Abo
  • Services:
Anzeige
Amulet: sicher und einfach zu bedienen
Amulet: sicher und einfach zu bedienen (Bild: Dartmouth College/Screenshot: Golem.de)

Biometrie: Amulet erkennt den Menschen am Widerstand

Amulet: sicher und einfach zu bedienen
Amulet: sicher und einfach zu bedienen (Bild: Dartmouth College/Screenshot: Golem.de)

Ein Gerät, das wie eine Armbanduhr getragen wird, misst die elektrischen Eigenschaften des Handgelenks und erkennt daran einen Menschen. Es ist gedacht für die Authentifizierung bei Anwendungen in der Telemedizin.

Biometrische Erkennungsmerkmale gibt es viele - vom Bild über den Fingerabdruck bis hin zum Muster der Iris -, die Forscher um Cory Cornelius machen sich ein weiteres zunutze: die Bioimpedanz. Sie haben ein Gerät für Gesundheitsanwendungen entwickelt, das seinen Träger anhand dieses Merkmals identifiziert.

Anzeige
  • Schema: So funktioniert die Architektur mit Amulet. (Bild: Dartmouth College/Screenshot: Golem.de)
Schema: So funktioniert die Architektur mit Amulet. (Bild: Dartmouth College/Screenshot: Golem.de)

Amulet heißt das Gerät, das die Wissenschaftler vom Dartmouth College in Hanover im US-Bundesstaat New Hampshire entwickelt und auf dem Usenix Workshop on Health Security and Privacy vorgestellt haben. Amulet wird wie eine Armbanduhr getragen. Es verfügt über zwei Elektroden. Die eine sendet leichte Wechselstromschläge in den Körper aus, die andere fängt diese auf.

Individuelles Handgelenk

Anhand des Signals, das bei der zweiten Elektrode ankommt, kann der Träger des Amulets eindeutig identifiziert werden: Obwohl nach dem gleichen Prinzip aufgebaut, ist das Handgelenk eines jeden Menschen anders - Blutgefäße, Knochen und Muskeln sind individuell angeordnet. Jedes dieser Gewebe hat bestimmte elektrische Eigenschaften. Wird Strom in verschiedenen Frequenzen durch das Handgelenk geschickt, ergibt sich aus der Kombination der Gewebe ein ganz bestimmtes Muster. Amulet erfasst sieben Merkmale, an denen es seinen Träger erkennt.

Sie hätten das System an einer Gruppe aus 46 Probanden getestet, sagte Cornelius dem US-Wissenschaftsmagazin Technology Review. Sie lernten das System auf die Testpersonen an. Dann teilten sie die Gruppe in kleinere Grüppchen von zwei bis fünf Personen auf - also in etwa die Größe von Familien. Hierbei erzielten sie eine Erkennungsquote von 80 bis 90 Prozent. Um die Erkennung zu verbessern, könnte noch der Umfang des Handgelenks als weiterer Parameter einbezogen werden.

Telemedizin

Und wozu das alles? Amulet ist gedacht als Angelpunkt für ein M-Health-System. Zu einem solchen System können Sensoren gehören, die ein Mensch am Körper trägt und die die Atem- und Herzaktivität messen, eine Insulinpumpe oder ein Implantat. Amulet identifiziert den Träger und sendet die Sensordaten über dessen Smartphone an den Arzt. Aus Sicherheitsgründen wird die Kommunikation verschlüsselt.

Ein Beispielszenario könnte folgendermaßen aussehen: Ein Diabetespatient erhält vom Arzt einen Glukosesensor und eine Insulinpumpe verschrieben. Der Patient meldet beide bei Amulet an. Dieses wiederum verifiziert die Verschreibung aus der elektrischen Krankenakte beim Arzt. Künftig empfängt Amulet die Messdaten des Sensors und macht den Träger darauf aufmerksam, wann er sein Insulin nehmen muss. Gleichzeitig schickt Amulet Glukosewerte und Insulindosen an den Arzt.

Sichere Architektur

Ziel sei, ein sicheres und vertrauenswürdiges M-Health-System zu schaffen, erklären die Forscher. Es biete Sicherheit und Schutz der Privatsphäre und sei dabei einfach zu bedienen und zu tragen. Es bedürfe einer solchen Architektur, damit Telemedizinsysteme erfolgreich seien.

Experten warnen immer wieder, dass mit Funktechnik ausgestattete medizinische Geräte wie Defibrillatoren oder eben Insulinpumpen gravierende Sicherheitslücken aufweisen. Aus einem Gerät, das die Gesundheit des Trägers sicherstellen soll, kann eine bedrohliche Waffe werden.


eye home zur Startseite
asiani 19. Nov 2012

Hallo liebe Forumsmitglieder, meine Schwester und ich führen im Rahmen unserer...

Raumzeitkrümmer 09. Aug 2012

Jetzt sieh es mal andersrum: Wenn das Gerät die Oma nicht sicher indentifiziert, kriegt...

Nr.1 09. Aug 2012

Der Körperwiderstand ändert sich doch auch, wenn jemand ab- oder zunimmt, oder? Wenn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. access KellyOCG GmbH, deutschlandweit
  4. Robert Bosch GmbH, Böblingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. bei Caseking
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  2. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  3. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  4. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  5. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  6. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  7. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  8. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  9. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  10. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Ein Trauerspiel ... wir User müssen Apple an...

    derdiedas | 16:22

  2. Re: Was mache ich falsch?

    quineloe | 16:22

  3. Re: Schade, dass der Quantum Computer schlechter...

    quineloe | 16:21

  4. Re: Ich finds gut, auch wenn ich den ÖR nicht mag.

    Muhaha | 16:20

  5. Re: Wir haben hier so ein Ding in der Firma stehen...

    thunderbird487 | 16:19


  1. 16:10

  2. 15:50

  3. 15:05

  4. 14:37

  5. 12:50

  6. 12:22

  7. 11:46

  8. 11:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel