• IT-Karriere:
  • Services:

Biometrie: Chinesische Polizei setzt System zur Gangerkennung ein

Die Statur und der Gang sind ein gutes biometrisches Merkmal, um einen Menschen auch von hinten zu erkennen. Die Polizei in Peking und Schanghai setzt eine Software ein, die das automatisiert kann - zum Glück nicht in Echtzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Überwachungskamera in China (Symbolbild): Biometrisches System erkennt Person aus 50 Metern Entfernung von hinten.
Überwachungskamera in China (Symbolbild): Biometrisches System erkennt Person aus 50 Metern Entfernung von hinten. (Bild: AFP/AFP/Getty Images)

Biometrische Merkmale gibt es viele: die Iris, das Gesicht, den Fingerabdruck, aber auch das Aussehen und den Gang. Letztere nutzen chinesische Behörden dazu, ihre Bürger in Peking und Schanghai zu überwachen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)

In den beiden Metropolen setzt die Polizei seit kurzem ein System des Software-Unternehmens Watrix ein. Das System ist mit der Videoüberwachung gekoppelt und erkennt einen Menschen an seiner Statur und seinem Gang. Anders als bei Gesichtserkennungssystemen bedarf es dafür keiner hochaufgelösten Bilder aus der Nähe und auch keiner Kooperation der zu erkennenden Person.

Die Software wählt die Silhouette einer Person aus einem Video und analysiert deren Bewegungen. Anschließend erstellt sie ein Modell vom Gang dieser Person, den die Software in anderen Videos erkennt. Das geht jedoch - noch - nicht in Echtzeit. Es dauert rund zehn Minuten, um eine Stunde Videomaterial nach einer Person zu durchsuchen. Spezielle Kameras sind dafür nicht notwendig - das geht mit beliebigen Videoaufnahmen.

Das System soll sich nicht täuschen lassen

Das System erkenne eine Person auch von hinten oder wenn ihr Gesicht verdeckt sei, und das bis zu einer Entfernung von 50 Metern, sagte Watrix-Chef Huang Yongzhen der US-Nachrichtenagentur Associated Press. Die Software lasse sich auch nicht austricksen: "Die Ganganalyse lässt sich nicht durch Hinken, Gehen mit gespreizten Beinen oder Vorbeugen täuschen, weil wir alle Merkmale des ganzen Körpers erfassen."

Biometriker arbeiten seit gut zehn Jahren an Systemen zur Gangerkennung. Zuletzt haben britische und spanische Wissenschaftler ein solches System vorgestellt, das mit künstlicher Intelligenz arbeitet. Es analysiert aber keine Videoaufnahmen, sondern nutzt für die Eingabe eine Sensormatte, um die Schritte einer Person zu erkennen.

China setzt massiv auf Videoüberwachung sowie auf biometrische Systeme, die Gesicht, das Geschlecht oder das Alter einer Person erkennen oder das Nummernschild eines Autos lesen können. Anfang des Jahres testete die Polizei ein mobiles Gesichtserkennungssystem: Polizeibeamte bekamen eine Brille, an der eine Kamera angebracht war. Die war mit einem tragbaren Gerät verbunden, auf dem eine Datenbank mit Gesichtern gespeichert ist. Damit sollten die Polizisten auf Streife Gesuchte in Menschenmengen etwa an Bahnhöfen ausmachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...
  2. 86,20€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  4. (u. a. Arlo Pro 3 Sicherheitskamera und Alarmanlage für 219,99€)

Proctrap 08. Nov 2018

Kontrolle bekommst du auch durch Angst..

ManMashine 07. Nov 2018

Und an Handzeichen. Wird wohl bald eine Handzeichen Erkennung folgen.

schily 07. Nov 2018

Jedenfalls habe ich damals in der Zeitung in London gelesen, daß England ein "Ministry of...

slead 07. Nov 2018

war das nicht etwas mit Südkorea und nicht China?


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /