem Gerät ist seine Größe: Es ist für den mobilen Einsatz gedacht, etwa zur Authentifizierung an der Kasse.

Das System nutzt das Muster der Blutgefäße der Retina als biometrisches Erkennungsmerkmal. Die Netzhaut wird mit einem Laser abgetastet. Der Strahl wird dabei von MEMS-Scannerspiegeln gelenkt. Der Laser ist so schwach, dass er dem Auge nicht schadet.

Blutgefäße reflektieren weniger Licht

Das Laserlicht trifft auf die Netzhaut und wird von dort zurückgeworfen. Dabei reflektieren die Blutgefäße weniger Licht als das umgebende Gewebe. Daraus ergibt sich ein Muster, das bei jedem Menschen eindeutig ist. Das reflektierte Muster wird mit einem zuvor hinterlegten verglichen, um einen Menschen zu identifizieren.

Bisher seien Retina-Scanner zu unhandlich für den mobilen Einsatz gewesen, sagen die Dresdner Forscher. Ihr Scanner ist etwa 12 x 9 x 6 Zentimeter groß - allerdings enthält das Gerät bisher nur die optischen und noch nicht die elektronischen Bauteile. Aber auch damit soll er nicht viel größer werden. "Laut unseren Informationen ist das Gerät in seiner Kompaktheit einzigartig", sagt Uwe Schelinski vom IPMS.

Eigener Scanner

Gedacht ist der Scanner für mobile Anwendungen, etwa um an der Supermarktkasse zu bezahlen oder um damit das Auto oder die Wohnung zu öffnen. Die Idee der Fraunhofer-Forscher ist, dass jeder Nutzer einen eigenen Scanner hat. Damit scannt er seine Retina und der Scanner dient als Schlüssel, der seinen Besitzer authentifiziert.

Das habe zwei Vorteile gegenüber stationären Scannern, erklärt Schelinski: "Erstens bleiben die Scans auf dem Gerät und landen in keiner Datenbank. Zweitens bin ich eher bereit, mich mit meinem eigenen Gerät zu scannen als mit einem fest installierten Fremdsystem."

Entwickelt wurde der Retinascanner im Rahmen des Projekts "Mobile Authentifikation mittels Retina-Scanning" (Mars). Einen Prototypen stellen die Dresdner Forscher auf der Fachmesse Optatec vor, die vom 20. bis 22. Mai 2014 in Frankfurt am Main stattfindet.


eye home zur Startseite
HubertHans 06. Mai 2014

Dummerweise aendert sich die Anordnung und der Verlauf der Blutgefaeße im Inneren des...

Yes!Yes!Yes! 06. Mai 2014

Die Frage ist saudumm. Ich gebe im Falle eines Falles lieber Schlüssel oder Passwörter...

Malocchio 05. Mai 2014

oh no!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Fidor AG, München
  3. eQ-3 Entwicklung GmbH, Leer
  4. über ORANGE Engineering, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. 19,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  2. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  3. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  4. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  5. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  6. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  7. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  8. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  9. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  10. Supercomputer

    Der erste Exaflops-Rechner wird in China gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  2. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge
  3. Deutsche TV-Plattform über VR "Ein langer Weg vom Wow-Effekt zum dauerhaften Format"

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Re: Sicher ein Spion von Putin

    LinuxMcBook | 23:08

  2. Re: "Schaden"

    LinuxMcBook | 23:05

  3. Re: Lässt sich doch einfach zusammenfassen

    TeK | 23:05

  4. Re: Guter Artikel! Auch für Win-Fans

    TeK | 23:03

  5. Re: Dotcoms Villa wurde bei einer brutalen...

    ArcherV | 22:47


  1. 18:33

  2. 17:38

  3. 16:38

  4. 16:27

  5. 15:23

  6. 14:00

  7. 13:12

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel