• IT-Karriere:
  • Services:

Biometrie: Dell bietet Handvenenscanner für Desktops und Serverräume an

Handvenenscanner sind eine recht sichere Anmeldemethode, die obendrein hygienisch ist, wenn auch seit Neuem nicht mehr unknackbar. Neben Fujitsu verwendet jetzt auch Dell diese Technik - vorerst in Desktopsystemen, Rugged-Geräten und Serverräumen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Latitude 14 Rugged kann mit der Technik ausgestattet werden.
Das Latitude 14 Rugged kann mit der Technik ausgestattet werden. (Bild: BWO Systems AG)

Die OEM-Abteilung von Dell stellt Kunden des Technikkonzerns neuerdings Handvenenscanner bereit. Die biometrische Anmeldemethode soll in vorgefertigten Desktop-PCs und Rugged-Notebooks wie dem Latitude 14 Rugged installiert werden. Außerdem stattet der Hersteller auf Wunsch Sicherheitstüren zu Rechenzentren und Serverräumen mit der Technik aus. Damit ist Dell neben Fujitsu einer der wenigen Hersteller, die ihre Geräte mit solch einem Scanner anbieten.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

"Die Handvenenerkennung ist deutlich sicherer und zuverlässiger als andere biometrische Authentifizierungsverfahren wie Fingerabdrücke, Irismuster oder Stimmerkennung", schreibt Dell in seiner Pressemitteilung. Tatsächlich ist es vergleichsweise recht aufwendig, so ein System zu überlisten. Handvenenscanner durchleuchten die Handfläche der Nutzer mit Infrarotlicht und erstellen ein Profil der darin befindlichen erkennbaren Venen, die für jeden Menschen einzigartig angeordnet sind und sich daher als biometrisches Muster eignen. In einigen Fällen erkennt das System auch das Pulsieren von Blut durch die Hand.

Sicher, aber nicht unknackbar

Dennoch: Auf dem Kongress 35C3 konnten zwei Hacker die Technik mit einem Handimitat aus Wachs und einem Ausdruck aus dem Laserdrucker überlisten. Dazu bauten sie einen Scanner in einen Trockner ein, in den Nutzer ihre Hände hineinhalten. Noch einige Zeit zuvor hatte Fujitsu damit geworben, wie sicher die Technik vor solchen Angriffen sei.

Dell hat erst einmal nicht geplant, die Technik auch in den eigenen Notebooks zu verwenden. "Derzeit ist es eine reine OEM-Lösung", sagte das Unternehmen auf Anfrage von Golem.de. In einem XPS 13 oder einem anderen mobilen Gerät wäre dies aber sinnvoll. Im Test des Fujitsu Lifebook U937 etwa ist der Handvenenscanner ein Kaufgrund. Möglicherweise wird es in Zukunft auch Dell-Geräte mit dieser Technik außerhalb des B2B-Marktes geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymouse 28. Jun 2019

Kommt natürlich auf die Art des Scanners an. Ich hatte an meinen Notebook einen zum...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /