Biometrie: Airlines wollen Ausweis durch Fingerabdruck ersetzen

Delta Airlines und Finnair arbeiten daran, Ausweisdokumente am Flughafen überflüssig zu machen. Stattdessen soll der Fingerabdruck oder eine Gesichtserkennung als biometrisches Identifizierungsmerkmal herhalten. Erste Tests laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
In Washington (DCA) wird eine Fingerabdruckerkennung als Lounge-Zugang getestet.
In Washington (DCA) wird eine Fingerabdruckerkennung als Lounge-Zugang getestet. (Bild: Delta)

Gleich mehrere Fluggesellschaften versuchen derzeit herauszufinden, ob sich Biometrie statt eines Personalausweises oder Reisepasses in der Luftfahrt als Identifizierungsmerkmal nutzen lässt. Jüngst hat etwa die US-Fluggesellschaft Delta Tests mit Fingerabdrücken gestartet. In der ersten Phase können ausgewählte Vielflieger mit dem Fingerabdruck in die Lounge der Fluggesellschaft am Ronald Reagan Washington National Airport (DCA), nicht zu verwechseln mit dem internationalen Dulles-Airport in Washington D.C.

Stellenmarkt
  1. IT Senior Consultant (m/w/d) Finance Processes
    DAW SE, Ober-Ramstadt
  2. Leitung der Abteilung Schul-IT (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Das Heraussuchen von Bordkarte und gegebenenfalls eines weiteren Identifizierungsmerkmals entfällt. In der zweiten Phase will Delta das Aufgeben von Gepäck über Fingerabdruckleser testen. Auch das Einsteigen ins Flugzeug soll so möglich werden. Die Sicherheitskontrolle, dafür ist in den USA die staatliche Transportation Security Administration zuständig, wird aber vermutlich trotzdem noch das Führen einer Bordkarte und eines Ausweises erfordern, auch wenn Delta ein papierloses Reisen verspricht.

Gesichtserkennung als Alternative

Einen anderen Ansatz verfolgt die finnische Fluggesellschaft Finnair. Für einen vor kurzem abgeschlossenen Test am Flughafen Helsinki konnten sich 1.000 Vielflieger anmelden, um sich anhand ihres Gesichts identifizieren zu lassen. Der Testzeitraum vom 2. Mai bis 23. Mai erscheint allerdings sehr kurz, da dadurch etwa die Auswirkungen von Haarwuchs kaum betrachtet werden können.

Auch hier soll in Zukunft einmal die Notwendigkeit einer Bordkarte entfallen. Bei dem Test wird aus dem Gesicht ein "nicht verfolgbares" Identifizierungsmerkmal erzeugt. Das Foto selbst wird demnach bei den Fluggesellschaften nicht gespeichert, wie es in einer Mitteilung heißt. Ergebnisse hat Finnavia noch nicht bekanntgemacht.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Technische Details gibt es weder zu dem Test auf dem Flughafen DCA noch in Helsinki. Vor allem Fragen zur Sicherheit werden nicht beantwortet, müssen die Systeme doch vergleichbar gut gesichert sein wie ein Personalausweis oder Reisepass. Da stellt sich die Frage, wie fälschungssicher die Alternativen sind. Da aber Grenz- oder Sicherheitskontrollen in den Tests gar nicht erwähnt wurden, könnten die Anforderungen unter Umständen niedriger angesetzt worden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


matzems 06. Jun 2017

Ist doch schon teilweise Praxis: USA speichert dies schon längst bei der Einreise und...

mehrfachgesperrt 05. Jun 2017

+1 Diese Frage stelle ich mir täglich mehrfach...

MrAnderson 05. Jun 2017

Wenn die Daten (Vermaßung) des Gesichts, mit den Maßen in der Datenbank übereinstimmen schon.

plutoniumsulfat 05. Jun 2017

Hier ging es noch nie um Sicherheit.

marvin_42 05. Jun 2017

Als Vielflieger konnte man sich schon vor über zehn Jahren in Heathrow für die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  2. PC-Hardware: Razer baut jetzt Netzteile, Lüfter und Wasserkühlungen
    PC-Hardware
    Razer baut jetzt Netzteile, Lüfter und Wasserkühlungen

    Nach Masken und anderem Zubehör wird Razer künftig auch PC-Hardware anbieten: Dazu gehören Netzteile, Lüfter und eine Wasserkühlung.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /