Abo
  • IT-Karriere:

Biometrie: Dell bietet Handvenenscanner für Desktops und Serverräume an

Handvenenscanner sind eine recht sichere Anmeldemethode, die obendrein hygienisch ist, wenn auch seit Neuem nicht mehr unknackbar. Neben Fujitsu verwendet jetzt auch Dell diese Technik - vorerst in Desktopsystemen, Rugged-Geräten und Serverräumen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Latitude 14 Rugged kann mit der Technik ausgestattet werden.
Das Latitude 14 Rugged kann mit der Technik ausgestattet werden. (Bild: BWO Systems AG)

Die OEM-Abteilung von Dell stellt Kunden des Technikkonzerns neuerdings Handvenenscanner bereit. Die biometrische Anmeldemethode soll in vorgefertigten Desktop-PCs und Rugged-Notebooks wie dem Latitude 14 Rugged installiert werden. Außerdem stattet der Hersteller auf Wunsch Sicherheitstüren zu Rechenzentren und Serverräumen mit der Technik aus. Damit ist Dell neben Fujitsu einer der wenigen Hersteller, die ihre Geräte mit solch einem Scanner anbieten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. E.I.S. Electronics GmbH, Bremerhaven

"Die Handvenenerkennung ist deutlich sicherer und zuverlässiger als andere biometrische Authentifizierungsverfahren wie Fingerabdrücke, Irismuster oder Stimmerkennung", schreibt Dell in seiner Pressemitteilung. Tatsächlich ist es vergleichsweise recht aufwendig, so ein System zu überlisten. Handvenenscanner durchleuchten die Handfläche der Nutzer mit Infrarotlicht und erstellen ein Profil der darin befindlichen erkennbaren Venen, die für jeden Menschen einzigartig angeordnet sind und sich daher als biometrisches Muster eignen. In einigen Fällen erkennt das System auch das Pulsieren von Blut durch die Hand.

Sicher, aber nicht unknackbar

Dennoch: Auf dem Kongress 35C3 konnten zwei Hacker die Technik mit einem Handimitat aus Wachs und einem Ausdruck aus dem Laserdrucker überlisten. Dazu bauten sie einen Scanner in einen Trockner ein, in den Nutzer ihre Hände hineinhalten. Noch einige Zeit zuvor hatte Fujitsu damit geworben, wie sicher die Technik vor solchen Angriffen sei.

Dell hat erst einmal nicht geplant, die Technik auch in den eigenen Notebooks zu verwenden. "Derzeit ist es eine reine OEM-Lösung", sagte das Unternehmen auf Anfrage von Golem.de. In einem XPS 13 oder einem anderen mobilen Gerät wäre dies aber sinnvoll. Im Test des Fujitsu Lifebook U937 etwa ist der Handvenenscanner ein Kaufgrund. Möglicherweise wird es in Zukunft auch Dell-Geräte mit dieser Technik außerhalb des B2B-Marktes geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,19€
  2. (-87%) 2,50€
  3. 4,99€

Anonymouse 28. Jun 2019 / Themenstart

Kommt natürlich auf die Art des Scanners an. Ich hatte an meinen Notebook einen zum...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /